Anzeige
25. Oktober 2017, 07:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Szenarien mit Einfluss auf Europa-Aktien

Robert Lind, Europa-Volkswirt bei Capital Group, ist der Meinung, dass es sich für Investoren lohnen könnte, europäische Aktien nun wieder stärker in den Fokus zu nehmen und sich vermehrt an Fundamentaldaten zu orientieren. Denn diese könnten europäische Aktien weiterhin stützen – sofern keines der von Lind identifizierten Risiken eintritt.

Europa-unter-Lupe750 in Drei Szenarien mit Einfluss auf Europa-Aktien

Die Capital Group untersucht das Potenzial europäischer Aktien.

Die Entwicklung an den europäischen Aktienmärkten verläuft derzeit positiv: Der Aktienindex Euro Stoxx 50 ist beispielsweise bis Mitte August dieses Jahres um sieben Prozent gestiegen und steht dem Wachstum des S&P 500 im selben Zeitraum nur um zwei Prozentpunkte nach. Zum Vergleich: Im Jahr 2016, als die politische Unsicherheit im Euroraum aufgrund populistischer Töne noch höher war, legte der Euro Stoxx 50 um weniger als zwei Prozent zu, der S&P 500 hingegen um zehn Prozent.

Fundamentaldaten als Unterstützung für europäische Aktien

“Nach massiven Mindererträgen europäischer Aktien gegenüber den USA, könnten europäische Titel US-Papiere sogar hinter sich lassen”, so Lind. “Vorausgesetzt der Aufschwung setzt sich fort.” Insbesondere die Fundamentaldaten könnten diesen weiter unterstützen. Ein wichtiger Faktor sei, dass sich das Gewinnwachstum der Unternehmen im Euroraum deutlich verbessert hat, was zeigt, dass sich die Konjunktur in Europa erholt hätte. Auch das Verbrauchervertrauen und das Geschäftsklima hätten sich gut entwickelt. Das wirke sich wiederum positiv auf den privaten Verbrauch und die Investitionen aus. “Das annualisierte Wachstum hat im ersten Halbjahr dieses Jahres bereits mehr als zwei Prozent zugelegt und Frühindikatoren lassen darauf schließen, dass sich die Entwicklung fortsetzen wird”, analysiert Lind.

Weltwirtschaft, Geld- und Fiskalpolitik sowie politische Schocks sind die größten Risiken

Ein weiteres Anzeichen, das für eine Fortsetzung des Aufschwungs spricht, ist Lind zufolge der Einkaufsmanagerindex. Die fünf größten Volkswirtschaften im Euroraum hätten momentan einen Einkaufsmanagerindex von über 50 Punkten. Dies stehe für Wachstum. Auch für Aktien spiele der Einkaufsmanagerindex eine bedeutende Rolle: “Meist liegt der US-Markt vor dem Euroraum-Markt, wenn der amerikanische ISM-Einkaufsmanagerindex über dem Euroraum-Einkaufsmanagerindex liegt”, so Lind. Im vergangenen Jahr ging der Mehrertrag des US-Marktes allerdings nicht mit einem starken Purchasing Managers Index, kurz PMI, einher. “Dies zeigt, dass die Investoren bei Euroraum-Aktien eine erhebliche politische Risikoprämie verlangten. Mit den jüngsten Kursgewinnen im Euroraum wurde den abnehmenden Risiken bislang aber nur teilweise Rechnung getragen. Es gibt also noch Potenzial nach oben”, sagt Lind.

Dennoch bestehen auch weiterhin drei Szenarien, die Einfluss auf die Wertentwicklung nehmen könnten. Hier nennt Lind zunächst die politische Situation in Italien: “Die politische und wirtschaftliche Lage in Italien bleibt schwierig. Insbesondere im Hinblick auf die Wahl 2018 könnten neue Probleme in der Partei um Matteo Renzi und mehr Zuspruch für die Fünf-Sterne-Bewegung von Beppe Grillo die Lage verschlechtern”, so Lind.

Keine zu schnelle Straffung der Geld- und Fiskalpolitik

Ebenso könnte ein Abklingen der Weltkonjunktur, dass durch ein schwächeres Wachstum in den USA oder China bedingt wird, einen negativen Einfluss auf europäische Aktien haben. Grund dafür ist, dass ein schwächeres Wachstum zugleich die Unternehmensgewinne im Euroraum dämpfen würde. Auch die Geldpolitik hat Einfluss auf die Entwicklung europäischer Aktien. “Wir können geld- und fiskalpolitische Fehler im Euroraum nicht ausschließen“, so Lind. “Sollten die Geld- oder Fiskalpolitik zu früh gestrafft werden, könnte sich dies negativ auf die Titel im Euroraum auswirken.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...