25. Oktober 2017, 07:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Szenarien mit Einfluss auf Europa-Aktien

Robert Lind, Europa-Volkswirt bei Capital Group, ist der Meinung, dass es sich für Investoren lohnen könnte, europäische Aktien nun wieder stärker in den Fokus zu nehmen und sich vermehrt an Fundamentaldaten zu orientieren. Denn diese könnten europäische Aktien weiterhin stützen – sofern keines der von Lind identifizierten Risiken eintritt.

Europa-unter-Lupe750 in Drei Szenarien mit Einfluss auf Europa-Aktien

Die Capital Group untersucht das Potenzial europäischer Aktien.

Die Entwicklung an den europäischen Aktienmärkten verläuft derzeit positiv: Der Aktienindex Euro Stoxx 50 ist beispielsweise bis Mitte August dieses Jahres um sieben Prozent gestiegen und steht dem Wachstum des S&P 500 im selben Zeitraum nur um zwei Prozentpunkte nach. Zum Vergleich: Im Jahr 2016, als die politische Unsicherheit im Euroraum aufgrund populistischer Töne noch höher war, legte der Euro Stoxx 50 um weniger als zwei Prozent zu, der S&P 500 hingegen um zehn Prozent.

Fundamentaldaten als Unterstützung für europäische Aktien

“Nach massiven Mindererträgen europäischer Aktien gegenüber den USA, könnten europäische Titel US-Papiere sogar hinter sich lassen”, so Lind. “Vorausgesetzt der Aufschwung setzt sich fort.” Insbesondere die Fundamentaldaten könnten diesen weiter unterstützen. Ein wichtiger Faktor sei, dass sich das Gewinnwachstum der Unternehmen im Euroraum deutlich verbessert hat, was zeigt, dass sich die Konjunktur in Europa erholt hätte. Auch das Verbrauchervertrauen und das Geschäftsklima hätten sich gut entwickelt. Das wirke sich wiederum positiv auf den privaten Verbrauch und die Investitionen aus. “Das annualisierte Wachstum hat im ersten Halbjahr dieses Jahres bereits mehr als zwei Prozent zugelegt und Frühindikatoren lassen darauf schließen, dass sich die Entwicklung fortsetzen wird”, analysiert Lind.

Weltwirtschaft, Geld- und Fiskalpolitik sowie politische Schocks sind die größten Risiken

Ein weiteres Anzeichen, das für eine Fortsetzung des Aufschwungs spricht, ist Lind zufolge der Einkaufsmanagerindex. Die fünf größten Volkswirtschaften im Euroraum hätten momentan einen Einkaufsmanagerindex von über 50 Punkten. Dies stehe für Wachstum. Auch für Aktien spiele der Einkaufsmanagerindex eine bedeutende Rolle: “Meist liegt der US-Markt vor dem Euroraum-Markt, wenn der amerikanische ISM-Einkaufsmanagerindex über dem Euroraum-Einkaufsmanagerindex liegt”, so Lind. Im vergangenen Jahr ging der Mehrertrag des US-Marktes allerdings nicht mit einem starken Purchasing Managers Index, kurz PMI, einher. “Dies zeigt, dass die Investoren bei Euroraum-Aktien eine erhebliche politische Risikoprämie verlangten. Mit den jüngsten Kursgewinnen im Euroraum wurde den abnehmenden Risiken bislang aber nur teilweise Rechnung getragen. Es gibt also noch Potenzial nach oben”, sagt Lind.

Dennoch bestehen auch weiterhin drei Szenarien, die Einfluss auf die Wertentwicklung nehmen könnten. Hier nennt Lind zunächst die politische Situation in Italien: “Die politische und wirtschaftliche Lage in Italien bleibt schwierig. Insbesondere im Hinblick auf die Wahl 2018 könnten neue Probleme in der Partei um Matteo Renzi und mehr Zuspruch für die Fünf-Sterne-Bewegung von Beppe Grillo die Lage verschlechtern”, so Lind.

Keine zu schnelle Straffung der Geld- und Fiskalpolitik

Ebenso könnte ein Abklingen der Weltkonjunktur, dass durch ein schwächeres Wachstum in den USA oder China bedingt wird, einen negativen Einfluss auf europäische Aktien haben. Grund dafür ist, dass ein schwächeres Wachstum zugleich die Unternehmensgewinne im Euroraum dämpfen würde. Auch die Geldpolitik hat Einfluss auf die Entwicklung europäischer Aktien. “Wir können geld- und fiskalpolitische Fehler im Euroraum nicht ausschließen“, so Lind. “Sollten die Geld- oder Fiskalpolitik zu früh gestrafft werden, könnte sich dies negativ auf die Titel im Euroraum auswirken.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...