Anzeige
25. Oktober 2017, 07:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Drei Szenarien mit Einfluss auf Europa-Aktien

Robert Lind, Europa-Volkswirt bei Capital Group, ist der Meinung, dass es sich für Investoren lohnen könnte, europäische Aktien nun wieder stärker in den Fokus zu nehmen und sich vermehrt an Fundamentaldaten zu orientieren. Denn diese könnten europäische Aktien weiterhin stützen – sofern keines der von Lind identifizierten Risiken eintritt.

Europa-unter-Lupe750 in Drei Szenarien mit Einfluss auf Europa-Aktien

Die Capital Group untersucht das Potenzial europäischer Aktien.

Die Entwicklung an den europäischen Aktienmärkten verläuft derzeit positiv: Der Aktienindex Euro Stoxx 50 ist beispielsweise bis Mitte August dieses Jahres um sieben Prozent gestiegen und steht dem Wachstum des S&P 500 im selben Zeitraum nur um zwei Prozentpunkte nach. Zum Vergleich: Im Jahr 2016, als die politische Unsicherheit im Euroraum aufgrund populistischer Töne noch höher war, legte der Euro Stoxx 50 um weniger als zwei Prozent zu, der S&P 500 hingegen um zehn Prozent.

Fundamentaldaten als Unterstützung für europäische Aktien

“Nach massiven Mindererträgen europäischer Aktien gegenüber den USA, könnten europäische Titel US-Papiere sogar hinter sich lassen”, so Lind. “Vorausgesetzt der Aufschwung setzt sich fort.” Insbesondere die Fundamentaldaten könnten diesen weiter unterstützen. Ein wichtiger Faktor sei, dass sich das Gewinnwachstum der Unternehmen im Euroraum deutlich verbessert hat, was zeigt, dass sich die Konjunktur in Europa erholt hätte. Auch das Verbrauchervertrauen und das Geschäftsklima hätten sich gut entwickelt. Das wirke sich wiederum positiv auf den privaten Verbrauch und die Investitionen aus. “Das annualisierte Wachstum hat im ersten Halbjahr dieses Jahres bereits mehr als zwei Prozent zugelegt und Frühindikatoren lassen darauf schließen, dass sich die Entwicklung fortsetzen wird”, analysiert Lind.

Weltwirtschaft, Geld- und Fiskalpolitik sowie politische Schocks sind die größten Risiken

Ein weiteres Anzeichen, das für eine Fortsetzung des Aufschwungs spricht, ist Lind zufolge der Einkaufsmanagerindex. Die fünf größten Volkswirtschaften im Euroraum hätten momentan einen Einkaufsmanagerindex von über 50 Punkten. Dies stehe für Wachstum. Auch für Aktien spiele der Einkaufsmanagerindex eine bedeutende Rolle: “Meist liegt der US-Markt vor dem Euroraum-Markt, wenn der amerikanische ISM-Einkaufsmanagerindex über dem Euroraum-Einkaufsmanagerindex liegt”, so Lind. Im vergangenen Jahr ging der Mehrertrag des US-Marktes allerdings nicht mit einem starken Purchasing Managers Index, kurz PMI, einher. “Dies zeigt, dass die Investoren bei Euroraum-Aktien eine erhebliche politische Risikoprämie verlangten. Mit den jüngsten Kursgewinnen im Euroraum wurde den abnehmenden Risiken bislang aber nur teilweise Rechnung getragen. Es gibt also noch Potenzial nach oben”, sagt Lind.

Dennoch bestehen auch weiterhin drei Szenarien, die Einfluss auf die Wertentwicklung nehmen könnten. Hier nennt Lind zunächst die politische Situation in Italien: “Die politische und wirtschaftliche Lage in Italien bleibt schwierig. Insbesondere im Hinblick auf die Wahl 2018 könnten neue Probleme in der Partei um Matteo Renzi und mehr Zuspruch für die Fünf-Sterne-Bewegung von Beppe Grillo die Lage verschlechtern”, so Lind.

Keine zu schnelle Straffung der Geld- und Fiskalpolitik

Ebenso könnte ein Abklingen der Weltkonjunktur, dass durch ein schwächeres Wachstum in den USA oder China bedingt wird, einen negativen Einfluss auf europäische Aktien haben. Grund dafür ist, dass ein schwächeres Wachstum zugleich die Unternehmensgewinne im Euroraum dämpfen würde. Auch die Geldpolitik hat Einfluss auf die Entwicklung europäischer Aktien. “Wir können geld- und fiskalpolitische Fehler im Euroraum nicht ausschließen“, so Lind. “Sollten die Geld- oder Fiskalpolitik zu früh gestrafft werden, könnte sich dies negativ auf die Titel im Euroraum auswirken.” (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Weggebrochen: Großschäden vermasseln Talanx die Bilanz

Hohe Schäden durchkreuzen erneut die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns Talanx (HDI). Nachdem im vergangenen Jahr die Hurrikan-Serie in den USA am Gewinn zehrte, waren es diesmal der Zwischenfall bei einem Staudamm-Projekt in Kolumbien und der Zusammenbruch der Autobahnbrücke in Genua.

mehr ...

Immobilien

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...