Anzeige
17. Februar 2017, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europas Firmen: Mehr Gewinne, höhere Kurse

Jahrelang profitierten die Aktienmärkte im Euroraum von steigenden Bewertungen, während die Gewinnentwicklung schwach blieb. Das dürfte sich 2017 ändern.

Gastkommentar von Michael Herzum, Union Investment

Michael-Herzum-Union-Investment-Kopie in Europas Firmen: Mehr Gewinne, höhere Kurse

Michael Herzum erwartet auch in diesem Jahr steigende Aktienkurse.

Die Aktienmärkte im Euroraum haben gute Jahre hinter sich. Trotz gefühlter Dauerkrise und schwacher Konjunktur waren Euro Stoxx 50 und Dax zuletzt fünf Jahre hintereinander im Plus. Klingt paradox? Ist es aber nicht, sondern eine logische Konsequenz.

Vereinfacht gesprochen: Angesichts stark fallender Anleiherenditen zeigten sich immer mehr Anleger zu einem Schwenk auf die Aktienseite bereit – und griffen für jeden Euro an Unternehmensgewinnen an der Börse tiefer in die Tasche. Das Bewertungsniveau stieg also und trieb die Notierungen nach oben. Man könnte auch sagen: Aktien wurden schlicht teurer.

Bewertungen deutlich gestiegen

Sichtbar wird diese Entwicklung am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), der bekanntesten Bewertungskennzahl für Aktien. Beim Dax kletterte das KGV von 9,8 Ende 2011 auf 16,4 zum Jahreswechsel 2017. Daran sieht man: Die Kurse stiegen schneller als die Gewinne. Ein endlicher Trend.

Soll es mit Aktien im Euroraum weiter aufwärts gehen, müssen also Ertragssteigerungen bei den Unternehmen her. Tatsächlich stehen die Vorzeichen dafür gut. Wir rechnen für das Kalenderjahr 2017 mit einem Gewinnplus von rund elf Prozent. Das ist deutlich höher als in den Vorjahren und mehr als doppelt so viel, wie wir den US-amerikanischen Konzernen zutrauen. Damit ist das Gewinn-Fundament für Kursanstiege in der Währungsunion so tragfähig wie lange nicht.

Grund dafür ist in erster Linie die Weltkonjunktur. Erstmals seit Jahren befinden sich alle wichtigen Wirtschaftsräume gleichzeitig im Aufschwung. Das hilft global tätigen Unternehmen, wie es sie gerade im Euroraum häufig gibt. Aggregiert erwirtschaften die europäischen Konzerne knapp die Hälfte ihrer Umsätze auf dem Gebiet der Währungsunion, ein weiteres Drittel in den Schwellenländern und etwa ein Fünftel im Rest der Welt.

Seite zwei: Politik mit Risiken

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...