Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Faktoren erweitern den Investmenthorizont

Die folgenden Informationen richten sich an Finanzberater und nicht an Privatanleger.

Die Renditen eines Portfolios verbessern, seine Volatilität verringern und eine größere Diversifizierung erreichen:
Das sind Ziele, die Sie für die Portfolios Ihrer Kunden regelmäßig anstreben. Stilfaktoren können dazu einen entscheidenden Beitrag leisten. Sie eröffnen einen neuen Blick auf die Funktionsweise von Portfolios und bieten Chancen, den Investmenthorizont zu erweitern.

Faktoren sind verbreitete und in der Vergangenheit beständige Renditetreiber. Grundsätzlich sind sie in jedem Portfolio vorhanden. Anleger nutzen also bereits Faktor-Engagements – auch wenn sie sich dessen oft gar nicht bewusst sind. Wer sich mit Faktoren näher beschäftigt, eröffnet Anlegern die Möglichkeit, Risiken und Renditen ihres Portfolios aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und gezielt neue Diversifikationsmöglichkeiten zu schaffen.

 

Horizon--1024x681 in Faktoren erweitern den Investmenthorizont


Stilfaktoren: der feine Unterschied

Wer heute vom Faktor-Investieren spricht, meint eigentlich genau genommen das Investieren mit Hilfe von Stilfaktoren. Systematisch zu unterscheiden sind diese von den bekannten Makrofaktoren wie etwa Inflation, Leit- und Kreditzinsen oder der konjunkturellen Entwicklung. Während Makrofaktoren in der Regel hinsichtlich ihrer Wirkung auf ganze Anlageklassen betrachtet werden (vereinfachtes Beispiel: konjunktureller Aufschwung und niedrige Zinsen begünstigen Aktien), identifizieren Stilfaktoren einzelne Titel innerhalb von Anlageklassen anhand von klaren quantifizierbaren Eigenschaften.


Die bekanntesten Faktoren

Neben Value werden auch andere Faktoren häufig eingesetzt. Zum Beispiel Momentum, die Anlage in Wertpapieren mit steigenden Kurstrends, oder Quality, die Bevorzugung von Unternehmen mit soliden Bilanzen und weniger volatilen Gewinnen. Weit verbreitet sind auch die Faktoren Size, also die Tendenz zu kleineren, flexibleren Unternehmen, und Minimum Volatility. Dieser Faktor wählt bevorzugt Aktien aus, die sich durch ein historisch geringeres Risiko auszeichnen.


Warum Faktoren dauerhaft funktioniert haben

Wenn es mit faktorbasierten Investments in der Vergangenheit dauerhaft gelungen ist, Titel zu selektieren, mit denen sich bessere Renditen oder ein geringeres Risiko erzielen ließen als an den Märkten im Durchschnitt, stellt sich die Frage nach dem Warum. Wieso konnten Faktoren dauerhaft funktionieren? Drei Kräfte, die Faktoren antreiben, werden dafür verantwortlich gemacht. Erstens: die Belohnung für die Übernahme von Risiken. Bestimmte Faktoren haben höhere langfristige Renditen erzielt – eine Belohnung für die Inkaufnahme größerer Risiken

wie etwa dem Risiko eingeschränkter Liquidität bei Aktien von Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung. Zweitens: strukturelle Hindernisse. Aufgrund von Marktregeln oder -beschränkungen sind einige Anlagen für manche Investoren unzugänglich, was wiederum Chancen für andere schafft, die investieren können. Drittens: Verhaltensmuster. Nicht alle Anleger handeln immer völlig rational. Durch das richtige Antizipieren dieser Anomalien bieten sich Chancen für Investoren Überrenditen zu erwirtschaften.


Faktoren erweitern den Investmenthorizont

Die Renditen eines Portfolios verbessern, seine Volatilität verringern und eine größere Diversifizierung erreichen:
Das sind Ziele, die Sie für die Portfolios Ihrer Kunden regelmäßig anstreben. Stilfaktoren können dazu einen entscheidenden Beitrag leisten. Sie eröffnen einen neuen Blick auf die Funktionsweise von Portfolios und bieten Chancen, den Investmenthorizont zu erweitern.


Risikohinweise

Das vorliegende Material ist eine Werbemitteilung und ist nicht als verlässliche Prognose, Wertpapieranalyse oder Anlageberatung zu verstehen. Der Anlagewert sämtlicher iShares Fonds kann Schwankungen unterworfen sein und Anleger erhalten ihren Anlagebetrag möglicherweise nicht zurück. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung und bietet keine Garantie für einen Erfolg in der Zukunft. Anlagerisiken aus Kurs- und Währungsverlusten sowie aus erhöhter Volatilität und Marktkonzentration können nicht ausgeschlossen werden.BlackRock hat nicht geprüft, ob diese Anlage für Ihre individuellen Anforderungen und Ihre Risikofähigkeit geeignet ist.

Indexdaten sind nur zu illustrativen Zwecken und repräsentieren nicht die Wertentwicklung von aktuellen Anlagen. Index Entwicklungsrenditen reflektieren keine Verwaltungsgebühren, Transaktionskosten oder Spesen. Indices sind nicht verwaltet und man kann nicht direkt in einen Index investieren. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung und bietet keine Garantie für einen Erfolg in der Zukunft.

Die Angaben zu den aufgeführten Produkten in diesem Dokument dienen ausschließlich Informationszwecken. Sie stellen keine Anlageberatung dar und auch kein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf der hier beschriebenen Wertpapiere. Die Weitergabe dieses Dokuments bedarf der Genehmigung der Management-Gesellschaft.

BlackRock hat nicht geprüft, ob diese Anlage für Ihre individuellen Anforderungen und Ihre Risikofähigkeit geeignet ist. Bei den aufgeführten Daten handelt es sich um eine Zusammenfassung, die Entscheidung über eine Anlage sollte auf Grundlage des entsprechenden Prospekts und/oder der wesentlichen Anlegerinformationen (sofern verfügbar) getroffen werden, die unter www.ishares.com erhältlich sind.

Weitere Informationen über Smart Beta und Faktoren finden Sie hier.

 

© 2017 BlackRock, Inc. Sämtliche Rechte vorbehalten. BLACKROCK, iSHARES, BLACKROCK SOLUTIONS, BAUEN AUF BLACKROCK, WAS ALSO SOLL ICH MIT MEINEM GELD TUN und das stilisierte i Logo sind eingetragene und nicht eingetragene Handelsmarken von BlackRock, Inc. oder ihren Niederlassungen in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Rechtinhaber.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...