Anzeige
25. Juli 2017, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fed-Strategie konterkariert Markterwartungen

Das Federal Open Market Committee der amerikanischen Notenbank trifft sich heute turnusmäßig. Franck Dixmier von AllianzGI erwartet keine Zinsentscheidung. Er hofft aber auf bestimmte, nicht weniger wichtige Informationen für die Märkte.

Yellen in Fed-Strategie konterkariert Markterwartungen

Die Aussagen von Fed-Chefin Janet Yellen zur Inflation und zum geplanten Tapering werden mit Spannung erwartet.

Wer hofft, dass die US-Notenbank am Dienstag im Rahmen des Federal Open Market Committees (FOMC) Treffens die Zinsen anhebt, wird wahrscheinlich enttäuscht werden. Interessanter wird sein, wie der Ausschuss die gleichbleibend schwache Inflation beurteilt. Außerdem wäre das die perfekte Gelegenheit, um mehr Details zum angekündigten “Tapering”, der Verkürzung der Zentralbankbilanz preiszugeben, zum Beispiel in Hinsicht auf Dauer und Geschwindigkeit.

Zweigeteilte Aufgabenstellung der Fed

Die US Notenbank Fed hat momentan zwei Aufgaben zu bewältigen: Zum einen soll sie für Vollbeschäftigung sorgen und zum anderen mittelfristig eine Inflationsrate von zwei Prozent gewährleisten. Doch die Diskrepanz zwischen Inflationszahlen, die immer wieder enttäuschen, und einem so gut wie ausgeschöpften US-amerikanischen Arbeitsmarkt wächst weiter. Der PCE Index – ein Indikator, mit dem die US Notenbank die Inflation bewertet– ist in den letzten Monaten sogar auf 1,4 Prozent gefallen.

Mittelfristige Einschätzung der Fed zur Inflation

Deshalb werden die Marktteilnehmer am Dienstag besonders gespannt darauf sein, wie das FOMC in seinem Statement darauf reagiert. Janet Yellen, die Präsidentin der US-Notenbank, hatte vor Kurzem “vorübergehenden Faktoren” als eine Begründung genannt. Wir gehen davon aus, dass in diesem Zusammenhang auch der gestärkte US Dollar und die gesunkenen Ölpreise genannt werden. Für Investoren wird es umso wichtiger sein, zu erfahren, ob sich die Einschätzung der US Notenbank in Sachen Inflation mittelfristig ändern und wie sich das auf die Zinsen auswirken wird.

Vier Zinsschritte bis Ende 2018? 

Wir erwarten diesbezüglich allerdings keine Veränderungen. Die Strategie der US Notenbank lässt auf vier weitere Anhebungen bis Ende 2018 schließen. Das wiederum passt nicht mit den Erwartungen am Markt zusammen. Die Marktteilnehmer scheinen dem Vorhaben der US Notenbank wenig Glauben zu schenken. Sie rechnen in den nächsten 18 Monaten nur mit einem einzigen Anstieg. Umso wichtiger ist es, dass das FOMC nun deutlich macht: Die US Notenbank wird an ihrer Strategie festhalten –  trotz einer schwachen Inflation.

Notenbanken im Sommerloch 

Beim letzten Treffen des FOMC hatte die US Notenbank außerdem den Beginn des Taperings angekündigt. Doch Fahrplan oder Details  dazu gab es nicht. Die  Runde am Dienstag wäre nun eine gute Gelegenheit, das Vorgehen detaillierter zu erläutern. Insgesamt wird das Treffen wohl keine großen Auswirkungen auf den Markt haben. Nachdem letzte Woche bekannt wurde, dass die EZB an ihrer expansiven Geldpolitik festhält, stellen sich die Zentralbanken eher auf einen ruhigen Sommer ein.

Franck Dixmier ist Globaler Anleihenchef von AllianzGI.

Foto: AllianzGI

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...