Anzeige
1. Februar 2017, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsgesellschaften müssen Sparer überzeugen

Noch sind die finalen Statistiken für die Entwicklung der Publikumsfonds in Deutschland im Jahr 2016 nicht veröffentlicht. Doch die jüngsten BVI-Zahlen belegen, dass die abgelaufene Zwölfmonatsperiode herausfordernd war. Der Rademacher-Kommentar

 in Fondsgesellschaften müssen Sparer überzeugen

Tim Rademacher sieht noch Handlungsbedarf bei den Fondsgesellschaften.

Die November-Zahlen des Bundesverbands für Investment und Asset Management für das Gesamtjahr 2016 sind für die Betreiber von Publikumsfonds nicht gerade berauschend. Insgesamt beliefen sich die Nettomittelzuflüsse auf nur noch knapp 6,0 Milliarden Euro. Noch in der vergleichbaren Vorjahresperiode wurde ein Plus von 67,4 Milliarden Euro erreicht.

Rückgang auf breiter Front

Bei nahezu allen wichtigen Fondsgattungen ging die Vertriebsleistung zurück. Bei dem derzeitigen Verkaufsschlager, den Multi-Asset-Fonds schrumpfte der Nettoverkauf im relevanten Zeitraum von 36,2 Milliarden auf nur noch 10,5 Milliarden Euro zusammen. Aktien und Rentenfonds verbuchten sogar deutliche Nettomittelabflüsse von jeweils knapp zwei Milliarden Euro. Lediglich offene Immobilienfonds waren gefragter als im Vorjahr und peilen ein kräftiges Wachstum im Gesamtjahr an.

Sicherlich hat der schlechte Start ins Jahr 2016 die Gesamtbilanz verhagelt. So rauschten vor rund zwölf Monaten die Kurse aufgrund von Konjunktursorgen in China in den Keller. Auch der Brexit sowie die Trump-Wahl drückten auf die Stimmung der Anleger. Dennoch muss schon jetzt das Fazit gezogen werden, dass die Fondsgesellschaften das Niedrigzinsumfeld in der Summe nicht im Endkundenvertrieb nutzen konnten.

Mühevolle Arbeit muss geleistet werden

Die Herausforderungen in Deutschland für den Sektor sind groß. Die Risikoscheu ist in den Köpfen der allermeisten Bürger tief verankert. Dennoch besteht für die Strategen in den jeweiligen Vertriebsabteilungen ein deutliches Steigerungspotenzial. Es ist keinesfalls einfach, die Endverbraucher für stärker rentierliche Anlagen, die auch mit einem gewissen Risiko verbunden sind, zu begeistern. Allerdings zeigen die jüngsten Inflationsdaten von 1,9 Prozent hierzulande, dass die Kaufkraft der kaum verzinsten Spareinlagen langsam aber sicher schwindet.

Viele Fondsgesellschaften haben begonnen, massiv an der Thematik zu arbeiten und produzieren auch verstärkt eigenen Content dazu. Entsprechend steigt die Auswahl an Informationen zu den entsprechenden Fonds und der ökonomischen Entwicklung im Allgemeinen. Dieser Einsatz dürfte auf Dauer auch Früchte tragen. Allerdings muss verhindert werden, dass die Masse der Retailinvestoren erst einsteigt, wenn die Kurse dank einer starken Euphorie bereits deutlich gestiegen sind und nahe auf einem vorläufigen Hoch notieren. Ein Phänomen, das bereits zur Jahrtausendwende auftrat. Damals konnte sich der Dax binnen weniger Jahre vervielfachen und sackte danach ab. Viele Sparer warfen danach enttäuscht das Handtuch und kehrten der Börse den Rücken.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Vertrieb: Audiocalypse Now

“Wer versendet mindestens 50 Prozent seiner Nachrichten als Sprachnachrichten?” – Das war die Frage, die ich letzten Oktober Studenten stellte, als wir über Messenger in unserer Kultur redeten.

Gastbeitrag von Marko Petersohn, As im Ärmel

mehr ...

Immobilien

Immobilienvermarktung: “Kein Algorithmus ersetzt den Menschen”

Chancen für ein neues Dienstleistungsniveau: Die fortschreitende Digitalisierung kann auch in der Immobilien- und Maklerbranche nicht mehr weggeredet werden. Aber nicht alle Maklerbetriebe wollen oder können mitziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Renten retten die Märkte nicht mehr

Die Folgen der Geldpolitik werden nach einem schlechten 2018 an den Finanzmärkten deutlich. Stürzen die Aktienkurse, bieten die Anleihen nur noch ein sehr dünnes bis gar kein Polster mehr. Eine Normalisierung der Geldpolitik ist nicht absehbar. Gastbeitrag von Dr. Eduard Baitinger, Feri.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...