Anzeige
18. April 2017, 06:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankreich-Wahl könnte neue Kursrallye auslösen

In Frankreich findet am 23. April die erste Runde der spannenden Präsidentenwahl statt. Sollte sich letztendlich ein Refomkandidat durchsetzen, so könnte die für große Erleichterung an den europäischen Aktienmärkten führen.

LOYS Bruns 2016-11-01-Kopie in Frankreich-Wahl könnte neue Kursrallye auslösen

Christoph Bruns sieht Investmentchancen dank der Frankreichwahl.

“Zu Jahresbeginn sprachen die Kommentatoren von einem gefährlichen Szenario für die Börsen angesichts wichtiger Wahlen in den Niederlanden, Frankreich und nicht zuletzt Deutschland,” meint Dr. Christoph Bruns, Fondsmanager und Mitinhaber der Fondsgesellschaft Loys AG. Diese Einschätzungen basierten auf den überraschenden Abstimmungsergebnissen des Jahres 2016. Anstatt aber den Trend des Vorjahres einfach fortzuschreiben hätten die Beobachter gut daran getan, die durch Brexit und Trump bewirkten Veränderungen in Europa genauer zu beleuchten.

Börsianer haben guten Riecher

Vor allem die Äußerungen des neuen amerikanischen Präsidenten zum Freihandel, zur EU, zur Nato und über Frau Merkel haben dazu geführt, dass die Mitglieder der EU heute wieder genauer wissen, warum die EU notwendig, wenngleich reformbedürftig ist. Dieser neuen Entwicklung war auch das Wahlergebnis der Parlamentswahlen in den Niederlanden geschuldet, bei welchem dem anstürmenden Herausforderer Geert Wilders ein Triumph versagt blieb. “Auffällig ist, dass die Börsen seit Jahresanfang ein besseres Näschen für die Entwicklung gezeigt haben als die vielen politischen Auguren. Der robuste Kursanstieg nahezu aller europäischen Börsen ist auch der Erleichterung über die politische Entwicklung in der alten Welt zuzuschreiben”, unterstreicht Dr. Bruns.

Freilich steht nun mit der Präsidentschaftswahl in Frankreich der nächste wichtige Test dieser Entwicklung an. “Die Grande Nation gehört bereits seit Jahren zu den Problemstaaten in der EU. Schwaches Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit, enorme Schuldenlast, Integrationsprobleme und ein dysfunktionales politisches Establishment sorgen in unserem Nachbarland für einen außerordentlichen Reformbedarf. Hinzu kommt, dass mit Marine Le Pen eine rechtsradikale Kandidatin seit geraumer Zeit die Schlagzeilen mit ihren unrealistischen und propagandistischen Parolen beherrscht”, so Dr. Christoph Bruns. “Sollten die Franzosen ihr eine Stimmenmehrheit verschaffen, dann träte eine Zäsur in der Geschichte Frankreichs ein. Zugleich wäre damit die Achse Berlin-Paris zerstört, denn während in Deutschland die EU und deren Fortentwicklung zur Staatsräson zählt, würde der gallische Hahn dann einen Abflug aus derselben anstreben. Dies würde im Anschluss auch den Euro in seinem Bestand infrage stellen.”

Schröder als Vorbild

Allerdings rechnet das Loys-Fondsmanagement mit einem solchen Szenario nicht. Vielmehr scheint den Vermögensexperten angesichts der eher negativen Erwartungen das Überraschungsmoment eher auf der positiven Seite zu liegen. “Falls nämlich die Vertreter der ökonomischen Vernunft die Oberhand in der Wahl erhalten, so könnte eine Reformbewegung nach dem Vorbild des großen deutschen Wirtschaftsreformers Gerhard Schröder einsetzen”, betont der Investmentexperte. “Dessen Agenda 2010 hat bekanntlich durch seine Arbeitsmarkt- und Steuerreform ein als reformunfähig gebrandmarktes Deutschland zu Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum geführt, von der das Land noch heute profitiert.” Sollten sich die Franzosen also für einen Reformkandidaten durchringen können, so ist mit einem kleinen Börsenfeuerwerk der Erleichterung zu rechnen. Dr. Christoph Bruns: “Dies würde die europäische Börsenrally, die zuletzt auch durch Zuflüsse in Aktienfonds geprägt war, weiter beflügeln.” (tr)

Foto: Loys AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...