13. April 2017, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Investmentchancen auf dem alten Kontinent

Es ist noch gar nicht lange her, da galt die Eurozone vielerorts als wenig aussichtsreiche Anlageregion. Zu wachstumsschwach und politisch zu unsicher lautete das Urteil, insbesondere bei Investoren aus Übersee. Dieses Bild hat sich gedreht – und zwar aus guten Gründen.

Gastkommentar von Max Holzer, Union Investment

AMax-Holzer-Union-Investment-Kopie in Neue Investmentchancen auf dem alten Kontinent

Max Holzer sieht die europäischen Firmen in einer guten Verfassung.

Ein erster Punkt ist die Aufhellung des Konjunkturbildes. Nahezu alle Frühindikatoren befinden sich im Aufwärtstrend. Bestes Beispiel ist der vielbeachtete Einkaufsmanagerindex, der im März auf 56,4 Punkte kletterte. Zur Erinnerung: Ab 50 Zählern signalisiert das Barometer Wirtschaftswachstum. Der aktuelle Wert liegt nicht nur deutlich über dieser Expansionsschwelle, sondern stellt außerdem die höchste Ausprägung seit April 2011 dar. Dabei sind es nicht nur die „üblichen Verdächtigen“ wie Deutschland, die zum Wachstum in der Eurozone beitragen. Auch in Spanien und in Frankreich ist der Konjunkturmotor angesprungen. Der französische Einkaufsmanagerindex markierte zum Beispiel m März mit einem Sprung auf 56,8 Zähler den höchsten Stand seit fast sechs Jahren.

Im Ergebnis rechnen wir bei Union Investment für den Euroraum als Ganzes mit einem Plus von 1,7 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) für 2017. Das ist in der Höhe zwar immer noch ein moderater Wert, nach den Krisen der vergangenen Jahre aber eine beachtliche Steigerung. Hinzu kommt, dass der Aufschwung robuster wird – eben weil er sich auf mehr Säulen stützt. Für Frankreich sehen unsere Prognosen zum Beispiel einen Anstieg des BIP auf 1,4 Prozent (Vorjahr: 1,1 Prozent) vor. 2018 dürfte eine weitere Beschleunigung drin sein.

Firmen freuen sich über gute Geschäfte

Diese Erholung ist die Basis des zweiten Arguments für die Eurozone: der guten Verfassung des Unternehmenssektors. Über viele Jahre haben die hiesigen Konzerne die Erwartungen der Börse enttäuscht. “Schwaches Wachstum gleich schwache Gewinndynamik” hieß die Gleichung. Jetzt wird aus dem Nachteil ein Vorteil, denn mehr Wachstum bedeutet bessere Ertragschancen. Sichtbar wird dieser Trend bei den Schätzungen der Analysten. Die Gewinnerwartungen für die Eurozone sind nicht nur höher als zuletzt, sie sind auch wesentlich robuster. Die in den Vorjahren typische, schrittweise Revidierung der (zu positiven) Analystenurteile nach unten hat bislang nicht stattgefunden. Warum? Weil es den Unternehmen tatsächlich besser geht.

Drittens sind die politischen Risiken gesunken. Die Parlamentswahl in den Niederlanden ist mit einem Sieg des (proeuropäischen) Ministerpräsidenten Rutte aus Marktsicht positiv verlaufen. Vor allem schnitt der Rechtspopulist Geert Wilders schlechter ab als die Umfragen zwischenzeitlich befürchten ließen. Darüber hinaus sind in Italien vorgezogene Neuwahlen, die nach dem Abgang des früheren Premiers Renzi zwischenzeitlich im Raum standen, unwahrscheinlicher geworden. Vor 2018 dürfte wohl keine Abstimmung über das Parlament in Rom angesetzt werden.

Seite zwei: Frankreich-Wahlen rücken in den Mittelpunkt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im ersten Quartal

Deutschen Verbrauchern stehen hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung um die perfekte Absicherung  für sich selbst zusammenzustellen. Welche dieser Produkte aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...