Anzeige
Anzeige
9. Oktober 2017, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold ist als Anlage völlig ungeeignet

Eigentlich ist Gold als Anlageinstrument völlig ungeeignet. Es ermöglicht keine Wertschöpfung und es hat keinen echten inneren Wert. Es gibt nur ganz wenige Nutzungsmöglichkeiten, für die Gold unverzichtbar ist. Dies führt dazu, dass nur etwa zehn Prozent der Goldproduktion tatsächlich produktiv genutzt werden. Der Rest ist unnütz, sagt Bernd Engesser von der GSAM+Spee AM AG.

Gold-goldpreis in Gold ist als Anlage völlig ungeeignet

Bernd Engesser sieht Gold sieht als hochspekulativ und als Anlage völlig ungeeignet an.

Deshalb hat Gold keinen substanziellen inneren Wert. Etwas, was weitgehend nicht sinnvoll genutzt werden kann und in großer Menge vorhanden ist, ist eben fast wertlos. Man könnte hilfsweise für einen Preisansatz die Produktionskosten nehmen. Diese liegen derzeit bei 700 bis 900 US-Dollar, also deutlich unter dem aktuellen Goldhandelspreis. Dazu kommt, dass das industriell genutzte und damit wirtschaftlich eingesetzte Gold inzwischen zu großen Teilen durch Recycling gewonnen werden kann, zu deutlich niedrigeren Preisen.

Wer mit Gold Gewinn machen will, der muss das Gold zu einem höheren Preis verkaufen, als er es selbst gekauft hat. Zuzüglich Handelskosten, Lagerkosten und Kaufkraftverlustausgleich. Das kann sehr lange dauern. In der bekannten Geschichte des Goldpreises seit dem 13. Jahrhundert gab es Phasen, in denen es mehr als vier Jahrhunderte dauerte. Solange wollen Kapitalanleger selten warten.

Da Gewinne nur bei einem Verkauf erzielt werden können, ist Gold hochgradig spekulativ und schwankend. Fragen Sie mal bei den Goldkäufern nach, die vor knapp sechs Jahren in diese sichere Anlageform investierten. Trotz all dieser Nachteile (und es gibt noch viel mehr) wird derzeit wieder massiv zum Kauf von Gold geraten.

Seite zwei: Warum Argumente pro Gold keine sind

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Ergänzung, bei Totalverkauf des Bestandes im Jahre 2016.

    Kommentar von Paul Schneider — 10. Oktober 2017 @ 15:05

  2. Die Argumentation erscheint schlüssig ist jedoch ohne fundierte Basis.

    Gemessen an der Performance ergibt sich ein gänzlich anderes Bild: Angenommen der Anleger hat 2001 einen Sparplan eingerichtet, der in die Anlageklasse Gold investiert. Bei Totalverkauf des Bestandes hätte er eine durchschnittliche Verzinsung von über 8 % p.a. realisiert. Es gibt keine andere Anlageklasse, die explizit über diesem Zeitraum eine höhere Performance gehabt hat. Quellen: S&P, JP Morgan Securities Ltd., Merrill Lynch, MSCI Inc.

    Kommentar von Paul Schneider — 10. Oktober 2017 @ 15:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...