9. März 2017, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Goldminen mit mehreren 100 Prozent Kurspotenzial

Seit Beginn des Jahres haben viele Goldminenaktien bereits um 30 Prozent zugelegt. Dennoch sind weitere Gewinne von mehreren Hundert Prozent möglich. Allerdings ist auch das Risiko sehr groß. Gastkommentar von Stephan Albrech, Albrech & Cie Vermögensverwaltung

Gold in Goldminen mit mehreren 100 Prozent Kurspotenzial

Goldminenaktien verfügen über viel Potenzial.

Ein Plus von rund 7,5 Prozent in Dollar verbucht Gold seit Neujahr. Silber hat 13 Prozent zugelegt. Der Indexfonds Van Eck Vectors Gold Miners (GDX) mit weltweit rund 50 größeren Unternehmen wie Barrick Gold, bringt es seit Jahresanfang bereits auf 18 Prozent. Sein kleiner Bruder, der Van Eck Vectors Junior Gold Miners (GDXJ), versammelt ebenso viele Unternehmen mit geringerer Marktkapitalisierung, die sich vorrangig der Erschließung neuer Fundstellen widmen. Dieser Index der Junioraktien hat über 30 Prozent gewonnen.

Abwärtstrend geknackt

Nun hat es in den vergangenen Jahren immer wieder solche und ähnliche Zugewinne gegeben. Der Unterschied zu heute: Im Frühjahr 2016 haben die Goldminenaktien ohne Wenn und Aber ihren Abwärtstrend durchbrochen, der vier Jahre zuvor begonnen hatte. Von ihrem Tief im Januar 2016 gewannen sie bis August 100 (GDX) beziehungsweise 150 Prozent (GDXJ) hinzu. Doch erst nach diesem fulminanten, für Goldminen aber nicht ungewöhnlichen Anstieg stand zweifelsfrei fest, dass der andauernde Kursverfall zu Ende ist. Spätestens, wenn die Fonds es über das Augusthoch schaffen, dürfte der Anstieg mächtig an Fahrt aufnehmen.

Es gibt viele Faktoren, die die Aktienkurse der Goldminen beeinflussen. Der wichtigste aber ist die Entwicklung des Goldpreises. Nach unserer Auffassung hat das Edelmetall 2016 ebenfalls eine neue längerfristige Anstiegsphase begonnen, sodass wir Vertrauen haben, dass sich der Sektor der Goldminenaktien in den nächsten Monaten und Jahren mindestens positiv, wenn nicht hervorragend entwickeln wird. Hinzu kommt, dass die Branche in der Krise ihre Hausaufgaben gemacht hat. Mit Kostensenkungen, Verkäufen von Vermögenswerten und einer besseren Finanzstruktur haben die Gesellschaften ihre operative Basis klar verbessert. Gleichzeitig sind viele Unternehmen günstig bewertet.

Goldminen sind unabhängig vom Gesamtmarkt

Wer über ein Investment nachdenkt, sollte folgende Punkte beachten: Bei Goldminen handelt es sich zwar um Aktien, doch diese entwickeln sich recht unabhängig vom breiten Aktienmarkt. So bewegte sich die Korrelation, also der Gleichlauf von SPY und GDX – diese Fondskürzel stehen für den S&P 500 und den Goldminen-Sektor – seit 2013 zwischen plus 0,25 und minus 0,25. Ein Korrelationsfaktor von 0 heißt, dass sich die Anlageklassen vollkommen autark entwickeln. Minenaktien sind also gut für die Diversifikation.

Zweitens stellen Goldminen einen Hebel auf den Goldpreis dar – nicht selten weisen sie einen Hebel von fünf oder höher auf! Eben deshalb sollten Anleger Minenaktien ihrem Depot nur in kleinen Mengen beimischen – damit meine ich einen Anteil von maximal fünf Prozent. Und drittens: Suchen Sie nicht nach angeblich vielversprechenden Einzelwerten, kaufen Sie besser den ganzen Sektor – am besten über einen Indexfonds.

Stephan Albrech ist Vorstand der Albrech & Cie Vermögensverwaltung AG, Köln

Foto: Albrech & Cie Vermögensverwaltung

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...