1. Februar 2017, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

(Infra-)Struktur beflügelt das Depot

Plus 10,7 Prozent – das war die Jahresperformance 2016 des weltweit investierenden Infrastrukturfonds Ve-RI Listed Infrastructure. Im Fokus des Fonds (DE0009763342) stehen die Kerninfrastruktursegmente Energie, Kommunikation, Transport und Wasser.

Riemann-neu2-Kopie in (Infra-)Struktur beflügelt das Depot

Christian Riemann erzielt mit seinem Fonds bei niedriger Volatilität stattliche Renditen.

Christian Riemann, Portfoliomanager bei Veritas Investment, hat mit Cash.Online im Interview Details zum erfolgreichen Fondskonzept erläutert:

Cash. Online: Herr Riemann, welche Werte kommen für Ihren Fonds in Frage?

Zwei Kriterien stehen am Anfang unseres systematischen und prognosefreien Investmentprozesses, bevor es in die tiefere Analyse geht. Zum einen müssen die Unternehmen tatsächlich mindestens die Hälfte ihres Umsatzes mit Kerninfrastruktur machen. Das heißt, z.B. mit der Bereitstellung von Netzen aller Art wie für Transport, Telekommunikation oder Öl, Gas und Wasser. Zum anderen muss ein ausreichendes Handelsvolumen zur Verfügung stehen. So reduzieren wir vorab schon mal das Anlageuniversum von rund 1.900 auf etwa 300 potentielle Unternehmen weltweit.

Wie stellen Sie ihr Portfolio dann zusammen?

Um nun die 30 Aktien zu bestimmen, die in unser Portfolio aufgenommen werden, nutzen wir das von uns entwickelte Quality-Value- Modell. Dieses bildet eine Rangfolge unterbewerteter Qualitätsaktien. Dieses Kriterium fließt mit 50 Prozent in die Bewertung ein.
Darüber hinaus werden Aktien mit hohen Verlustrisiken durch den extreme Value-at-Risk identifiziert, der mit 40 Prozent gewichtet wird. Weitere 10 Prozent steuern im Investmentprozess Nachhaltigkeits- beziehungsweise ESG-Aspekte bei. Das Ergebnis: Ein global diversifiziertes Portfolio aus den nach unserer Meinung 30 besten börsennotierten Unternehmen aus dem Sektor der Kerninfrastruktur. Diese Werte werden dann gleichgewichtet aufgenommen.

Mit 40 Prozent ist der extrem Value-at-Risk besonders hoch gewichtet. Was verbirgt sich denn dahinter?

Dabei handelt es sich um ein mathematisches Modell, das Wahrscheinlichkeiten von Kursverlusten in bestimmter Höhe beim Eintritt von Extremereignissen berechnet. Dieses Modell berücksichtigt Erkenntnisse aus der Naturkatastrophenforschung. Auch dort geht es darum, die Folgen von Extremereignissen abzuschätzen und möglichst zu begrenzen. Im Ergebnis bevorzugen wir damit Aktien, die relativ unbeschadet durch volatile Zeiten an den Finanzmärkten kommen.

Durch den extrem Value-at-Risk machen wir unser Portfolio resistenter gegenüber Kurseinbrüchen.

Wie oft passen Sie das Portfolio an?

Eine Überprüfung und eventuelle Anpassung erfolgt alle drei Monate. Dann werden auch alle Werte wieder auf ihren Ausgangswert zurückgesetzt.

Noch eine Frage zum Schluss: Warum sollte man in Infrastruktur investieren?

Festgelegte Nutzungsgebühren sichern Unternehmen aus dem Sektor Kerninfrastruktur stabile Einnahmen, die meist unabhängig von konjunkturellen Entwicklungen bleiben. Die Höhe der vereinnahmten Nutzungsentgelte ist in der Regel auch an die Inflationsrate gekoppelt und amtet mit dieser mit, falls diese hoch geht. Im Regelfall ist auch die Wettbewerbssituation eingeschränkt. Denn wo ein Infrastrukturnetz bereits ist, wird selten ein Zweites daneben errichtet.

Interview: Tim Rademacher

Foto: Veritas Investment

Ve-RI Listed Infrastructure (R)
WKN: 976334
Auflagedatum: 2. Juli 2001
Strategieanpassung: 23. Mai. 2014
Gesamtfondsvolumen (per Ende 2016): 24,2 Mio. Euro
Volatilität* (3 J.): 10,76 Prozent
Jährliche Rendite seit Strategieanpassung:  13,2 Prozent

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität. Doch aktuelle Daten aus den USA zeigen: Wer mit einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert ernsthafte Verletzungen, vor allem am Kopf.

mehr ...

Immobilien

Wie sich klimafreundlich Sanieren und Bauen lässt

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Deutsche Mieterbund (DMB) stellen gemeinsame Forderungen für zukunftsfähiges Sanieren und Bauen vor.

mehr ...

Investmentfonds

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...

Berater

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Keine Strafsteuer für die Altersvorsorge

Wenn die Bundesregierung Ende Januar über den Gesetzentwurf für die Grundrente berät, muss parallel auch die geplante EU-Finanztransaktionssteuer mit auf den Tisch. Diese Forderung erhebt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...