3. November 2017, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jerome Powell ist neuer Fed-Chef

US-Präsident Donald Trump hat, wie erwartet, Jerome Powell als Chef der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) nominiert. Damit ist Janet Yellen seit 1979 die erste Notenbankchefin, die keine zweite Amtszeit antritt.

US-Notenbank-Fed in Jerome Powell ist neuer Fed-Chef

Der US-Notenbank Fed steht nach Janet Yellen nun Jerome Powell vor.

Yellen geht, Powell kommt. US-Präsident Donald Trump setzt einen Führungswechsel bei der US-Notenbank Federal Reserve durch, der aber kein Richtungswechsel ist. Jerome Powell gilt wie Janet Yellen als Vertreter einer moderaten, vorsichtigen Geldpolitik.

“Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass er auf die Pauke haut”, sagte der CNN-Experte Dylan Ratigan nach Powells Nominierung. Der Jurist Powell übernimmt die Notenbank im Februar, wohl noch immer in einer Zeit vergleichsweise geordneter geldpolitischer Zustände.

Yellen leitete Normalisierungsprozess ein

Yellen hatte mit ihrem Kurs moderater Zinserhöhungen und dem Beginn des Abstoßens in der Finanzkrise aufgekaufter Anleihen im Volumen von 4,5 Billionen Dollar den Normalisierungsprozess eingeleitet.

Yellen ist seit 2014 im Amt und bekam nicht die Chance, ihren eingeschlagenen Kurs auch zu Ende zu bringen. Als erste Frau überhaupt hatte sie Barack Obama 2014 für das wichtigste geldpolitische Amt der Welt nominiert. Erstmals seit 1979 wird damit einem US-Notenbankchef trotz erfolgreicher Bilanz eine zweite Amtszeit verweigert.

“Er wird die Führungsstärke zeigen, die wir brauchen”, sagte Trump über Powell “Es gibt wenige Positionen, die wichtiger sind als diese.” Powell habe gezeigt, dass er ein Mann des Konsens sei, der die Wirtschaft durch alle Herausforderungen führen könne. “Ich hoffe, der Senat wird ihn schnell bestätigen”, so Trump.

Powell betont Unabhängigkeit

Eine der Herausforderungen könnten auch einbrechende Börsenkurse werden. Die US-Börsen boomen derzeit vor allem aufgrund der Erwartungshaltung an die von Trump versprochene Deregulierungs- und Steuerpolitik.

Seite zwei: Wunschkandidat von Mnuchin

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...