11. April 2017, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ken Hsia erzielt mit Investec European Equity Fonds überzeugende Performance

Seit fünf Jahren leitet Ken Hsia den Investec European Equity Fonds und hat dabei positive Resultate erzielt. Die Investoren erhielten seit dem 1. April 2012 eine Wertsteigerung von insgesamt 96,1 Prozent nach Kosten. 

AKen-Hsia-Kopie in Ken Hsia erzielt mit Investec European Equity Fonds überzeugende Performance

Ken Hsia ist mit seiner Investmentstrategie überdurchschnittlich erfolgreich.

Den Vergleichsindex MSCI Europe NR hat der Fondsmanager in dieser Periode um 37,7 Prozent übertroffen. Ebenso bemerkenswert ist die Information Ratio von 1,3, die mit einem Beta von lediglich 0,9 erreicht wurde.

“Wir haben den 4Factor-Investment-Prozess fest etabliert, mit dem wir die stringente Vorgehensweise eines quantitativen Screenings mit den individuellen Stock Picking-Fähigkeiten unseres Teams verknüpfen. Das hat sich für unsere Kunden perfekt ausgezahlt”, freut sich Hsia. Das Universum möglicher Investmentkandidaten wurde auf über 1.000 Titel verdoppelt, und zwar durch die Hinzunahme von Unternehmen aus Großbritannien sowie durch eine Absenkung der Marktkapitalisierungsschwelle.

Starkes Engagement im Vereinigten Königreich

Der damaligen Entscheidung, das Universum auf britische Unternehmen auszuweiten, kommt nun in Zeiten der Brexit-Verhandlungen besondere Bedeutung zu. Immerhin ist aktuell mehr als ein Viertel in Titeln des Vereinigten Königreichs investiert. Die Marktstärke und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in Großbritannien sowie deren globale Vernetzungen sind für ihn die zentralen Argumente, um auch weiterhin auf ausgewählte britische Unternehmen zu setzen. “Die Spezialisierung in den einzelnen Volkswirtschaften sowie die Kostenunterschiede sind mächtige Antriebskräfte im globalen Wirtschaftskreislauf. Abschottung und Beschränkungen können diese langfristig nicht stoppen”, sagt Hsia. “Meiner Überzeugung nach gehören immer auch ausgewählte britische Aktiengesellschaften zu einem erfolgreichen Langzeitengagement in europäischen Aktien dazu.”

Vier Faktoren haben sich bewährt

Der promovierte Chemiker mit chinesischen Wurzeln und Hedgefonds-Erfahrung achtet bei seinem Investmentstil auf größtmögliche Flexibilität und fokussiert auf die vier Faktoren, die seiner Meinung nach für ein erfolgreiches Investment von zentraler Bedeutung sind: Gewinnentwicklung, Bewertung, Strategie und Markttechnik. “Jeder dieser vier Faktoren kann schon für sich genommen den Aktienkurs positiv beeinflussen. In einer cleveren Kombination zielen alle vier auf eine langfristige Outperformance“, ist Hsia überzeugt. (tr)

Foto: Investec

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...