6. April 2017, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit – Auch die Pharmabranche hat ihre Gewinner und Verlierer

Banken, Banken, Banken! Der Brexit wird in Deutschland vor allem mit der britischen Finanzbranche in Verbindung gebracht. Kann Frankfurt von einem Exodus der Institute von der Themse profitieren? Oder sind gar Dublin, Paris oder Brüssel die Gewinner? Diese Fragen dominieren die Berichterstattung und die politischen Diskussionen. Gastkommentar von Tarik Dede, freier Journalist

T-Dede in Brexit – Auch die Pharmabranche hat ihre Gewinner und Verlierer

Tarik Dede untersucht die Auswirkungen des Brexits auf die Pharmabranche

Standortfrage: Wer kriegt die Zulassungsbehörde?

Doch genauso spannend ist, was derzeit in der Pharmabranche passiert. In London sitzt nämlich die European Medicines Agency (EMA), die wichtigste Zulassungs- und Kontrollbehörde für Arzneimittel und medizinische Behandlungsmethoden in Europa. Sie dürfte im Zuge der Umsetzung des Brexits auf jeden Fall zurück nach Kontinentaleuropa wandern. Unter anderen befinden sich auch Bonn und München im Rennen. Schließlich geht es dabei nicht nur um die 900 Jobs bei der EMA, sondern auch um die Frage, wo die vielen Pharmalobbyisten ihre Zelte aufschlagen. Und zudem dürfte es auch hier wichtige Verhandlungen geben, denn ein Produkt, dass in Großbritannien als Referenzland zugelassen wurde, konnte bisher EU-weit vertrieben werden. Mit dem Ausstieg der Briten aus der Europäischen Union muss auch hier vor allem eine patientenfreundliche Lösung gefunden werden.

Pharmakonzerne profitieren vom schwachen Pfund

Daneben ist Großbritannien aber der mit Abstand größte Biotechstandort Europas sowie ein wichtiges Zentrum für große Pharmakonzerne der Welt. Viele US-Konzerne bearbeiten den europäischen Markt von der Insel aus. Zudem hat mit Glaxo Smithkline der sechstgrößte Pharmakonzern der Welt den Hauptsitz in London. Das Brexit-Votum hatte sich in der Branche bereits 2016 bemerkbar gemacht. Viele britische Unternehmen konnte dank Währungseffekten höhere Gewinne ausweisen. Denn in der Gesundheitsbranche zählt nur der Weltmarkt und da ist Großbritannien – der dortige Markt ist etwa halb so groß wie der deutsche – nur ein kleines Licht. Pharmakonzerne sind vor allem exportstark und da kommt den Unternehmen eine schwache Heimatwährung entgegen. Größer dürften die Risiken für die deutschen Unternehmen sein. So ist Großbritannien mit einem Handelsvolumen von rund 20 Milliarden Euro der sechstwichtigste Handelspartner der deutschen Chemie- und Pharmabranche. Vor allem Spezialchemikalien und Pharmazeutika werden über dem Kanal hinweg gehandelt. Deutsche Unternehmen besitzen dort 63 Tochtergesellschaften mit einem Umsatz von über vier Milliarden Euro, wie Zahlen von KPMG zeigen.

Seite zwei: Brexit – Auch die Pharmabranche hat ihre Gewinner und Verlierer!

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer: Das sagen die Kunden

Wer sich im Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer insgesamt kundenorientiert aufgestellt sind, untersucht die Kölner Analysegesellschaft Service Value bereits im elften Jahr in Folge.

mehr ...

Immobilien

Mit Abriss und Neubau zum Wunschhaus: Stolperfallen vermeiden

Endlich im eigenen Heim wohnen und es nach den persönlichen Vorstellungen gestalten – dieser Wunsch scheint besonders für Immobiliensuchende in und um Ballungszentren fast unerfüllbar zu sein: Baugrundstücke sind kaum vorhanden und die angebotenen Häuser befinden sich häufig auf Schrott-Niveau. Eine Option, dennoch den Traum Realität werden zu lassen: Die Bestandsimmobilie abreißen und anschließend auf dem Grundstück neu bauen. Dabei gibt es jedoch einige Klippen zu umschiffen.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus und Politik bestimmen Kurs des US-Dollars

Tobias Frei, Senior Portfolio Manager beim Vermögensverwalter Bantleon, kommentiert die Einflussfaktoren für den Kurs des US-Dollars.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...