Anzeige
6. April 2017, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit – Auch die Pharmabranche hat ihre Gewinner und Verlierer

Banken, Banken, Banken! Der Brexit wird in Deutschland vor allem mit der britischen Finanzbranche in Verbindung gebracht. Kann Frankfurt von einem Exodus der Institute von der Themse profitieren? Oder sind gar Dublin, Paris oder Brüssel die Gewinner? Diese Fragen dominieren die Berichterstattung und die politischen Diskussionen. Gastkommentar von Tarik Dede, freier Journalist

T-Dede in Brexit – Auch die Pharmabranche hat ihre Gewinner und Verlierer

Tarik Dede untersucht die Auswirkungen des Brexits auf die Pharmabranche

Standortfrage: Wer kriegt die Zulassungsbehörde?

Doch genauso spannend ist, was derzeit in der Pharmabranche passiert. In London sitzt nämlich die European Medicines Agency (EMA), die wichtigste Zulassungs- und Kontrollbehörde für Arzneimittel und medizinische Behandlungsmethoden in Europa. Sie dürfte im Zuge der Umsetzung des Brexits auf jeden Fall zurück nach Kontinentaleuropa wandern. Unter anderen befinden sich auch Bonn und München im Rennen. Schließlich geht es dabei nicht nur um die 900 Jobs bei der EMA, sondern auch um die Frage, wo die vielen Pharmalobbyisten ihre Zelte aufschlagen. Und zudem dürfte es auch hier wichtige Verhandlungen geben, denn ein Produkt, dass in Großbritannien als Referenzland zugelassen wurde, konnte bisher EU-weit vertrieben werden. Mit dem Ausstieg der Briten aus der Europäischen Union muss auch hier vor allem eine patientenfreundliche Lösung gefunden werden.

Pharmakonzerne profitieren vom schwachen Pfund

Daneben ist Großbritannien aber der mit Abstand größte Biotechstandort Europas sowie ein wichtiges Zentrum für große Pharmakonzerne der Welt. Viele US-Konzerne bearbeiten den europäischen Markt von der Insel aus. Zudem hat mit Glaxo Smithkline der sechstgrößte Pharmakonzern der Welt den Hauptsitz in London. Das Brexit-Votum hatte sich in der Branche bereits 2016 bemerkbar gemacht. Viele britische Unternehmen konnte dank Währungseffekten höhere Gewinne ausweisen. Denn in der Gesundheitsbranche zählt nur der Weltmarkt und da ist Großbritannien – der dortige Markt ist etwa halb so groß wie der deutsche – nur ein kleines Licht. Pharmakonzerne sind vor allem exportstark und da kommt den Unternehmen eine schwache Heimatwährung entgegen. Größer dürften die Risiken für die deutschen Unternehmen sein. So ist Großbritannien mit einem Handelsvolumen von rund 20 Milliarden Euro der sechstwichtigste Handelspartner der deutschen Chemie- und Pharmabranche. Vor allem Spezialchemikalien und Pharmazeutika werden über dem Kanal hinweg gehandelt. Deutsche Unternehmen besitzen dort 63 Tochtergesellschaften mit einem Umsatz von über vier Milliarden Euro, wie Zahlen von KPMG zeigen.

Seite zwei: Brexit – Auch die Pharmabranche hat ihre Gewinner und Verlierer!

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...