27. März 2017, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsanhebungen bremsen Wachstum in den Schwellenländern nicht

Momentan sind viele Schwellenländer gut positioniert, um von einem Anstieg des weltweiten Wachstums zu profitieren. Dies gilt insbesondere für rohstoffexportierende Staaten.

Gastkommentar von Didier Saint-Georges, Carmignac

Carmignac Didier Saint-Georges-Kopie in Zinsanhebungen bremsen Wachstum in den Schwellenländern nicht

Didier Saint-Georges sieht viele Investmentchancen in den Schwellenländern.

Die Renditen sind attraktiv und die Bewertungen erscheinen angesichts des verbesserten makroökonomischen Ausblicks nicht überzogen.  Die Aussicht auf weitere Zinsanhebungen durch die US-Notenbank sollte Anleger nicht von Investitionen in Schwellenländern abhalten. Seit 1990 hat der Msci Emerging Markets Index in Zeiten stark steigender US-Renditen im Durchschnitt eine Outperformance gegenüber dem S&P 500, dem Europe Stoxx 600 und dem Nikkei erzielt.

Vorsicht ist jedoch bei Ländern geboten, die unter den von der Trump-Administration angekündigten protektionistischen Politik leiden könnten, allen voran Mexiko. Doch selbst dort bestehen Chancen. Der Kupferproduzent GrupoMexico ist beispielsweise überwiegend außerhalb Mexikos tätig und wird daher bei der Rückführung von Erträgen, die auch durch den allgemeinen Anstieg der Rohstoffpreise begünstigt werden, von der Abwertung des Peso profitieren.

Achtsamkeit bei China

Russland ist wiederum ein Land, das von der Präsidentschaft Trumps unmittelbar profitieren könnte, wenn eine Entspannung der Beziehungen zu den USA zu einer schnelleren Aufhebung der Sanktionen führt. Russland dürfte in jedem Fall einer der Hauptnutznießer steigender Ölpreise sein, besonders wenn die OPEC und andere Produzenten an der zugesagten Begrenzung der Fördermengen festhalten. Russische inflationsgebundene Anleihen sind in diesem Kontext attraktiv.

Der Fortschritt bei der Umsetzung von Reformprogrammen in den Schwellenländern bietet weitere Chancen. So macht sich in Indien allmählich die Wirkung der von Premierminister Modi verordneten Demonetarisierung bemerkbar, welche die Schattenwirtschaft schrumpfen und die Bankguthaben steigen lässt. Trotz einer weiterhin zu erwartenden kurzfristigen Volatilität werden Indiens Finanz- und Konsumgüterindustrie langfristig profitieren. In Brasilien haben eine umsichtigere Finanzpolitik und Sozialreformen den Ausblick für inflationsgebundene Anleihen verbessert.

China ist etwas wackelig

Auf China sollten Anleger unterdessen ein wachsames Auge haben, da das Land ebenfalls ins Visier der protektionistischen Agenda Präsident Trumps rücken könnte. Das Land ist nicht gegen politische Fehlentscheidung seiner eigenen Regierung gefeit, und der Kapitalabfluss gibt zusammen mit der steigenden Staatsschuldenquote mittelfristig Anlass zur Sorge.

Didier Saint-Georges ist Mitglied des Investmentkomitees bei Carmignac, Frankreich

Foto: Carmignac

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...