Anzeige
25. Januar 2017, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktives Management auch als Risiko definieren”

Cash. hat mit Dr. Andreas Beck, Gründer und Vorstandssprecher des Instituts für Vermögensaufbau, über die Berechtigung von Mischfonds und aktivem Management gesprochen.

Mischfonds

Dr. Andreas Beck: “Auf Management grundsätzlich zu verzichten heißt: Mitdenken ist verboten. Dieses Risiko würde ich in einer so unsicheren Welt nie eingehen wollen.”

Cash.: Welchen Vorteil bieten Mischfonds gegenüber einem selbst gewichteten Portfolio aus Aktien- und Rentenfonds?

Grundsätzlich bieten sie keinen Vorteil. Mit den heutigen ETFs kann man selbst sinnvolle Portfolios managen. Tatsächlich kenne ich aber kaum jemanden, der das langfristig konsequent macht. Wenn man sich einen Mischfonds aussucht, dessen Kosten niedrig und dessen Managementstil langfristig ausgerichtet ist, hat man gute Erfolgsaussichten. Problematisch sind Fonds mit sehr hohen Gesamtkostenquoten und das ist leider die Mehrheit der Fonds.

Gibt es im Niedrigzinsumfeld und in Zeiten verstärkter politischer Unsicherheit noch gute Argumente für eine Anlage in Staatsanleihen?

Unbedingt. Wenn es zu einem echten Stressfall an den Märkten kommt, dann schnellen alle Risikoprämien nach oben und Risikostreuung funktioniert nur noch eingeschränkt. Um solche Phasen gut zu überstehen, braucht es einen signifikanten Anteil von Wertpapieren im Portfolio, für die institutionelle Anleger keine Risikobudgets stellen müssen. Nur diese Anlagen gewinnen, wenn es brennt und stabilisieren ein Portfolio, wenn es wirklich notwendig ist. Und das sind im Wesentlichen liquide Staatsanleihen mit gutem Rating.

Aktives Management kann auch ein Nachteil sein, gerade wenn der Manager in den falschen Momenten das Portfolio neu gewichtet, beispielsweise in der Baisse in Aktien umgewichtet. Wo liegt die Berechtigung für aktives Management?

Aktives Management scheitert leider sehr oft. Es gibt zwar immer irgendeinen Starmanager, aber diese wechseln regelmäßig. Dennoch gibt es eine Berechtigung, da Risikomanagement ohne aktives Handeln nicht möglich ist. Der Schlüssel zum Erfolg liegt erstens darin, aktives Management auch als Risiko zu definieren und mit Risikobudget zu hinterlegen und zweitens stark auf die damit verbundenen Kosten zu achten. Die meisten Manager scheitern vor allem an ihren hohen Kosten. Auf Management grundsätzlich zu verzichten heißt aber: Mitdenken ist verboten. Dieses Risiko würde ich in einer so unsicheren Welt nie eingehen wollen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 2/2017.

Interview: Katharina Lamster

Foto: Andreas Müller

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...