25. Januar 2017, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktives Management auch als Risiko definieren”

Cash. hat mit Dr. Andreas Beck, Gründer und Vorstandssprecher des Instituts für Vermögensaufbau, über die Berechtigung von Mischfonds und aktivem Management gesprochen.

Mischfonds

Dr. Andreas Beck: “Auf Management grundsätzlich zu verzichten heißt: Mitdenken ist verboten. Dieses Risiko würde ich in einer so unsicheren Welt nie eingehen wollen.”

Cash.: Welchen Vorteil bieten Mischfonds gegenüber einem selbst gewichteten Portfolio aus Aktien- und Rentenfonds?

Grundsätzlich bieten sie keinen Vorteil. Mit den heutigen ETFs kann man selbst sinnvolle Portfolios managen. Tatsächlich kenne ich aber kaum jemanden, der das langfristig konsequent macht. Wenn man sich einen Mischfonds aussucht, dessen Kosten niedrig und dessen Managementstil langfristig ausgerichtet ist, hat man gute Erfolgsaussichten. Problematisch sind Fonds mit sehr hohen Gesamtkostenquoten und das ist leider die Mehrheit der Fonds.

Gibt es im Niedrigzinsumfeld und in Zeiten verstärkter politischer Unsicherheit noch gute Argumente für eine Anlage in Staatsanleihen?

Unbedingt. Wenn es zu einem echten Stressfall an den Märkten kommt, dann schnellen alle Risikoprämien nach oben und Risikostreuung funktioniert nur noch eingeschränkt. Um solche Phasen gut zu überstehen, braucht es einen signifikanten Anteil von Wertpapieren im Portfolio, für die institutionelle Anleger keine Risikobudgets stellen müssen. Nur diese Anlagen gewinnen, wenn es brennt und stabilisieren ein Portfolio, wenn es wirklich notwendig ist. Und das sind im Wesentlichen liquide Staatsanleihen mit gutem Rating.

Aktives Management kann auch ein Nachteil sein, gerade wenn der Manager in den falschen Momenten das Portfolio neu gewichtet, beispielsweise in der Baisse in Aktien umgewichtet. Wo liegt die Berechtigung für aktives Management?

Aktives Management scheitert leider sehr oft. Es gibt zwar immer irgendeinen Starmanager, aber diese wechseln regelmäßig. Dennoch gibt es eine Berechtigung, da Risikomanagement ohne aktives Handeln nicht möglich ist. Der Schlüssel zum Erfolg liegt erstens darin, aktives Management auch als Risiko zu definieren und mit Risikobudget zu hinterlegen und zweitens stark auf die damit verbundenen Kosten zu achten. Die meisten Manager scheitern vor allem an ihren hohen Kosten. Auf Management grundsätzlich zu verzichten heißt aber: Mitdenken ist verboten. Dieses Risiko würde ich in einer so unsicheren Welt nie eingehen wollen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 2/2017.

Interview: Katharina Lamster

Foto: Andreas Müller

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekurata Marktausblick PKV: Stabile Seitenlage

Die private Krankenversicherung (PKV) hat im Vergleich zum Vorjahr kaum Versicherte hinzugewinnen können. In der Vollversicherung bleibt die schwarze Null beim Nettozugang weiterhin unerreicht. Zudem sinken ab 2019 durch das Versichertenentlastungsgesetz in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Beiträge für Arbeitnehmer und insbesondere Selbstständige. Dies dürfte dem Neugeschäft in der Vollversicherung nicht unbedingt zuträglich sein, erwartet Assekurata im aktuellen Marktausblick für die private Krankenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: Umsatzrekord am Logistikmarkt

Das erste Halbjahr am deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt war mit 3,4 Millionen umgesetzten Quadratmetern das stärkste seit Aufzeichnungsbeginn und übertraf das Vorjahresergebnis um 17 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE.

mehr ...

Investmentfonds

Wettbewerb der Internet-Giganten

Die Konkurrenz unter den größten Internet-Unternehmen wächst. Das liegt auch daran, dass sie nicht mehr die Favoriten unter den Technologie-Werten sind. Noch unterschätzen viele Anleger, dass die Renditen unter dieser Entwicklung sinken werden. Gastbeitrag von Hyun Ho Sohn, Fidelity

mehr ...

Berater

Chef der Londoner City: Brexit-Whitepaper ist enttäuschend

Der Lord Mayor der City of London, Charles Bowman, ist enttäuscht von den Plänen der britischen Regierung für die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union nach dem Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...