13. Juni 2017, 07:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nebenwerte: Was Anleger wissen sollten

Welche Kriterien sind bei der Auswahl wichtig?

Anleger sollten wählerisch sein und die Unternehmen genau unter die Lupe nehmen. Wenn keine Informationen verfügbar sind, können größere Aktionäre, wie etwa Fondsgesellschaften, zum Management gehen und danach fragen.

Folgende Punkte sollte ein Kandidat erfüllen, um in die nähere Auswahl für ein Investment zu kommen:

-> Das Unternehmen ist hochwertig, hat genügend Puffer zur Sicherung der Rentabilität vorzuweisen und ist mit einem Abschlag zu haben.
-> Impulse für mehr Wachstum und Pläne zur Steigerung der Wertentwicklung sind deutlich erkennbar.
-> Idealerweise sollte der Gewinn über einen Konjunkturzyklus hinweg höher sein, als die Kapitalkosten.
-> Kultur und Ethos im Unternehmen stimmen. Nachhaltigkeitskriterien werden beachtet.

Auf günstige Einstiegsgelegenheit warten

Anscheinend gibt es einen tief verwurzelten Glauben, Nebenwerte seien risikoreicher als die großen Namen am Markt. Wenn aber Risiko bedeutet, dauerhaft Kapital zu verlieren, so ist hier höchstens von Volatilität die Rede. Und diese, also ein zeitlich begrenztes Absinken des Preises, kann eine Gelegenheit zum Kauf sein.

Voraussetzung für diese Strategie ist allerdings, dass der Anleger vorher seine Hausaufgaben gemacht und nur nachhaltige, qualitativ einwandfreie Unternehmen mit klaren Wettbewerbsvorteilen für sein Portfolio ausgewählt hat. Alternativ kann er mit der Auswahl auch Experten betrauen und so diversifiziert in Nebenwerten anlegen.

Werner Kolitsch ist Head of Germany and Austria bei M&G Investments, Frankfurt.

Foto: M&G Investments / Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...