9. Oktober 2017, 06:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer ETF setzt auf Preferred Shares mit festen Dividenden

Invesco PowerShares hat den ersten börsengehandelten Fonds (ETF) in Europa aufgelegt, der ein zielgerichtetes Engagement in Preferred Shares ermöglicht. Er bietet Anlegern die Chance, im Vergleich zu Investments in Stammaktien potenziell attraktivere laufende Erträge zu erzielen. 

B Rsenkurse11 in Neuer ETF setzt auf Preferred Shares mit festen Dividenden

ETF setzt auf Preferred Shares, die sich wie Anleihen verhalten.

Der PowerShares Preferred Shares Ucits ETF wird an der Londoner Börse gehandelt und investiert in ein Portfolio von Preferred Shares aus den USA. Obwohl es sich technisch gesehen um Aktien handelt, bieten Preferred Shares, die US-Konzerne herausgeben, feste Dividenden. Vor diesem Hintergrund entwickeln sich diese Papiere in der Regel eher wie Anleihen. Mit einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von fünf Prozent bieten Preferred Shares für Investoren attraktive Ertragschancen.

Stärken von Preferred Shares

“Da sich momentan die Zinsen und Anleiherenditen auf Allzeittiefs befinden, tun sich die Anleger schwer damit, Investments zu finden, die in erkennbarem Maße Erträge generieren”, erklärt Sascha Specketer, Leiter Deutschland, Österreich und Osteuropa bei Invesco PowerShares. “Preferred Shares bieten Renditen, die mit denen von Hochzinsanleihen vergleichbar sind, allerdings stammen sie in der Regel von bekannten Unternehmen.”

Der dem ETF zugrunde liegende Index hat in den vergangenen fünf Jahren eine annualisierte Rendite von durchschnittlich 6,1 Prozent erzielt. Das ist ähnlich dem Markt für US-Hochzinsanleihen und liegt wesentlich höher, als das Ergebnis des entsprechenden Index im Investment-Grade-Bereich. Preferred Shares können zudem helfen, die Anlagen in einem Portfolio breiter zu streuen, wodurch sich dessen Volatilität mindert. In den letzten fünf Jahren wiesen amerikanische Preferred Shares sowohl gegenüber Aktien als auch gegenüber Anleihen eine geringe Korrelation auf.

Fortlaufende Innovation

“In den letzten Jahren haben sich sowohl Source als auch Invesco PowerShares einen Ruf als Innovatoren geschaffen”, meint Mike Paul, Head of Invesco PowerShares (EMEA) im Zusammenhang mit dem neuen ETF. “Jetzt, da sich beide Unternehmen zusammengeschlossen haben, sind wir überzeugt, in Zukunft noch effektiver und erfolgreicher für unsere Kunden agieren zu können. Die Auflegung dieses Fonds ist dafür ein gutes Beispiel. Der ETF bietet Kunden ein Engagement in einem Marktsegment, das für Investoren über keinen anderen europäischen Anbieter zugänglich ist.” In dem neuen ETF bündeln sich die 28-jährige Erfahrung eines Asset Managers sowie die Expertise eines Teams, das rund 30 Milliarden US-Dollar an Vermögen verwaltet. Dieser ETF wird von dem Senior Portfolio Manager Jeff Kernagis verwaltet. Er wird in US-Dollar mit laufenden Kosten von 0,50 Prozent p.a. zur Verfügung stehen. Die Dividenden werden vierteljährlich ausgeschüttet. (fm)

Foto: Invesco

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...