26. Juli 2017, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

Rohstoffe in Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Die Ölförderung in den USA nähert sich jener in den klassischen Ölförderländern.

Trotz koordinierter Förderkürzungen ist der Ölpreis im ersten Halbjahr in US-Dollar gerechnet um 15 Prozent gesunken. Das lag an den noch immer sehr hohen Lagerbeständen, einer relativ schwachen Nachfrage und einem Wiederanstieg der US-Produktion, nachdem sich der Break-even-Preis für Schieferöl innerhalb von drei Jahren nahezu halbiert hat. Die sehr variable US-Produktion deckelt wahrscheinlich die Preise bei rund 50 US-Dollar je Barrel, während Edelmetalle unverändert von den hohen geopolitischen Spannungen profitieren.

Die OPEC schwächelt

Die Macht der OPEC schwindet. Sie repräsentiert nur noch ein Drittel der Weltölproduktion, ihre Mitglieder sind zerstritten und setzen eigene Beschlüsse in den seltensten Fällen konsequent um. Saudi-Arabien verträgt sich nicht mit dem Iran und sucht jetzt die Konfrontation mit Katar. Venezuela und Nigeria halten sich selten an Förderquoten und die Produktionsmengen von Libyen sind kaum zu prognostizieren. Mittlerweile fördert Russland mehr Öl als Saudi-Arabien und die US-Produktion holt mit Riesenschritten auf. Die Break-even-Preise für Schieferöl liegen heute in den USA bei 40 US-Dollar je Barrel – verglichen mit 80 US-Dollar vor drei Jahren – und von der neuen amerikanischen Administration sind kaum kostentreibende Umweltauflagen zu erwarten.

Wenn die US-Produktion weiter ansteigt, und dafür spricht die hohe Zahl der noch ungenutzten Bohrlöcher, dürfte das den Preisanstieg deckeln. Dass die Preise wieder steigen, ist unser Basisszenario. Die Ölnachfrage dürfte das Angebot schon bald übersteigen, die Förderkürzungen wurden prolongiert und die Investitionen wurden zumindest außerhalb der amerikanischen Ölindustrie in den vergangenen Jahren stark zurückgefahren.

Gold bleibt ein sicherer Hafen

Im Unterschied zu den Energiepreisen sind die Notierungen für Edelmetalle in der ersten Jahreshälfte gestiegen. Der aktuelle Goldpreis liegt knapp zehn Prozent über den pessimistischen Prognosen vom Jahresanfang und für den Rest des Jahres werden wiederum nur sehr verhaltene Ertragserwartungen formuliert. Der “faire Wert” läge niedriger und würde zum Fixpunkt, sobald sich die geopolitischen Spannungen auflösen. Nur zeichnet sich das nicht ab. Die politische Unsicherheit bleibt hoch, nimmt sogar zu, wenn sich die Krise um Katar zuspitzt und die Kapriolen und Widersprüche in der amerikanischen Außenpolitik nicht enden.

Seite zwei: Industriemetalle belasten die Umwelt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...