Anzeige
14. Juni 2017, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gold wird in Relation zu anderen Anlageklassen unattraktiver”

Das klassische Investment im Rohstoffsektor ist für viele Anleger immer noch Gold. Allerdings sind sich die Marktexperten uneins, ob sich eine Anlage in das Edelmetall auszahlt. Cash. hat bei drei Fondsmanagern nachgefragt.

Gold-investment in Gold wird in Relation zu anderen Anlageklassen unattraktiver

Die Zinswende in den USA könnte die Opportunitätskosten der Goldhaltung steigen lassen.

Jon Andersson, Head of Commodities bei Vontobel, sieht über einen gewissen Zeithorizont durchaus Potenzial: “Auf kurze Sicht raten wir hier zur Vorsicht, da die Fed in Kürze ihre Zinsstraffungen wieder aufnehmen dürfte. Mittelfristig sehen wir jedoch durchaus Potenzial, da Gold tendenziell vom Realzins bestimmt wird, der mit anziehender Inflation eher niedrig bleiben dürfte. Auch die zunehmenden geopolitischen Unwägbarkeiten (Wahlen in Europa, Trump) könnten den Goldpreis in die Höhe treiben. Grundsätzlich glauben wir, dass Gold hinter der Entwicklung anderer Edelmetalle und breiter gefasster Rohstoffindizes zurückbleiben wird.”

Besitz von Gold keinesfalls falsch

Yanjun Gast, Fondsmanagerin bei der LBBW Asset Management, ist aus charttechnischer Sicht zurückhaltend – allerdings sei der Besitz von Gold keinesfalls falsch: “Insgesamt ist es vielleicht jetzt noch zu früh für einen übergeordneten Hauptaufwärtstrend beim Goldpreis. Aber bereits jetzt entfaltet Gold seine Wirkung als sinnvolle Depotbeimischung, sowohl absolut als auch relativ gesehen.”

Alexander Scholl, Fondsmanager des Deka-GlobalResources, drückt hingegen seine Skepsis aus: “Zum einen wird die Zinswende in den USA dazu führen, dass auch im Rest der Welt die Zinsen allmählich wieder zu steigen beginnen. Die Renditen werden zwar nur langsam nach oben gehen, denn das Tempo der Zinsanhebungen in den USA ist sehr zögerlich. Außerdem werden die anderen großen Notenbanken (EZB, Bank of England, Bank of Japan) der Fed vorerst nicht mit Leitzinserhöhungen folgen. Doch mit höheren Zinsen steigen die Opportunitätskosten der Goldhaltung, Gold wird also in Relation zu anderen Anlageklassen unattraktiver. Zum anderen haben die Industrieländer das Thema Deflationssorgen nun hinter sich gelassen, und die Märkte und Analysten beschäftigen sich zunehmend wieder mit dem Thema Inflation.“

Politische Risiken als preistreibender Faktor

Auch die politischen Risiken würden die Anleger weiter beschäftigen. Dies wiederum dürfte für Gold eher preistreibend wirken. “Am Ende wird man am Goldmarkt diese Effekte gegeneinander abwägen. Aus unserer Sicht erscheint es am wahrscheinlichsten, dass der Goldpreis in US-Dollar notiert moderat fallen wird. Auf lange Sicht trauen wir dem Goldpreis nicht viel mehr als einen Inflationsausgleich zu”, untermauert Scholl. (tr)

Foto: Shutterstock


Weitere aktuelle Beiträge:

“Gold kann zum Werterhalt eines Portfolios beitragen”

Gold als Altersvorsorge

Warren Buffett: Zehntausende pilgerten zum “Orakel von Omaha”

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp: HDI standardisiert Antragsprozess für Firmen-versicherungen

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate hält nach weiteren Asset Managern Ausschau

Die Corestate Capital Holding, die Mitte 2017 den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen hat, ist im ersten Halbjahr 2018 kräftig gewachsen – und sieht sich nach weiteren Akquisitionen um.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...