21. Juni 2017, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir steuern auf Rohstoff-Hausse zu”

Nach Meinung der Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments ist die aktuelle Schwäche beim Ölpreis nur temporär.

Lf Sser in Wir steuern auf Rohstoff-Hausse zu

Der Ölmarkt sollte sich bis Ende des Jahres nachhaltig erholen.

“Die momentane Preisschwäche rührt unserer Ansicht daher, dass Marktteilnehmer, die auf umfangreichere Produktionskürzungen gehofft hatten und vom OPEC-Treffen enttäuscht wurden, spekulative Positionen glattstellen”, kommentiert David Donora, Leiter des Bereiches Rohstoffe bei Columbia Threadneedle, die aktuelle Situation. “Allerdings nähern wir uns nun der Saison, in der die Nachfrage traditionell am höchsten ist. Insofern sollten die Opec-Kürzungen deutlich auf die hohen Lagerbestände durchschlagen und dem Markt helfen, sich vom aktuellen Niveau zu erholen.”

Zielmarke von 60 US-Dollar bis zum Jahresende

Längerfristig erwartet Columbia Threadneedle, dass der Ölpreis dank der Angebotsdisziplin weiter nach oben tendiert. “Unserer Einschätzung nach könnte Öl im späteren Jahresverlauf die Marke von 60 US-Dollar je Barrel erreichen”, schreibt Donora in einem aktuellen Kommentar. “Aufgrund unseres aktiven Investitionsansatzes werden wir jegliche weitere Schwäche für eine Übergewichtung des ölbasierten Energiesektors nutzen.”

Preiszuwächse erwartet

Für Rohstoffe insgesamt erwartet Columbia Threadneedle, dass die Preise in diesem Jahr aufgrund des Zusammentreffens mehrerer positiver Faktoren deutlich zulegen werden. “Die Begrenzung der Ölfördermengen durch die Opec, Streiks in den größten Kupferminen der Welt und ein stärkeres Weltwirtschaftswachstum sind nur einige der Punkte, die 2017 Preiszuwächse bei Rohstoffen unterstützen werden”, schreibt Donora. “Wir steuern nun auf eine Hausse zu, die von Wachstum, Inflation und Ressourcenknappheit angefacht wird.” Besonders erfreulich seien die Aussichten für Grundmetalle. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Berater-Barometer: Anlageprofis sehen Gefahr der Blasenbildung durch Niedrigzinspolitik

Als derzeit größtes Risiko für die Kapitalmärkte sehen Berater und professionelle Anleger die Gefahr, dass es aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds zu Blasen in einzelnen Martktsegmenten kommt. Wo die größten Risiken liegen.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...