25. Oktober 2017, 15:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Politik hinkt bei Nachhaltigkeit hinterher

Deutschland ist kein Vorbild, wenn es um nachhaltiges Investieren geht. Darum hat der Hub for Sustainable Finance (H4SF), ein Thesenpapier mit Forderungen an die Politik erstellt. Gastbeitrag von Bertille Knuckey, Sycomore Asset Management.

Bertille-Knuckey-750 in Deutsche Politik hinkt bei Nachhaltigkeit hinterher

Bertille Knuckey: “Gerade in Deutschland wird nachhaltiges Investieren oft noch in der ökologischen Nische verortet.”

Deutschland gilt als europäischer Vorreiter bei ökologischen Fragen. Von der Mülltrennung über den Ausstieg aus der Kernenergie bis zu einer Grünen Partei mit Regierungsverantwortung: Hier wurden Umweltfragen nicht nur früh thematisiert. Naturschutz und der Kampf gegen den Klimawandel haben in der Bevölkerung heute parteiübergreifend eine hohe Akzeptanz.

Dass eine hohe Windrad-Dichte jedoch kein Indikator für die Nachhaltigkeit der gesamten Wirtschaft ist, war das Thema des ersten Sustainable Finance Gipfels, der diese Woche in Frankfurt stattgefunden hat.

Denn obwohl viel über nachhaltiges Investieren gesprochen werde, hinken Finanzwirtschaft und Investoren in Deutschland im europäischen Vergleich deutlich hinterher. Das kritisiert der Veranstalter Hub for Sustainable Finance (H4SF), eine Initiative der Deutschen Börse und des Rats für Nachhaltige Entwicklung. Sie soll die Berücksichtigung nachhaltiger Kriterien im deutschen Finanzsektor vorantreiben.

Zehn Thesen für eine nachhaltigere Finanzwirtschaft

Auf dem Summit, der unter der Schirmherrschaft des Bundesfinanzministeriums stand, wurde der Anspruch formuliert, dass der H4SF die Diskussion zu einer nachhaltigeren Investitions- und Anlagepolitik in Deutschland unter seinem Dach bündeln soll. Der Hub soll dem Thema in Deutschland insgesamt eine stärkere Stimme geben.

So betonten die Veranstalter dann auch, dass der Hub for Sustainable Finance das Gespräch mit der neuen Bundesregierung organisieren und darauf hinarbeiten werde, das Engagement der Politik für Richtlinien und Angebote zur nachhaltigen Geldanlage zu steigern.

Hierfür stellte der Steuerungskreis auf dem Summit zehn Thesen für eine nachhaltigere Finanzwirtschaft vor, die sich an die Finanzmarktakteure und an die Politik richten und diese in die Pflicht nehmen. Die Aufgabe zu gestalten, und dadurch Impulse zu setzen, nehme die Politik bisher nicht wahr. Das Gremium hat dazu ein Thesenpapier verfasst:

  • Der Staat muss seine Vorbild- und Lenkungsfunktion zur konkreten Umsetzung einer Nachhaltigkeitsstrategie voll wahrnehmen.
  • Die Finanzwirtschaft in Deutschland soll einen sichtbaren Beitrag leisten, um die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.
  • Integriertes Nachhaltigkeitsmanagement soll selbstverständlicher Bestandteil unternehmerischen Verhaltens aller Marktakteure sein.
  • Nachhaltigkeitsaspekte müssen Eingang in die Risikokultur der Finanzwirtschaft finden.
  • Institutionelle Investoren sollen ihren Einfluss als Aktionäre aktiv und verantwortungsvoll ausüben.

Seite zwei: Vorteile und Vorbilder

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...