Anzeige
25. Oktober 2017, 15:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Politik hinkt bei Nachhaltigkeit hinterher

Deutschland ist kein Vorbild, wenn es um nachhaltiges Investieren geht. Darum hat der Hub for Sustainable Finance (H4SF), ein Thesenpapier mit Forderungen an die Politik erstellt. Gastbeitrag von Bertille Knuckey, Sycomore Asset Management.

Bertille-Knuckey-750 in Deutsche Politik hinkt bei Nachhaltigkeit hinterher

Bertille Knuckey: “Gerade in Deutschland wird nachhaltiges Investieren oft noch in der ökologischen Nische verortet.”

Deutschland gilt als europäischer Vorreiter bei ökologischen Fragen. Von der Mülltrennung über den Ausstieg aus der Kernenergie bis zu einer Grünen Partei mit Regierungsverantwortung: Hier wurden Umweltfragen nicht nur früh thematisiert. Naturschutz und der Kampf gegen den Klimawandel haben in der Bevölkerung heute parteiübergreifend eine hohe Akzeptanz.

Dass eine hohe Windrad-Dichte jedoch kein Indikator für die Nachhaltigkeit der gesamten Wirtschaft ist, war das Thema des ersten Sustainable Finance Gipfels, der diese Woche in Frankfurt stattgefunden hat.

Denn obwohl viel über nachhaltiges Investieren gesprochen werde, hinken Finanzwirtschaft und Investoren in Deutschland im europäischen Vergleich deutlich hinterher. Das kritisiert der Veranstalter Hub for Sustainable Finance (H4SF), eine Initiative der Deutschen Börse und des Rats für Nachhaltige Entwicklung. Sie soll die Berücksichtigung nachhaltiger Kriterien im deutschen Finanzsektor vorantreiben.

Zehn Thesen für eine nachhaltigere Finanzwirtschaft

Auf dem Summit, der unter der Schirmherrschaft des Bundesfinanzministeriums stand, wurde der Anspruch formuliert, dass der H4SF die Diskussion zu einer nachhaltigeren Investitions- und Anlagepolitik in Deutschland unter seinem Dach bündeln soll. Der Hub soll dem Thema in Deutschland insgesamt eine stärkere Stimme geben.

So betonten die Veranstalter dann auch, dass der Hub for Sustainable Finance das Gespräch mit der neuen Bundesregierung organisieren und darauf hinarbeiten werde, das Engagement der Politik für Richtlinien und Angebote zur nachhaltigen Geldanlage zu steigern.

Hierfür stellte der Steuerungskreis auf dem Summit zehn Thesen für eine nachhaltigere Finanzwirtschaft vor, die sich an die Finanzmarktakteure und an die Politik richten und diese in die Pflicht nehmen. Die Aufgabe zu gestalten, und dadurch Impulse zu setzen, nehme die Politik bisher nicht wahr. Das Gremium hat dazu ein Thesenpapier verfasst:

  • Der Staat muss seine Vorbild- und Lenkungsfunktion zur konkreten Umsetzung einer Nachhaltigkeitsstrategie voll wahrnehmen.
  • Die Finanzwirtschaft in Deutschland soll einen sichtbaren Beitrag leisten, um die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.
  • Integriertes Nachhaltigkeitsmanagement soll selbstverständlicher Bestandteil unternehmerischen Verhaltens aller Marktakteure sein.
  • Nachhaltigkeitsaspekte müssen Eingang in die Risikokultur der Finanzwirtschaft finden.
  • Institutionelle Investoren sollen ihren Einfluss als Aktionäre aktiv und verantwortungsvoll ausüben.

Seite zwei: Vorteile und Vorbilder

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Sparmotive: Preisentwicklung ist “Stimmungskiller” für Wohneigentum

Steigende Immobilienpreise drücken weiter auf die Stimmung der Bundesbürger im Bezug auf das Sparmotiv “Wohneigentum”. Das geht aus der aktuellen Sommerumfrage 2018 des Marktforschungsinstituts Kantar TNS zum Sparverhalten der Deutschen hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Die Zukunft des Social Trading hat schon jetzt begonnen

Soziale Netzwerke statt Besuche beim Finanzberater, Selbstbestimmung statt kostenintensiver Bevormundung – Social Trading entwickelt sich mehr und mehr zur Best Practice, wenn es um die Auswahl geeigneter Finanzprodukte geht.

Gastbeitrag von Benjamin Bilski, Gründer und Vorstand der The NAGA Group AG

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...