Anzeige
25. Oktober 2017, 15:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Politik hinkt bei Nachhaltigkeit hinterher

Deutschland ist kein Vorbild, wenn es um nachhaltiges Investieren geht. Darum hat der Hub for Sustainable Finance (H4SF), ein Thesenpapier mit Forderungen an die Politik erstellt. Gastbeitrag von Bertille Knuckey, Sycomore Asset Management.

Bertille-Knuckey-750 in Deutsche Politik hinkt bei Nachhaltigkeit hinterher

Bertille Knuckey: “Gerade in Deutschland wird nachhaltiges Investieren oft noch in der ökologischen Nische verortet.”

Deutschland gilt als europäischer Vorreiter bei ökologischen Fragen. Von der Mülltrennung über den Ausstieg aus der Kernenergie bis zu einer Grünen Partei mit Regierungsverantwortung: Hier wurden Umweltfragen nicht nur früh thematisiert. Naturschutz und der Kampf gegen den Klimawandel haben in der Bevölkerung heute parteiübergreifend eine hohe Akzeptanz.

Dass eine hohe Windrad-Dichte jedoch kein Indikator für die Nachhaltigkeit der gesamten Wirtschaft ist, war das Thema des ersten Sustainable Finance Gipfels, der diese Woche in Frankfurt stattgefunden hat.

Denn obwohl viel über nachhaltiges Investieren gesprochen werde, hinken Finanzwirtschaft und Investoren in Deutschland im europäischen Vergleich deutlich hinterher. Das kritisiert der Veranstalter Hub for Sustainable Finance (H4SF), eine Initiative der Deutschen Börse und des Rats für Nachhaltige Entwicklung. Sie soll die Berücksichtigung nachhaltiger Kriterien im deutschen Finanzsektor vorantreiben.

Zehn Thesen für eine nachhaltigere Finanzwirtschaft

Auf dem Summit, der unter der Schirmherrschaft des Bundesfinanzministeriums stand, wurde der Anspruch formuliert, dass der H4SF die Diskussion zu einer nachhaltigeren Investitions- und Anlagepolitik in Deutschland unter seinem Dach bündeln soll. Der Hub soll dem Thema in Deutschland insgesamt eine stärkere Stimme geben.

So betonten die Veranstalter dann auch, dass der Hub for Sustainable Finance das Gespräch mit der neuen Bundesregierung organisieren und darauf hinarbeiten werde, das Engagement der Politik für Richtlinien und Angebote zur nachhaltigen Geldanlage zu steigern.

Hierfür stellte der Steuerungskreis auf dem Summit zehn Thesen für eine nachhaltigere Finanzwirtschaft vor, die sich an die Finanzmarktakteure und an die Politik richten und diese in die Pflicht nehmen. Die Aufgabe zu gestalten, und dadurch Impulse zu setzen, nehme die Politik bisher nicht wahr. Das Gremium hat dazu ein Thesenpapier verfasst:

  • Der Staat muss seine Vorbild- und Lenkungsfunktion zur konkreten Umsetzung einer Nachhaltigkeitsstrategie voll wahrnehmen.
  • Die Finanzwirtschaft in Deutschland soll einen sichtbaren Beitrag leisten, um die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.
  • Integriertes Nachhaltigkeitsmanagement soll selbstverständlicher Bestandteil unternehmerischen Verhaltens aller Marktakteure sein.
  • Nachhaltigkeitsaspekte müssen Eingang in die Risikokultur der Finanzwirtschaft finden.
  • Institutionelle Investoren sollen ihren Einfluss als Aktionäre aktiv und verantwortungsvoll ausüben.

Seite zwei: Vorteile und Vorbilder

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Zech Group steigt bei Holz-Hybridbau-Spezialist Cree ein

Die Zech Group GmbH aus Bremen, Deutschland, ist seit 19. April 2018 neben Eigentümer Rhomberg Ventures zweiter Partner in der Cree GmbH aus Dornbirn in Vorarlberg, Österreich. Mit weiteren Partnern wird verhandelt, um die Basis der lernenden Bauplattform zu erweitern.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank nimmt weniger Geld ein mit DWS-Börsengang

Der Börsengang der Vermögensverwaltungstochter DWS hat der Deutschen Bank weniger Geld eingebracht als erhofft. Um den schwächelnden Kurs in den ersten Wochen nach dem Handelsstart zu stabilisieren, sind rund 3,5 Millionen Aktien zurückgekauft worden, wie die damit beauftragte Schweizer Großbank Credit Suisse am Montag mitteilte.

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin fährt Handelsplattform für Optionen in die Parade

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Interactive Services Worldwide Ltd. den unerlaubten Betrieb von Einlagengeschäften untersagt und die unverzügliche Abwicklung der Geschäfte verfügt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...