14. Dezember 2017, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robin verwaltet Portfolios für Kleinanleger

Die Deutsche Bank bietet mit Robin die digitale Vermögensverwaltung für Kleinanleger an. Das Angebot ist kein reiner Robo-Advisor, die Algorithmen basieren unter anderem auf der Marktmeinung des Chefanlagestrategen Ulrich Stephan.

MarkusPertlwieser Casual Front Highres-Kopie in Robin verwaltet Portfolios für Kleinanleger

Markus Pertlwieser: “Dank der Digitalisierung können wir die Vermögensverwaltung nun auch für kleinere Depots anbieten.”

Seit Ende November können Kunden der Deutschen Bank ihr Geld über Robin in Exchange Traded Funds (ETFs) anlegen. Robin ist ein Robo-Advisor der mit Algorithmen arbeitet, die von der Deutschen Bank entwickelt wurden.

Robo-Advisor gibt es von sehr menschlich zu rein quantitativ. Wir sind in der Mitte und das halte ich für wichtig”, sagte Ulrich Stephan, Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei der Vorstellung von Robin vor Vertretern der Presse.

Marktmeinung beeinflusst Ertragsvektor

Eröffnen Kunden ein Konto bei Robin müssen sie zunächst Informationen zum Einkommen, monatlichen Ausgaben, Verpflichtungen und Vorkenntnissen angeben sowie ihren Anlagehorizont und ihre Risikobereitschaft bestimmen. Der Kunde gibt an, wie viel Prozent seiner Anlage er maximal bereit ist zu verlieren. Daraus ergibt sich ein Value at Risk zwischen fünf und 20 Prozent, woraus sich wiederum 16 verschiedene Risikomodelle ergeben.

Aus dem Value at Risk ergibt sich ebenfalls ein Ertragsvektor und ein passender Risikovektor. “Die Marktmeinung der Deutschen Bank fließt in die Berechnung des Ertragsvektors ein, der wiederum den Algorithmus beeinflusst”, sagt Stephan, der für die Marktmeinung verantwortlich ist.

Der Algorithmus bestimmt die Auswahl und Gewichtung der ETFs im Portfolio. Dieser Prozess ist einer laufenden Optimierung unterzogen und wird mindestens alle vier Wochen an die veränderte Marktmeinung und Datenlage angepasst.

Erweiterungen geplant

Das Geld wird in ETFs der Anbieter DB xtrackers, Blackrock, UBS und Comstage investiert, mit weiteren Anbietern ist die Deutsche Bank nach eigenen Angaben im Gespräch. Ebenso sollten andere Anlageinstrumente hinzukommen.

Robin wird ab einer Mindestanlagesumme von 5.000 Euro angeboten und kostet, je nach Anlagesumme, pauschal 0,8 bis ein Prozent. “Dank der Digitalisierung können wir die Vermögensverwaltung nun auch für kleinere Depots anbieten”, sagt Markus Pertlwieser, Digitalchef des Privat- und Firmenkundengeschäfts der Deutschen Bank.

Zunächst ist Robin über die Online-Investment-Plattform Maxblue verfügbar, im Laufe des Jahres 2018 auch über die Website der Deutschen Bank. Als Baustein in der Beratung der Filiale ist Robin bisher nur geplant. Für weitere Erweiterungen gibt es noch keinen Zeitplan, diese sollen sich auch aus dem Feedback der Kunden ergeben.(kl)

Foto: Deutsche Bank

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...