Anzeige
14. Dezember 2017, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robin verwaltet Portfolios für Kleinanleger

Die Deutsche Bank bietet mit Robin die digitale Vermögensverwaltung für Kleinanleger an. Das Angebot ist kein reiner Robo-Advisor, die Algorithmen basieren unter anderem auf der Marktmeinung des Chefanlagestrategen Ulrich Stephan.

MarkusPertlwieser Casual Front Highres-Kopie in Robin verwaltet Portfolios für Kleinanleger

Markus Pertlwieser: “Dank der Digitalisierung können wir die Vermögensverwaltung nun auch für kleinere Depots anbieten.”

Seit Ende November können Kunden der Deutschen Bank ihr Geld über Robin in Exchange Traded Funds (ETFs) anlegen. Robin ist ein Robo-Advisor der mit Algorithmen arbeitet, die von der Deutschen Bank entwickelt wurden.

Robo-Advisor gibt es von sehr menschlich zu rein quantitativ. Wir sind in der Mitte und das halte ich für wichtig”, sagte Ulrich Stephan, Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei der Vorstellung von Robin vor Vertretern der Presse.

Marktmeinung beeinflusst Ertragsvektor

Eröffnen Kunden ein Konto bei Robin müssen sie zunächst Informationen zum Einkommen, monatlichen Ausgaben, Verpflichtungen und Vorkenntnissen angeben sowie ihren Anlagehorizont und ihre Risikobereitschaft bestimmen. Der Kunde gibt an, wie viel Prozent seiner Anlage er maximal bereit ist zu verlieren. Daraus ergibt sich ein Value at Risk zwischen fünf und 20 Prozent, woraus sich wiederum 16 verschiedene Risikomodelle ergeben.

Aus dem Value at Risk ergibt sich ebenfalls ein Ertragsvektor und ein passender Risikovektor. “Die Marktmeinung der Deutschen Bank fließt in die Berechnung des Ertragsvektors ein, der wiederum den Algorithmus beeinflusst”, sagt Stephan, der für die Marktmeinung verantwortlich ist.

Der Algorithmus bestimmt die Auswahl und Gewichtung der ETFs im Portfolio. Dieser Prozess ist einer laufenden Optimierung unterzogen und wird mindestens alle vier Wochen an die veränderte Marktmeinung und Datenlage angepasst.

Erweiterungen geplant

Das Geld wird in ETFs der Anbieter DB xtrackers, Blackrock, UBS und Comstage investiert, mit weiteren Anbietern ist die Deutsche Bank nach eigenen Angaben im Gespräch. Ebenso sollten andere Anlageinstrumente hinzukommen.

Robin wird ab einer Mindestanlagesumme von 5.000 Euro angeboten und kostet, je nach Anlagesumme, pauschal 0,8 bis ein Prozent. “Dank der Digitalisierung können wir die Vermögensverwaltung nun auch für kleinere Depots anbieten”, sagt Markus Pertlwieser, Digitalchef des Privat- und Firmenkundengeschäfts der Deutschen Bank.

Zunächst ist Robin über die Online-Investment-Plattform Maxblue verfügbar, im Laufe des Jahres 2018 auch über die Website der Deutschen Bank. Als Baustein in der Beratung der Filiale ist Robin bisher nur geplant. Für weitere Erweiterungen gibt es noch keinen Zeitplan, diese sollen sich auch aus dem Feedback der Kunden ergeben.(kl)

Foto: Deutsche Bank

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Friederike” richtete 500 Millionen Euro Schaden an

Das Orkantief “Friederike” hat nach einer Schätzung des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) einen versicherten Schaden von rund 500 Millionen Euro verursacht. Damit liege “Friederike” deutlich hinter “Kyrill”, teilte der GDV am Freitag mit. “Kyrill” hatte vor genau elf Jahren mehr als zwei Milliarden Euro Schaden verursacht.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...