14. Dezember 2017, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robin verwaltet Portfolios für Kleinanleger

Die Deutsche Bank bietet mit Robin die digitale Vermögensverwaltung für Kleinanleger an. Das Angebot ist kein reiner Robo-Advisor, die Algorithmen basieren unter anderem auf der Marktmeinung des Chefanlagestrategen Ulrich Stephan.

MarkusPertlwieser Casual Front Highres-Kopie in Robin verwaltet Portfolios für Kleinanleger

Markus Pertlwieser: “Dank der Digitalisierung können wir die Vermögensverwaltung nun auch für kleinere Depots anbieten.”

Seit Ende November können Kunden der Deutschen Bank ihr Geld über Robin in Exchange Traded Funds (ETFs) anlegen. Robin ist ein Robo-Advisor der mit Algorithmen arbeitet, die von der Deutschen Bank entwickelt wurden.

Robo-Advisor gibt es von sehr menschlich zu rein quantitativ. Wir sind in der Mitte und das halte ich für wichtig”, sagte Ulrich Stephan, Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei der Vorstellung von Robin vor Vertretern der Presse.

Marktmeinung beeinflusst Ertragsvektor

Eröffnen Kunden ein Konto bei Robin müssen sie zunächst Informationen zum Einkommen, monatlichen Ausgaben, Verpflichtungen und Vorkenntnissen angeben sowie ihren Anlagehorizont und ihre Risikobereitschaft bestimmen. Der Kunde gibt an, wie viel Prozent seiner Anlage er maximal bereit ist zu verlieren. Daraus ergibt sich ein Value at Risk zwischen fünf und 20 Prozent, woraus sich wiederum 16 verschiedene Risikomodelle ergeben.

Aus dem Value at Risk ergibt sich ebenfalls ein Ertragsvektor und ein passender Risikovektor. “Die Marktmeinung der Deutschen Bank fließt in die Berechnung des Ertragsvektors ein, der wiederum den Algorithmus beeinflusst”, sagt Stephan, der für die Marktmeinung verantwortlich ist.

Der Algorithmus bestimmt die Auswahl und Gewichtung der ETFs im Portfolio. Dieser Prozess ist einer laufenden Optimierung unterzogen und wird mindestens alle vier Wochen an die veränderte Marktmeinung und Datenlage angepasst.

Erweiterungen geplant

Das Geld wird in ETFs der Anbieter DB xtrackers, Blackrock, UBS und Comstage investiert, mit weiteren Anbietern ist die Deutsche Bank nach eigenen Angaben im Gespräch. Ebenso sollten andere Anlageinstrumente hinzukommen.

Robin wird ab einer Mindestanlagesumme von 5.000 Euro angeboten und kostet, je nach Anlagesumme, pauschal 0,8 bis ein Prozent. “Dank der Digitalisierung können wir die Vermögensverwaltung nun auch für kleinere Depots anbieten”, sagt Markus Pertlwieser, Digitalchef des Privat- und Firmenkundengeschäfts der Deutschen Bank.

Zunächst ist Robin über die Online-Investment-Plattform Maxblue verfügbar, im Laufe des Jahres 2018 auch über die Website der Deutschen Bank. Als Baustein in der Beratung der Filiale ist Robin bisher nur geplant. Für weitere Erweiterungen gibt es noch keinen Zeitplan, diese sollen sich auch aus dem Feedback der Kunden ergeben.(kl)

Foto: Deutsche Bank

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz und Telefonica wollen Glasfaser-Unternehmen gründen

Mit einem neuen Gemeinschaftsunternehmen wollen der spanische Telefonica-Konzern und die Allianz-Versicherung laut einem Zeitungsbericht eigene Glasfaseranschlüsse anbieten.

mehr ...

Immobilien

Schönheitsreparaturen in unrenovierter Wohnung: Wer muss renovieren und trägt die Kosten?

Nichts geht über ein schönes Zuhause: Der Zustand einer Wohnung kann sich im Laufe der Jahre deutlich verschlechtern, vor allem wenn der Mieter die Wohnung unrenoviert übernommen hat.Das bedeutet: Schönheitsreparaturen sind fällig. Doch wer ist für die anfallenden Arbeiten zuständig?

mehr ...

Investmentfonds

Anlageziel Millennials: Männer wollen Make-up, Frauen digitale Dates

Anleger, die frühzeitig von gesellschaftlichen Trends profitieren möchten, sollten sich genauer die Konsum- und Verhaltensmuster der Menschen ansehen, die in den frühen 1980ern bis zu den späten 1990er Jahren geboren wurden. Das spezielle Verbraucherverhalten, der Lebensstil und die Werte der Millennial-Generation definieren nicht nur die Dating- und die Schönheitsbranche weltweit, sondern auch das Konzept von „Liebe“ und „Schönheit“ völlig neu.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...