Anzeige
6. Oktober 2017, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Robo-Berater müssen noch viel lernen”

Die standardisierte Vermögensberatung sieht schon heute aus wie eine moderne Partnervermittlung. Mit einem kurzen Internetfragebogen werden Risikoneigung und Erfahrung des Anlegers erhoben – schon sind die zueinander passenden Partner gefunden. Doch so richtig passt es eben nicht. Ein Selbstversuch von Gottfried Urban, Bayerische Vermögen AG

BYVAG -Gottfried Urban Quer Qf-Kopie in Robo-Berater müssen noch viel lernen

Gottfried Urban, Bayerische Vermögen AG

Bei einem Selbstversuch bin ich als erfahrener Anleger nie zu dem von mir eigentlich gewünschten Aktiendepot gelangt. Immer wurden mir angeboten, große Teile des Geldes in Rentenpapieren anzulegen. Weitere Versuche ergaben, dass man die Fragen zwanghaft in eine Richtung beantworten musste, um auf ein dynamisches Depot zu kommen. Laut Roboter hatte ich scheinbar in den vergangenen Jahren viel zu riskant und nicht passend zu meinem Profil investiert.

Zu viele Fragen sorgen für Abbrüche des Anlageprozesses durch den Kunden

Ob man aufgrund von Bewertungen Rentenpapiere oder bei Aktien bestimmte Branchen oder Regionen besser meide, das interessiert den Robo-Adviser nicht. Die Überlegung, dass aktuell Cash wegen hoher Zinsänderungsrisiken sogar interessanter sein könnte als ein Rentenindex, wird gar nicht erst angestellt. Zu viele Fragen an den Anleger sind zu vermeiden, da der Interessent am PC oder seinem Smartphone den Fragebogen abbricht, wenn es kompliziert wird.

Defensives Depot oft als Resultat

Meistens empfiehlt der Beratungsroboter ein eher defensives, maximal ausgewogenes Depot, das mit einem Mausklick preiswert gekauft werden kann. Um im Preisvergleich gut dazustehen, arbeitet der virtuelle Finanzberater bei der Zusammensetzung des empfohlenen Portfolios vor allem mit Indexabbildern für den Aktien-, Renten- und den Rohstoffmarkt.

Indexinvestments als Weg aus der Verantwortung

Mit reinen Indexinvestments stiehlt sich der Vermögensverwalter und Kundenberater elegant aus der Verantwortung, für seine Kunden die besten Einzelanlagen oder aktive Fonds auswählen zu müssen. Viele Anbieter von aktiv verwalteten Anlagen sind zudem in den letzten Jahren zu heimlichen Indexnachahmer mutiert. Diese Fondsmanager minimieren damit ihr Risiko, wichtige Kunden oder den Job bei Fehlentscheidungen zu verlieren.

Aktive Entscheidungen auf Fondsebene

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch: Indexprodukte sind eine wunderbare Sache für taktische Entscheidungen und um bestimmte Märkte abzubilden. Den Vorteil der aktiven Fondsansätze möchte ich für den Bereich der Nebenmärkte und bei Schwellenländern nicht missen. Das Gleiche gilt für den mittlerweile sehr anspruchsvollen Zinsmarkt. Was helfen extrem niedrige Produktkosten, wenn der Markt stark einbricht oder ein Markt völlig überteuert beziehungsweise unrentabel ist? Ich will aktive Entscheidungen auf Fondsebene sehen. Manager, die Bewertungen abwägen und mit Erfahrung und Verstand das Portfolio lenken!

Robo-Adviser, standardisierte Vermögensanlage, Indexprodukte: Der Kostendruck treibt die Banken zur Automatisierung der Anlageberatung. Viele neue Produkte haben durchaus ihre Existenzberechtigung. Doch gerade wenn Märkte drehen und Kurse stärker schwanken, kommt der Standard an seine Grenzen. Der menschliche Faktor bleibt unverzichtbar.

Gottfried Urban ist Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Vermögen AG aus Altötting.

Foto: Bayerische Vermögen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...