17. März 2017, 07:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robo-Advisors: Algorithmus entscheidet über Erfolg

Robo-Advisors erlauben Privatanlegern einen einfachen Zugang zum Kapitalmarkt. Aber können sich die digitalen Vermögensverwalter anhand ihrer Rendite mit aktiven Fonds messen? Ein Blick hinter die Web-Fassaden zeigt, dass es dabei vor allem auf den Algorithmus ankommt. Gastbeitrag Lars Reiner, Ginmon

Robo-Advisors: Algorithmus entscheidet über Erfolg

Lars Reiner: “Über Erfolg und Misserfolg eines Robo-Advisors entscheidet die gewählte Anlagestrategie und der Algorithmus, das Herzstück eines jeden Robo-Advisors.”

In Deutschland konkurrieren etwa ein Dutzend Robo-Advisors um Anlagegelder. Unter ihnen sind drei verschiedene Anlagestile am häufigsten vertreten: Buy-and-Hold, Value-at-Risk und antizyklisches Faktor-Investing.

Anbieter, die sich für Buy-and-Hold entschieden haben, setzen auf die langfristige Entwicklung der gewählten Anlagebausteine. Das Problem dabei: Der Wert der einzelnen Aktien und Anleihen verändert sich ständig und somit auch das Verhältnis zwischen Aktien- und Anleihenbestandteilen, das damit schnell in Schieflage geraten kann.

Value-at-Risk-Ansatz in der Kritik

Eine andere Strategie verfolgt der Value-at-Risk-Ansatz, mit der Idee, Verluste an den Finanzmärkten in 95 Prozent aller Fälle als “normales Risiko” einzustufen. Dieses Modell wird bereits seit einigen Jahren kritisiert, da es das Ausmaß seltener Großverluste ignoriert.

Daher wird es als riskant eingestuft. Mathematiker Benoît Mandelbrot sprach die Anwendbarkeit dieses Modells auf die Finanzmärkte ab: “An zehn Tagen in sieben Jahren entscheidet sich alles. Den Rest können Sie Urlaub machen, in die Oper gehen oder Solitär spielen”, so Mandelbrot in Anspielung auf die fünf Prozent Risikomaß.

Der Faktor-Investing-Ansatz ist gezielt auf die Erwirtschaftung von Faktorprämien ausgerichtet. Basierend auf dem Dreifaktorenmodell wird in kleinere und gut bewertete Unternehmen (Small und Value) investiert. Dieser Ansatz geht auf die beiden Portfoliotheoretiker French und Fama zurück.

Seite zwei: Antizyklisches Faktor-Investing

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...