14. Dezember 2016, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanztest: Robo-Advisors nicht für Anfänger geeignet

Das Verbrauchermagazin “Finanztest” hat 18 unterschiedliche Anbieter untersucht. Die Zeitschrift kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass sich die automatische Beratung eher für Verbraucher eignet, die sich bereits mit Geldanlagen auskennen. Zudem bestünden bei einigen Anbietern möglicherweise Interessenkonflikte.

Finanztest: Robo-Advisors nicht für Anfänger geeignet

Nach Ansicht von Finanztest sind Robo-Advisors für Menschen geeignet, die sich mit Geldanlagen auskennen und “vor Aktien nicht zurückschrecken”.

Das Magazin Finanztest hat sich in seiner aktuellen Ausgabe 1/2017 dem Thema der Robo-Beratung in der Geldanlage angenommen und hierfür insgesamt 18 Anbieter von Robo-Advice untersucht.

Hierfür wurden die Robo-Advisors in drei Gruppen aufgeteilt: Full-Service-Robo-Advisors, Half-Service-Robo-Advisors und Self-Service-Robo-Advisors. Zu den Full-Service-Robos, die eine Rundum-Betreuung anbieten, zählen fintego, Liqid, quirion, Scalable Capital, vaamo, Whitebox und der Anlage-Lotse der Sutor Bank.

ETFs bevorzugt

Untersuchte Half-Service-Robos, die Depotvorschläge und Vermittlung offerieren, sind easyfolio, Ginmon, growney, United Signals und Visualvest. Von den Self-Service-Robos, die Nutzern Anregungen für ihre Depots geben, wurden Diversifikator, justETF, maxblue, moneyfilter sowie der Anlageplaner der Targobank und der Anlageassistent von Comdirect unter die Lupe genommen.

Mehrheitlich investieren die digitalen Vermögensverwalter laut Finanztest in ETFs. Die von den Robo-Advisors vorgeschlagenen Portfolios setzen sich demnach aus unterschiedlichen Produkten zusammen. Die Finanztest-Untersuchung bezieht sich hauptsächlich auf passive oder per Algorithmus gesteuerte Portfolios, die sich aus ETFs, beziehungsweise vergleichbaren Fonds und ETC zusammensetzen.

Robo-Advisors: Nichts für Anfänger

Nach Ansicht von Finanztest sind Robo-Advisors für Menschen geeignet, die sich mit Geldanlagen auskennen, “vor Aktien nicht zurückschrecken”, und – das sollte ohnehin klar sein – kein Problem damit haben, ihre Konten und Depots online zu führen. Für Geldanlage-Anfänger seien die Angebote indes nicht geeignet.

Die Self-Service-Robos, die lediglich als Tippgeber agieren, eignen sich laut Finanztest für diejenigen, die die vollständige Kontrolle über ihre Geldanlage haben oder nur einmal in die Welt der Robo-Beratung hineinschnuppern wollen. Wer sich in die Welt der Fonds einlesen wolle, sei bei moneyfilter an der richtigen Adresse. Für erfahrene Fondsanleger eigne sich in dieser Kategorie insbesondere justETF.

Seite zwei: Interessenkonflikte bei Robo-Advisors

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

PSD 2: 77,5 Prozent der Deutschen wollen trotzdem weiter online shoppen

Die neue Payment-Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat ergeben, dass 64,4 Prozent der Deutschen ihr Einkaufsverhalten in Online-Shops trotz der neuen Zahlungsdiensterichtlinie der EU nicht einschränken wollen. 13,1 Prozent der Befragten  begrüßen sogar die neuen erhöhten Sicherheitsvorkehrungen und wollen daher nun noch stärker online shoppen.

mehr ...