Anzeige
27. Juli 2017, 08:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schub für französische Aktien

Aufgrund ihres Nachholpotenzials stehen europäische Aktien bei vielen Investoren ganz oben auf der Kaufliste. Speziell dem Aktienmarkt Frankreichs werden besonders große Chancen eingeräumt.

Shutterstock 669623410 in Schub für französische Aktien

Emmanuel Macron: Sein Reformprogramm für Frankreich könnte die Kurse der Aktien befeuern.

Europas Aktienmärkte sind vor allem aus drei Gründen attraktiv: eine höhere Gewinndynamik als in den USA, vergleichsweise günstige Bewertungen und ein durch die Wahl von Emmanuel Macron wiedererstarktes Vertrauen internationaler Investoren in die Eurozone. Und tatsächlich gelang es Macron innerhalb nur weniger Wochen, die angeschlagene Europäische Union ein Stück weit zu revitalisieren. Ähnliche Hoffnungen sind auch mit Blick auf die französische Wirtschaft verbunden. Der ehemalige Investmentbanker und Ex‐Wirtschaftsminister gilt als Reformer, der die Verkrustungen des französischen Arbeitsrechts aufbrechen, die Wachstumskräfte fördern und die Unternehmenssteuern senken will. Das alles könnte französischen Unternehmen zugutekommen, wenngleich die Umsetzung der geplanten Reformen kein Selbstläufer ist. Stefan Kuhn, Leiter des ETF‐Deutschlandgeschäfts bei Lyxor, ist sich aber sicher: “Gelingt es der Wirtschaft in Frankreich, wieder neue Kraft gewinnen, so gibt es bei französischen Aktien viel Luft nach oben.”

Rückgang der Erwerbslosigkeit erwartet

Die Chancen dafür stehen nicht schlecht. Geschäftsklima und Wachstumsraten zeigen seit einigen Monaten deutlich nach oben. Für 2017 erwarten die Research Experten der Société Générale ein Wachstum von 1,3 Prozent. Im nächsten Jahr soll die Wirtschaft sogar noch stärker wachsen: um 1,5 Prozent, und damit nur geringfügig weniger als in Deutschland (1,7 Prozent). Die Investitionsbereitschaft sowohl der Unternehmen als auch der Haushalte hat zuletzt ebenfalls zugenommen. Am Arbeitsmarkt erwartet Société Générale einen Rückgang der Erwerbslosigkeit, was den Konsum weiter beflügeln sollte. Bereits in diesem Jahr könnte das zur Verfügung stehende freie Haushaltseinkommen der Franzosen um 1,2 Prozent wachsen, im darauffolgenden Jahr sogar um 1,4 Prozent.

CAC 40 klettert um sechs Prozent

An den Börsen sind diese Signale bereits positiv aufgenommen worden. Seit Beginn des Jahres stieg der französische Leitindex CAC 40 um sechs Prozent. Noch besser lief es für die französischen Nebenwerte. So kletterte der entsprechende Börsenindex CAC Mid 60 im ersten halben Jahr um 1.980 Zähler oder 16 Prozent. “Sollte sich am Markt die Ansicht durchsetzen, dass Macron seine Reformen weitgehend umsetzen kann, so dürfte dies dem französischen Aktienmarkt einen weiteren Schub verleihen”, so Kuhn. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Sparmotive: Preisentwicklung ist “Stimmungskiller” für Wohneigentum

Steigende Immobilienpreise drücken weiter auf die Stimmung der Bundesbürger im Bezug auf das Sparmotiv “Wohneigentum”. Das geht aus der aktuellen Sommerumfrage 2018 des Marktforschungsinstituts Kantar TNS zum Sparverhalten der Deutschen hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Nachteile ohne Vorteile

Theresa May ist in einer unbequemen Verhandlungsposition. Während sich die Austrittspläne der UK der Realität annähern wird deutlich, dass weder Brexit-Gegner noch -Befürwörter das bekommen, was sie wollen. Gastbeitrag von David Milleker, Union Investment

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...