6. Juli 2017, 06:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Aktien sind erste Wahl”

Die Gewichtung von Aktien rauf, jene von Staatsanleihen runter. Das ist die aktuelle Empfehlung von Dr. Franz Wenzel, Anlagestratege für institutionelle Kunden von Axa Investment Managers. Ausschlaggebend für seine positive Sicht der Aktienmärkte sind die gesunkenen politischen Risiken und die besseren Aussichten für das globale Wirtschaftswachstum.

DrFranzWenzel750 in Aktien sind erste Wahl

Dr. Franz Wenzel, Axa IM, erwartet ein Wachstum der Weltwirtschaft von 3,5 Prozent in diesem Jahr.

“Trotz abnehmender geldpolitischer Impulse erfährt die Weltwirtschaft einen anhaltenden Aufschwung”, erklärt Wenzel. Der Anlagestratege von Axa Investment Managers erwartet für das laufende Jahr ein globales Wirtschaftswachstum von rund 3,5 Prozent. “Die konjunkturelle Erholung wird sowohl von einem stabilen Wachstum in den USA als auch von der beschleunigten wirtschaftlichen Entwicklung in Europa getragen.” Wachstumstreiber in beiden Regionen sei der private Konsum, in den USA habe das Konsumentenvertrauen wieder das Niveau von 1999/2000 erreicht. Wenzel erläutert: “Die US-Wirtschaft dürfte 2018 um 2,2 Prozent wachsen, nach zwei Prozent im laufenden Jahr.”

EZB: Einstieg in den Ausstieg

Europa profitiere ebenfalls von besseren Stimmungsindikatoren sowie von der Euroschwäche. Der Arbeitsmarkt werde sich weiter erholen, selbst in Ländern wie Frankreich. Für die Eurozone prognostiziert Wenzel in 2018 ein gegenüber 2017 unverändertes Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent. In Japan zeichne sich erneut eine schwächere Phase ab und auch Chinas Wachstum werde sich von momentan 6,5 Prozent kontrolliert abschwächen. “In den wichtigen Schwellenländern gibt die niedrige Inflation den Notenbanken die Möglichkeit, die Zinsen tief zu halten, was zu allgemein robusten Wachstumsaussichten führt.”

Risiken in den USA

Risiken macht Wenzel in den USA im Bereich der unvorhersehbaren Politik und der Gefahr höherer Inflation durch steigende Lohnstückkosten aus. “Die US-Notenbank Fed ist gut beraten, die Zinsen zu erhöhen”, so der Anlagestratege. Zudem gehe er von einem weiteren Zinsschritt in diesem und bis zu vier Zinserhöhungen im nächsten Jahr aus. In Europa habe die Europäische Zentralbank (EZB) erste Schritte zur Reduktion der geldpolitischen Stimuli eingeleitet. “Allerdings sind vor 2019 keine Zinserhöhungen zu erwarten, unter anderem weil die Inflation bislang unterhalb des Zielkorridors liegt”, erklärt Wenzel. „Aber die EZB findet den Einstieg in den Ausstieg.“ Als Resultat der unterschiedlichen Politik der amerikanischen und der europäischen Notenbank sei eine leichte Abschwächung des Euros gegenüber dem Dollar zu erwarten.

Gute Aussichten für Aktien

In seiner Anlagestrategie setzt Wenzel auf Aktien und andere Risikoanlagen: “Obwohl die Aktienmärkte mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 22 leicht überteuert sind, rechtfertigen anhaltend positive Gewinnaussichten und das steigende Volumenwachstum eine Übergewichtung von Aktien.” Auch das Zinsumfeld biete noch keinen Anlass zu einer Neueinschätzung der Aussichten für den Aktienmarkt. „Die Gefahr einer Korrektur hat aber dennoch zugenommen. Vor allem in den USA stehen die Margen weiterhin unter Druck.” Der Grund: Dort würden die Lohnsteigerungen von 2,5 Prozent das Produktivitätswachstum von einem Prozent übertreffen. Ebenfalls attraktiv seien Unternehmensanleihen in Euro, die von niedrigen Ausfallraten und den noch anhaltenden Käufen durch die EZB profitieren. Staatsanleihen hingegen setzt Wenzel auf ein Untergewicht.

Der Anlagestratege von AXA Investment Managers fasst zusammen: “Aktien bleiben trotz der schon ansprechenden Bewertungen erste Wahl. Bei Anleihen mahnt die straffere Geldpolitik in den USA zur Vorsicht, doch vor allem hochverzinsliche Unternehmensanleihen in Euro sind noch attraktiv. Insgesamt bietet die sehr niedrige Marktvolatilität von risikoreicheren Anlagen Chancen für kostengünstige Kursabsicherungen.” (fm)

Foto: Axa IM

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...