7. Dezember 2017, 07:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigende Löhne als möglicher Inflationstreiber

“Die Zentralbanken nutzen zwei Inflationsmaße, die Gesamtinflation und die Kerninflation. Erstere bildet die Preisentwicklung insgesamt ab, während die Kerninflation gewisse Gütergruppen nicht berücksichtigt.” Da die Preise der Sektoren Energie, Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak zu starken Schwankungen neigen, werden sie bei der Kerninflation ausgeschlossen, damit sie den zugrundeliegenden Preistrend nicht überdecken. Die Fed nutze hauptsächlich die Kern-, die EZB die Gesamtinflation, ergänzt durch die Messgröße der Kerninflation.

Die EZB begründe ihre weiterhin unterstützende Geldpolitik damit, dass die Kerninflation noch weiter steigen und dadurch die mittelfristige Entwicklung auch der Gesamtinflation unterstützen müsste.

Kerninflation betrachtet Preisentwicklung von Dienstleistungen

Bei der Kerninflation werde besonders die Preisentwicklung von Dienstleistungen, weniger die von Gütern berücksichtigt. “Im Vergleich zu Gütern und Waren werden Dienstleistungen deutlich häufiger lokal produziert”, sagt Yves Longchamp. “Viele Produkte werden im Ausland gefertigt, Dienstleistungen entstehen dagegen öfter national. Dabei wird der Begriff sehr weit gefasst und sowohl der Friseur- als auch der Hotelbesuch als Ausgaben für Dienstleistungen verstanden.”

Die Kostenstruktur all dieser Angebote von der Beratung bis hin zu handwerklichen Leistungen, sei in der Regel bestimmt durch lokale Löhne und Mieten. “Wir können daher eine Korrelation zwischen Lohn- und Dienstleistungsinflation sowohl in den USA als auch in der Eurozone beobachten.”

Die Beschäftigungsraten seien dabei relativ hoch, trotzdem, so die Fed, sei nur ein geringer Anstieg der Löhne zu verzeichnen. In der Eurozone seien laut der EZB die Löhne zwar etwas gestiegen, der inländische Kostendruck bliebe aber insgesamt verhalten. “Vor diesem Hintergrund haben es die Zentralbanken nicht eilig, die Geldpolitik zu straffen, eine Normalisierung ist daher angebracht.” Jedoch, und das sei das Grundproblem der Notenbanker und Investoren, sei die Beziehung zwischen Löhnen und Arbeitslosenraten bestenfalls instabil.

Seite drei: Lohninflation und Arbeitslosigkeit bedingen sich kaum

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Meag schließt sich Climate Action 100+ an

Munich Re und Meag gehen den nächsten Schritt beim Klimaschutz. Die Meag schließt sich gemeinsam mit Munich Re der Investoreninitiative Climate Action 100+ an. Was dahinter steckt.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Einzelhandel: Corona beschleunigt Online-Revolution

Die Coronakrise hat viele Branchen hart getroffen, auch den Einzelhandel. Gerade in diesem Sektor hat die Pandemie zudem bestehende Trends verstärkt – weg vom stationären Einkauf hin zum Online-Handel. Elias Halbig, Portfoliomanager bei Union Investment, nimmt die Folgen unter die Lupe.

mehr ...

Berater

Mit simpler NLP-Technik Abschlüsse verdoppeln

In der Neukundenakquise ist für selbstständige Finanzdienstleister das erste Beratungsgespräch wegweisend. Es entscheidet darüber, ob ein Interessent zu einem Kunden wird oder ob es bei diesem ersten Kennenlernen bleibt. Was jedoch häufig in Verkaufstrainings nicht vermittelt wird, ist, dass Sie mit einer einfachen NLP-Technik maßgeblich Einfluss auf die Entscheidung Ihres Gegenübers nehmen können. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...