Anzeige
19. Juli 2017, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Steigende Risiken für die Finanzstabilität”

Das von der Europäischen Zentralbank (EZB) verursachte Niedrigzinsniveau entmutigt zunehmend die deutschen Sparer. Vor allem Geringverdiener dürften im vergangenen Jahr ihre Spartätigkeit noch weiter zurückgefahren haben. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in seiner aktuellen Studie zum Spar- und Anlageverhalten der Bundesbürger.

Dr -MartinBVR750 in Steigende Risiken für die Finanzstabilität

Andreas Martin, BVR: “Rückläufige Spartätigkeit von Bundesbürgern mit unterdurchschnittlichem Einkommen.”

“Die rückläufige Spartätigkeit von Bundesbürgern mit unterdurchschnittlichem Einkommen ist eine besonders schwerwiegende Folge der Nullzinspolitik der EZB”, erklärt BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin. Zwar ist den aggregierten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge kein Rückgang der Spartätigkeit der Bundesbürger im Jahr 2016 zu erkennen. Die Sparquote der privaten Haushalte, das heißt das Verhältnis des Ersparten zum verfügbaren Einkommen, lag zum Ende des ersten Quartals 2017 mit 9,8 Prozent sogar leicht oberhalb ihres Vorjahreswertes von 9,7 Prozent.

Gebremste Spartätigkeit

Dennoch zeige eine Umfrage der Deutschen Bundesbank zum Sparverhalten auf, dass ein signifikanter Teil der Bevölkerung seine Spartätigkeit 2016 zurückgefahren hat. Mehr als ein Drittel der Befragten und damit doppelt so viele wie 2014 sparen angesichts des Niedrigzinsniveaus weniger oder gar nicht mehr. Die Zahlen der beiden Statistiken legen der BVR-Studie zufolge nahe, dass die nachlassenden Sparanstrengungen vieler Bundesbürger aus eher unteren Einkommensschichten wohl durch höhere Sparbeträge besserverdienender Bundesbürger ausgeglichen wurden.

Spielraum für weniger expansive Geldpolitik

Vor dem Hintergrund der schädlichen Wirkungen auf die private Altersvorsorge, aber auch der steigenden Risiken für die Finanzstabilität durch die ultralockere Geldpolitik im Euroraum sollte die EZB zügig noch in diesem Jahr einen Kurswechsel einleiten. “Die Inflations- und Wachstumsaussichten im Euroraum bieten der EZB schon seit Längerem den nötigen Spielraum für eine weniger expansive Geldpolitik. Der EZB-Rat sollte der US-Notenbank folgen und schnellstmöglich einen konkreten Fahrplan für den Ausstieg aus seiner ultralockeren Geldpolitik präsentieren”, fordert Martin. (fm)

Foto: BVR

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...