Anzeige
19. Juli 2017, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Steigende Risiken für die Finanzstabilität”

Das von der Europäischen Zentralbank (EZB) verursachte Niedrigzinsniveau entmutigt zunehmend die deutschen Sparer. Vor allem Geringverdiener dürften im vergangenen Jahr ihre Spartätigkeit noch weiter zurückgefahren haben. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in seiner aktuellen Studie zum Spar- und Anlageverhalten der Bundesbürger.

Dr -MartinBVR750 in Steigende Risiken für die Finanzstabilität

Andreas Martin, BVR: “Rückläufige Spartätigkeit von Bundesbürgern mit unterdurchschnittlichem Einkommen.”

“Die rückläufige Spartätigkeit von Bundesbürgern mit unterdurchschnittlichem Einkommen ist eine besonders schwerwiegende Folge der Nullzinspolitik der EZB”, erklärt BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin. Zwar ist den aggregierten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge kein Rückgang der Spartätigkeit der Bundesbürger im Jahr 2016 zu erkennen. Die Sparquote der privaten Haushalte, das heißt das Verhältnis des Ersparten zum verfügbaren Einkommen, lag zum Ende des ersten Quartals 2017 mit 9,8 Prozent sogar leicht oberhalb ihres Vorjahreswertes von 9,7 Prozent.

Gebremste Spartätigkeit

Dennoch zeige eine Umfrage der Deutschen Bundesbank zum Sparverhalten auf, dass ein signifikanter Teil der Bevölkerung seine Spartätigkeit 2016 zurückgefahren hat. Mehr als ein Drittel der Befragten und damit doppelt so viele wie 2014 sparen angesichts des Niedrigzinsniveaus weniger oder gar nicht mehr. Die Zahlen der beiden Statistiken legen der BVR-Studie zufolge nahe, dass die nachlassenden Sparanstrengungen vieler Bundesbürger aus eher unteren Einkommensschichten wohl durch höhere Sparbeträge besserverdienender Bundesbürger ausgeglichen wurden.

Spielraum für weniger expansive Geldpolitik

Vor dem Hintergrund der schädlichen Wirkungen auf die private Altersvorsorge, aber auch der steigenden Risiken für die Finanzstabilität durch die ultralockere Geldpolitik im Euroraum sollte die EZB zügig noch in diesem Jahr einen Kurswechsel einleiten. “Die Inflations- und Wachstumsaussichten im Euroraum bieten der EZB schon seit Längerem den nötigen Spielraum für eine weniger expansive Geldpolitik. Der EZB-Rat sollte der US-Notenbank folgen und schnellstmöglich einen konkreten Fahrplan für den Ausstieg aus seiner ultralockeren Geldpolitik präsentieren”, fordert Martin. (fm)

Foto: BVR

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...