19. Juli 2017, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Steigende Risiken für die Finanzstabilität”

Das von der Europäischen Zentralbank (EZB) verursachte Niedrigzinsniveau entmutigt zunehmend die deutschen Sparer. Vor allem Geringverdiener dürften im vergangenen Jahr ihre Spartätigkeit noch weiter zurückgefahren haben. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in seiner aktuellen Studie zum Spar- und Anlageverhalten der Bundesbürger.

Dr -MartinBVR750 in Steigende Risiken für die Finanzstabilität

Andreas Martin, BVR: “Rückläufige Spartätigkeit von Bundesbürgern mit unterdurchschnittlichem Einkommen.”

“Die rückläufige Spartätigkeit von Bundesbürgern mit unterdurchschnittlichem Einkommen ist eine besonders schwerwiegende Folge der Nullzinspolitik der EZB”, erklärt BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin. Zwar ist den aggregierten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge kein Rückgang der Spartätigkeit der Bundesbürger im Jahr 2016 zu erkennen. Die Sparquote der privaten Haushalte, das heißt das Verhältnis des Ersparten zum verfügbaren Einkommen, lag zum Ende des ersten Quartals 2017 mit 9,8 Prozent sogar leicht oberhalb ihres Vorjahreswertes von 9,7 Prozent.

Gebremste Spartätigkeit

Dennoch zeige eine Umfrage der Deutschen Bundesbank zum Sparverhalten auf, dass ein signifikanter Teil der Bevölkerung seine Spartätigkeit 2016 zurückgefahren hat. Mehr als ein Drittel der Befragten und damit doppelt so viele wie 2014 sparen angesichts des Niedrigzinsniveaus weniger oder gar nicht mehr. Die Zahlen der beiden Statistiken legen der BVR-Studie zufolge nahe, dass die nachlassenden Sparanstrengungen vieler Bundesbürger aus eher unteren Einkommensschichten wohl durch höhere Sparbeträge besserverdienender Bundesbürger ausgeglichen wurden.

Spielraum für weniger expansive Geldpolitik

Vor dem Hintergrund der schädlichen Wirkungen auf die private Altersvorsorge, aber auch der steigenden Risiken für die Finanzstabilität durch die ultralockere Geldpolitik im Euroraum sollte die EZB zügig noch in diesem Jahr einen Kurswechsel einleiten. “Die Inflations- und Wachstumsaussichten im Euroraum bieten der EZB schon seit Längerem den nötigen Spielraum für eine weniger expansive Geldpolitik. Der EZB-Rat sollte der US-Notenbank folgen und schnellstmöglich einen konkreten Fahrplan für den Ausstieg aus seiner ultralockeren Geldpolitik präsentieren”, fordert Martin. (fm)

Foto: BVR

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...