25. April 2017, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

T. Rowe ist skeptisch aufgrund niedriger Volatilität

In den vergangenen Wochen und Monaten bewegten sich die Aktienmärkte in den Vereinigten Staaten kaum. Viele Anleger sind über die Ruhe vielleicht sogar erfreut. Allerdings könnte die Volatilität auf mittlere Sicht wieder anziehen.

Shutterstock Kurse010416 in T. Rowe ist skeptisch aufgrund niedriger Volatilität

An den US-Aktienmärkten bewegen sich die Kurse derzeit kaum.

“Während Anleger weiterhin von den robusten Renditen globaler Aktien profitieren, bereitet die ungewöhnlich geringe Volatilität an den Märkten Grund zur Sorge, insbesondere angesichts der weiterhin bestehenden Unsicherheiten auf makroökonomischer und politischer Ebene und hinsichtlich der Unternehmensgewinne”, sagt Scott Berg, Portfoliomanager für die Global Growth Equity Strategy bei T. Rowe Price. Diese Perspektive werde durch den MSCI AC World Index untermauert, der im Jahresverlauf um sieben Prozent zulegte und seit der US-Wahl ein Plus von über zehn Prozent erzielte, und insgesamt eine solide und nahezu ununterbrochene Aufwärtstendenz zeigte. Wie ruhig sich die Märkte verhalten, lasse sich an der realisierten Aktienmarktvolatilität erkennen, die beinahe auf einen Tiefstand sank.

Warum ist die Volatilität so gering?

Die sinkende Volatilität spiegele zum Teil einige sehr positive und reale Veränderungen im globalen Wirtschaftsumfeld wider. Zu den sich verbesserten Daten zähle der Anstieg globaler Einkaufsmanagerindizes, die nach einer ersten Aufwärtstendenz im Sommer 2016 inzwischen ein Niveau erreichten, das mit einer soliden Beschleunigung des globalen Wirtschaftswachstums gleichgesetzt werden könne. Die Unternehmensgewinne – sowohl die tatsächlichen als auch die erwarteten – erholten sich ebenfalls kontinuierlich von ihren Tiefständen.

Warum sollten Investoren auf kurze Sicht vorsichtiger sein als der Konsens?

“Trotz der Verbesserung der Fundamentaldaten hat auch die hoffnungsvolle Stimmung ihren Teil zum Auftrieb der Märkte beigetragen, und die Konsensmeinung schwenkte innerhalb eines Jahres von Verzweiflung zu Ausgelassenheit. Dies wird besonders deutlich, wenn man sich die dramatische Veränderung bei der Stimmung kleinerer US-Unternehmen seit der Wahl ansieht”, so der Experte. Diese Stimmungsaufhellung zeige sich zu einem gewissen Grad in den Aktienmärkten. Sie beruhe einerseits auf den sich bessernden Daten sowie andererseits auf den potenziellen Auswirkungen eines politischen Richtungswechsels der USA auf die US-amerikanischen und globalen Wachstumsaussichten – und dies trotz weiterhin fehlender konkreter Details zur neuen Politik der Trump-Regierung. “Die Auswirkungen, die eine solche Beschleunigung auf zyklische Segmente des globalen Aktienmarkts hätten, führten nach der Wahl zu einer zyklischen Kaufwelle – eine Tendenz, bei der wir eine vorsichtig konträre Haltung einnehmen”, schildert Berg.

Der Markt mache sich im Hinblick auf politische und makroökonomische Faktoren große Hoffnungen. “In vielerlei Hinsicht glauben wir jedoch, dass jetzt die Zeit gekommen ist, um auf Titelebene zu operieren und unsere Wunschliste von Aktien, die demnächst zum Verkauf stehen könnten, zu aktualisieren – falls es auf Makro- oder politischer Ebene zu Enttäuschungen kommen sollte. In diesem Zusammenhang macht die Volatilität auf Sektorebene, zyklisch versus defensiv, im Hinblick auf den Anlagestil, Value versus Growth, und auf Basis vieler individueller Titel einen überdurchschnittlichen Eindruck, auch wenn die Marktvolatilität niedrig erscheint. Dies ist eine ungewöhnliche Perspektive und hat sicherlich trotz der relativ niedrigen Volatilität von Aktienmarkt-Beta für aktive Anleger größere Volatilität von Alpha geschaffen”, schildert Scott Berg. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...