27. Januar 2017, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berenberg: US-Wirtschaft wächst stärker als erwartet

Till Budelmann, Fondsmanager bei Berenberg, sieht die US-Unternehmen auch unter der Politik Trumps deutlich im Aufwind. Damit schließt er sich nicht der derzeitigen Marktmeinung an, wonach die protektionistische Politik des neuen US-Präsidenten auch für die heimische Wirtschaft Nachteile bedeuten könnte.

Budelmann-Till-Christian Berenberg 2015-10-Kopie in Berenberg: US-Wirtschaft wächst stärker als erwartet

Till Christian Budelmann, Berenberg, sieht deutliche Chancen auf steigende Kurse bei US-Unternehmen.

“Egal was man betrachtet, ob Makro- oder Mikro-Sicht, die technische Situation oder das Sentiment: Alle Faktoren sprechen aktuell für ein Anhalten des Bullenmarkts in 2017”, meint Budelmann. Der Fondsmanager des Berenberg Systematic Approach – US-Stockpicker Fund erwartet, dass die US-Wirtschaft durch Donald Trumps Maßnahmenpaket in den kommenden beiden Jahren noch stärker wächst als vom Markt erwartet. Die dadurch steigenden Unternehmensgewinne werden die Notenbank als Antreiber für die Kurse ablösen. Auf der Gewinnerseite sieht Budelmann die Sektoren Finanzen, Energie und Industrie. Den Gesundheitssektor stuft er bei den Verlierern ein.

Wie geht es nun am US-Aktienmarkt weiter? Berenberg-Fondsmanager Till Budelmann analysiert vier wichtige Faktoren: Das gesamtwirtschaftliche Umfeld (Makro), die Unternehmenslandschaft (Mikro), die technische Situation sowie die Anlegerstimmung. Steuersenkungen, weniger Regulierung und fiskalische Anreize über Infrastrukturausgaben zählen zu Trumps Wahlversprechen. “Einige Neuerungen können wir wahrscheinlich schon bis zum Spätsommer sehen”, sagt Budelmann.

Das Maßnahmen-Paket wird seiner Ansicht nach das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) befeuern. Vor allem die bislang eher schwächeren Investitionen müssten massiv profitieren. “Wir schätzen die Entwicklung sehr positiv ein. Für 2017 erwartet der Markt ein BIP-Wachstum von 2,3 Prozent, wir erwarten 2,4 Prozent”, so der US-Aktienexperte. Allerdings dürften die meisten Maßnahmen erst nächstes Jahr richtig fruchten. “Für 2018 liegt unsere Prognose mit 2,9 Prozent deutlich über dem Konsens von 2,3 Prozent”, so Budelmann. Er ist überzeugt, dass sich das starke Wirtschaftswachstum positiv auf die Unternehmensgewinne und somit auf den US-Aktienmarkt auswirkt, vor allem wenn es höher ausfällt als erwartet.

Seite zwei: Mikro-Sicht – Unternehmensgewinne drehen ins Positive

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

Ob privat oder beruflich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. In Deutschland ist jedoch schon heute jeder zweite Internetnutzer Opfer von Cyberkriminalität. Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...