Anzeige
15. Juni 2017, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Turnaround in Italiens Bankensektor?

Alberto Chiandetti, Fondsmanager von Fidelity International, hat Hoffnung für den italienischen Bankensektor. Es bleibe aber noch viel zu tun.

Italien in Turnaround in Italiens Bankensektor?

Italiens Banken: Das Schlimmste überstanden, aber noch Altlasten

Noch immer hat sich das italienische Bankensystem von den diversen Krisen nicht völlig erholt. Der riesige Berg notleidender Kredite erreichte Ende 2015 mit einem Anteil von 24 Prozent am Brutto-Kreditvolumen den Höchststand. Zwar scheint das Schlimmste überstanden. Denn mit der langsamen, aber kontinuierlichen Konjunkturerholung kam der stetige Strom neuer fauler Kredite zum Erliegen. Aber im System müssen nach wie vor hohe Altlasten abgebaut werden, bevor Italiens Banken im großen Stil neue Kredite vergeben können.

Systemisches Risiko verringert 

Als größtes Versäumnis erweist sich nun, dass Italien auf die Schaffung einer Bad Bank verzichtete. Anfang 2017 verstaatlichte die italienische Regierung zwar weitgehend die größte börsennotierte Bank des Landes, Monte dei Paschi, und verringerte damit das systemische Risiko. Aber die Probleme der beiden mittelgroßen Regionalbanken Veneto und Vicenza sind weiter ungelöst und sorgen immer wieder für Verunsicherung. Eine Lösung unter Einbeziehung der Anleiheinhaber und/oder Sparer bei den beiden Banken würde neuerliche Ängste vor einer Kapitalflucht aus den schwächeren börsennotierten Sparkassen (“Popolari banks”)und einigen kleineren nicht gelisteten Banken schüren. Letztere haben einen Anteil am ausgereichten Kreditvolumen von 30 Prozent.

Gewisse Entspannung der Lage

Zugleich deuten die jüngsten von italienischen Banken veröffentlichten Zahlen auf eine gewisse Entspannung der Lage hin. So ist die Deckungsquote für notleidende Kredite auf 51 Prozent gestiegen und die Masse dieser Kredite ist ohne Berücksichtigung einiger technischer Effekte erneut deutlich geschrumpft. Außerdem hat die Nettozinsmarge offenbar die Talsohle durchschritten, während die Banken den Anteil der Gebühren am Gewinn dank stabilerer Einnahmequellen weiter steigern konnten.

Zersplittertes Bankensystem steht höherer Profitabilität entgegen

Verschärft wurde die Euro-Krise 2011 nicht zuletzt durch die unerfreuliche Wechselbeziehung zwischen Staatsanleiherenditen und dem Bankensektor. Als die Renditen im Verlauf der Krise in die Höhe schossen, schmolzen die Gewinne jener Banken, in deren Büchern sich umfangreiche Bestände an italienischen Staatsanleihen angehäuft hatten. Ihre Eigenkapitalposition verschlechterte sich zusehends. Seitdem haben beispielsweise die beiden größten Banken Unicredit und Intesa ihre Eigenkapitalbasis gestärkt und einen Teil ihrer notleidenden Kredite veräußert. Dennoch steht das italienische Bankensystem weiterhin auf schwachen Füßen, unfähig, hohe Renditen zu generieren, während die von der Europäischen Zentralbank (EZB) bereitgestellte Liquidität den Wettbewerb unter den Banken anheizt. So kommt es, dass die Kreditnachfrage zwar steigt, aber nicht ausreichend genug, um den von den niedrigen Zinsen ausgehenden Druck auf die Margen wettzumachen. Erschwerend kommt hinzu, dass das Bankensystem nach wie vor sehr zersplittert ist, was einer spürbaren Erholung der Profitabilität entgegensteht.

Kostensenkungsprogramme laufen

Inzwischen haben die meisten Banken ihre Kosten aggressiv gesenkt. Aber nur solche mit sauberen Bilanzen werden ihre Kreditvergabe ankurbeln und damit höhere Renditen generieren können. Nach unserer Einschätzung wird dieses Potenzial aber bei einigen Banken unterschätzt. Weniger gut bewerten wir die Aussichten für die kleineren Sparkassen ein. Nach wie vor leiden sie unter der Last ihrer notleidenden Kredite, die sie zu höheren Rückstellungen zwingt und damit ihre Gewinne schmälert.

Alberto Chiandetti managt den Fidelity Italy Fund

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...