11. Juli 2017, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UniRak um ökologische Variante ergänzt

Union Investment bietet ab dem 10. Juli 2017 den Mischfonds “UniRak Nachhaltig Konservativ” an. Als neue “grüne” Variante in der UniRak-Fondsreihe kombiniert der Fonds die Grundstruktur des Mischfonds “UniRak Konservativ” mit Nachhaltigkeitsaspekten.

MTP-Querformat in UniRak um ökologische Variante ergänzt

Neue Union-Investment-Zentrale in Frankfurt

Der UniRak Nachhaltig Konservativ investiert überwiegend in Anleihen und Aktien. Bei der Auswahl der Emittenten berücksichtigt der Fonds neben wirtschaftlichen Aspekten auch ethische, soziale sowie ökologische Kriterien. Zusätzlich wird der Fokus auf Unternehmen mit nachhaltigem Kerngeschäft und verantwortungsvoller Unternehmensführung gelegt. “Nachhaltiges Investieren gewinnt für Unternehmen und Anleger zunehmend an Bedeutung”, sagt Portfoliomanager Duy Ton. “Viele Unternehmen sehen Nachhaltigkeit mittlerweile als festen Bestandteil ihrer Geschäftspolitik an, der nicht nur einen ökologischen und sozialen, sondern zusätzlich einen finanziellen Mehrwert liefert. Auch Anleger betrachten Nachhaltigkeit verstärkt als relevante Größe für den Geschäftserfolg eines Unternehmens, weshalb es für viele schon lange kein Modetrend mehr ist.”

Im Bereich der verzinslichen Papiere wird das Fondsvermögen zu mindestens 30 Prozent in Staatsanleihen aus der Eurozone angelegt. Darüber hinaus kann der Fonds in Rentenpapiere europäischer Emittenten investieren. Auf der Aktienseite hingegen hat das Fondsmanagement die Möglichkeit, sich aus dem globalen Aktienuniversum zu bedienen. Nicht auf Euro lautende beziehungsweise nicht währungsgesicherte Vermögenswerte dürfen maximal 30 Prozent des Fondsvermögens betragen.

Flexible Mischung aus Aktien und Renten

Der UniRak Nachhaltig Konservativ strebt langfristig einen Rentenanteil von ca. zwei Drittel und einen Aktienanteil von etwa einem Drittel an. Die Quoten sind dabei flexibel. In turbulenten Zeiten an den Kapitalmärkten können somit Aktien auf 25 Prozent reduziert und in chancenreichen Phasen auf maximal 50 Prozent aufgebaut werden. “Die Mischung aus Aktien und Renten erhöht nicht nur die Renditechancen, sondern führt tendenziell auch zur Verringerung der Wertschwankungen”, so Ton. Der Aspekt der Nachhaltigkeit könne ebenfalls die Volatilität im Portfolio verringern.

Ausschlussfilter für Unternehmen und Staaten

Der UniRak Nachhaltig Konservativ verfolgt einen dreistufigen nachhaltigen Investmentprozess, der Nachhaltigkeitsresearch und Fundamentalanalyse optimal miteinander verzahnt. In der ersten Stufe wird das gesamte Anlageuniversum einem Ausschlussverfahren unterzogen und so die Einhaltung der ethischen Leitplanken sicher gestellt. „Unternehmen, die gegen die von uns definierten Ausschlusskriterien wie beispielsweise die Erzeugung von Atomenergie, die Durchführung von Tierversuchen für kosmetische Zwecke oder die Herstellung von Streumunition verstoßen, werden ausgeschlossen“, sagt Ton. Auch Staaten sind Gegenstand dieses Verfahrens. „Länder, die zum Beispiel ein undemokratisches Regime oder eine eingeschränkte Glaubensfreiheit aufweisen, kommen für ein Investment nicht in Frage“, ergänzt er.

Fokus auf Titel mit den höchsten Nachhaltigkeitsstandards

In der zweiten Stufe wird das verbleibende Anlageuniversum im Rahmen des Nachhaltigkeitsresearch detailliert analysiert und bewertet. Hierfür ermittelt das Fondsmanagement den sogenannten Environmental-Social-Governance-Score (ESG-Score), der Auskunft darüber gibt, wie nachhaltig ein Unternehmen in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung agiert. Auch das Geschäftsmodell wird dabei mit einbezogen. „Basierend auf den Ergebnissen der ESG-Analyse wählen wir die jeweils nachhaltigsten Titel innerhalb einer Branche oder einer Region aus“, sagt Ton. In der dritten Stufe werden diese dann unter wirtschaftlichen Aspekten beleuchtet mit dem Ergebnis, dass nur solche Wertpapiere ins Portfolio kommen, die sowohl aus fundamentaler als auch aus nachhaltiger Sicht eine positive Bewertung erhalten.

Aktive Einflussnahme auf Nachhaltigkeitspraktiken der Unternehmen

Die ausgewählten Unternehmen können sich im Grad der Nachhaltigkeit dennoch unterscheiden. “Im Rahmen unseres Engagement-Ansatzes nehmen wir deshalb aktiv Einfluss auf die Nachhaltigkeitspraktiken der Unternehmen. Unser Ziel ist es, als einer der führenden Nachhaltigkeitsmanager in Deutschland mit rund 30 Milliarden Euro in nachhaltigen Geldanlagen, weiteres Potenzial für nachhaltiges Handeln aufzudecken, eine verantwortungsvolle Unternehmensführung mitzugestalten und so den Unternehmenswert langfristig zu steigern”, sagt der Portfoliomanager.

Der UniRak Nachhaltig Konservativ eignet sich für risikoscheue Anleger, die von den Chancen der internationalen Aktien- und Rentenmärkte unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit profitieren möchten und gleichzeitig mäßige Risiken akzeptieren. Ihr Anlagehorizont sollte dabei vier Jahre oder länger betragen. Der Fonds kommt mit einer jährlichen Verwaltungsgebühr von 1,2 Prozent sowie einer erfolgsabhängigen Vergütung: Sie beträgt bis zu 25 Prozent des Betrags, um den die Entwicklung des Fonds die Bemessungsgrundlage übersteigt (max. 2,5 Prozent p.a.) (fm)

Foto: Union Investment

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...