Anzeige
16. Januar 2017, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

Z-invest Foto Uwe Zimmer Quer 2-Kopie in Versorgeraktien stehen unter Strom

Uwe Zimmer sieht bei Versorgeraktien großes Kurssteigerungspotenzial.

Eon, Uniper, RWE & Co. mussten sich in den vergangenen Jahren vor allem um ihre Altlasten kümmern und sich immer wieder rechtfertigen. Kohlekraftwerke wurden als Dreckschleudern kritisiert, Gaskraftwerke aber sind teuer und in der Rohstoffversorgung von Russland abhängig. Die billige heimische Braunkohle gilt nicht nur als schlimmster Luftverschmutzer, sondern wegen der Tagebaulöcher auch als Flächendieb ohne Zukunft.

Politisches Durcheinander

Das Thema Atomkraft beschäftigte die großen Versorger vor allem wegen der Volten in der Politik von Kanzlerin Merkel. Erst Verlängerung der Laufzeiten, was die Börse jubeln ließ. Dann Abschaltung so schnell wie möglich und ohne Rücksicht auf Verluste nach Fukushima. Jetzt wieder Schadenersatz und gleichzeitig der Endlagerkonsens, der zumindest die Zukunft der Kernenergie für die Unternehmen berechenbarer macht.

Mag sein, dass sich die großen Stromkonzerne zu lange zu viel mit sich selbst beschäftigten beziehungsweise mit der Politik. Sie waren jedenfalls sehr defensiv – und sind das eigentlich auch heute noch. Dafür gibt es aber keinen Grund. Strom ist der natürliche Grundstoff unseres Lebens. Wir brauchen ihn mehr als vieles andere. Nicht nur, weil wir die Bequemlichkeit elektrischen Lichts schätzen. Sondern weil ein großer Teil unserer Infrastruktur vom Strom abhängig ist.

Umfeld ist attraktiv

Stromausfälle sind für uns mittlerweile gefährlicher als Naturkatastrophen. Vorkehrungen zur Sicherheit dieser Infrastruktur sind entscheidend. Und der Verbrauch steigt trotz aller Einsparbemühungen, da immer mehr Leistungen erbracht werden sollen. Das alleine würde genügen, um die Versorger zumindest auf lange Sicht als attraktives Investment zu sehen.

Dazu kommt, dass jetzt noch der gesamte Bereich der Mobilität auf Strom umgestellt werden soll, kann, wird, muss. Angesichts des immensen Energiebedarfs dieses Bereichs ist davon auszugehen, dass die Bedeutung und damit die Umsätze mit Strom in den kommenden Jahren enorm steigen werden. Und das spielt jedem in die Karten, der Strom herstellt. Eon, Uniper und RWE haben also die Möglichkeit, zum ersten Mal seit Jahren nicht nur mitzuhalten an der Börse sondern den Dax outzuperformen. Eine gute Einstiegschance.

Uwe Zimmer ist geschäftsführender Gesellschafter bei der z-invest Gmbh, Köln

Foto: z-invest GmbH

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...