Anzeige
16. Januar 2017, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

Z-invest Foto Uwe Zimmer Quer 2-Kopie in Versorgeraktien stehen unter Strom

Uwe Zimmer sieht bei Versorgeraktien großes Kurssteigerungspotenzial.

Eon, Uniper, RWE & Co. mussten sich in den vergangenen Jahren vor allem um ihre Altlasten kümmern und sich immer wieder rechtfertigen. Kohlekraftwerke wurden als Dreckschleudern kritisiert, Gaskraftwerke aber sind teuer und in der Rohstoffversorgung von Russland abhängig. Die billige heimische Braunkohle gilt nicht nur als schlimmster Luftverschmutzer, sondern wegen der Tagebaulöcher auch als Flächendieb ohne Zukunft.

Politisches Durcheinander

Das Thema Atomkraft beschäftigte die großen Versorger vor allem wegen der Volten in der Politik von Kanzlerin Merkel. Erst Verlängerung der Laufzeiten, was die Börse jubeln ließ. Dann Abschaltung so schnell wie möglich und ohne Rücksicht auf Verluste nach Fukushima. Jetzt wieder Schadenersatz und gleichzeitig der Endlagerkonsens, der zumindest die Zukunft der Kernenergie für die Unternehmen berechenbarer macht.

Mag sein, dass sich die großen Stromkonzerne zu lange zu viel mit sich selbst beschäftigten beziehungsweise mit der Politik. Sie waren jedenfalls sehr defensiv – und sind das eigentlich auch heute noch. Dafür gibt es aber keinen Grund. Strom ist der natürliche Grundstoff unseres Lebens. Wir brauchen ihn mehr als vieles andere. Nicht nur, weil wir die Bequemlichkeit elektrischen Lichts schätzen. Sondern weil ein großer Teil unserer Infrastruktur vom Strom abhängig ist.

Umfeld ist attraktiv

Stromausfälle sind für uns mittlerweile gefährlicher als Naturkatastrophen. Vorkehrungen zur Sicherheit dieser Infrastruktur sind entscheidend. Und der Verbrauch steigt trotz aller Einsparbemühungen, da immer mehr Leistungen erbracht werden sollen. Das alleine würde genügen, um die Versorger zumindest auf lange Sicht als attraktives Investment zu sehen.

Dazu kommt, dass jetzt noch der gesamte Bereich der Mobilität auf Strom umgestellt werden soll, kann, wird, muss. Angesichts des immensen Energiebedarfs dieses Bereichs ist davon auszugehen, dass die Bedeutung und damit die Umsätze mit Strom in den kommenden Jahren enorm steigen werden. Und das spielt jedem in die Karten, der Strom herstellt. Eon, Uniper und RWE haben also die Möglichkeit, zum ersten Mal seit Jahren nicht nur mitzuhalten an der Börse sondern den Dax outzuperformen. Eine gute Einstiegschance.

Uwe Zimmer ist geschäftsführender Gesellschafter bei der z-invest Gmbh, Köln

Foto: z-invest GmbH

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...