Anzeige
16. Januar 2017, 11:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

Z-invest Foto Uwe Zimmer Quer 2-Kopie in Versorgeraktien stehen unter Strom

Uwe Zimmer sieht bei Versorgeraktien großes Kurssteigerungspotenzial.

Eon, Uniper, RWE & Co. mussten sich in den vergangenen Jahren vor allem um ihre Altlasten kümmern und sich immer wieder rechtfertigen. Kohlekraftwerke wurden als Dreckschleudern kritisiert, Gaskraftwerke aber sind teuer und in der Rohstoffversorgung von Russland abhängig. Die billige heimische Braunkohle gilt nicht nur als schlimmster Luftverschmutzer, sondern wegen der Tagebaulöcher auch als Flächendieb ohne Zukunft.

Politisches Durcheinander

Das Thema Atomkraft beschäftigte die großen Versorger vor allem wegen der Volten in der Politik von Kanzlerin Merkel. Erst Verlängerung der Laufzeiten, was die Börse jubeln ließ. Dann Abschaltung so schnell wie möglich und ohne Rücksicht auf Verluste nach Fukushima. Jetzt wieder Schadenersatz und gleichzeitig der Endlagerkonsens, der zumindest die Zukunft der Kernenergie für die Unternehmen berechenbarer macht.

Mag sein, dass sich die großen Stromkonzerne zu lange zu viel mit sich selbst beschäftigten beziehungsweise mit der Politik. Sie waren jedenfalls sehr defensiv – und sind das eigentlich auch heute noch. Dafür gibt es aber keinen Grund. Strom ist der natürliche Grundstoff unseres Lebens. Wir brauchen ihn mehr als vieles andere. Nicht nur, weil wir die Bequemlichkeit elektrischen Lichts schätzen. Sondern weil ein großer Teil unserer Infrastruktur vom Strom abhängig ist.

Umfeld ist attraktiv

Stromausfälle sind für uns mittlerweile gefährlicher als Naturkatastrophen. Vorkehrungen zur Sicherheit dieser Infrastruktur sind entscheidend. Und der Verbrauch steigt trotz aller Einsparbemühungen, da immer mehr Leistungen erbracht werden sollen. Das alleine würde genügen, um die Versorger zumindest auf lange Sicht als attraktives Investment zu sehen.

Dazu kommt, dass jetzt noch der gesamte Bereich der Mobilität auf Strom umgestellt werden soll, kann, wird, muss. Angesichts des immensen Energiebedarfs dieses Bereichs ist davon auszugehen, dass die Bedeutung und damit die Umsätze mit Strom in den kommenden Jahren enorm steigen werden. Und das spielt jedem in die Karten, der Strom herstellt. Eon, Uniper und RWE haben also die Möglichkeit, zum ersten Mal seit Jahren nicht nur mitzuhalten an der Börse sondern den Dax outzuperformen. Eine gute Einstiegschance.

Uwe Zimmer ist geschäftsführender Gesellschafter bei der z-invest Gmbh, Köln

Foto: z-invest GmbH

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Bauboom schließt Lücken auf dem Wohnungsmarkt nicht

Auf dem Bau in Deutschland herrscht Hochkonjunktur – trotzdem mangelt es an bezahlbarem Wohnraum in Ballungsräumen. Die aktuelle Entwicklung reicht nicht aus, um den Bedarf zu decken, konstatieren die Immobilienverbände und mahnen weitere Maßnahmen an.

mehr ...

Investmentfonds

Türkei-Krise: Nach 2008 haben sich Anleger viel Hornhaut zugelegt

Die Währung ist der Aktienkurs eines Landes. Angesichts des aktuellen dramatischen Verfalls der türkischen Lira haben wir es also mit einem “Mega-Aktiencrash” zu tun. Dabei war das Land früher ein wahrer Outperformer, ein Aktienstar. In seiner Amtszeit als Ministerpräsident ab 2002 hat ein gewisser Herr Erdogan eine marode türkische Volkswirtschaft mit harten Wirtschaftsreformen in eine blühende Landschaft verwandelt. Doch dann wiederholten sich die typischen Fehler von Schwellenländern. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...