Anzeige
18. Dezember 2017, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Virtuelle Kätzchen zeigen, was möglich ist”

Ethereum ist nach Bitcoin wohl die bekannteste Kryptowährung. Auf ihrer Blockchain kann nicht nur die Währung selbst gehandelt werden, es können auch Verträge abgeschlossen werden. Sehr beliebt war in den vergangenen Wochen der Handel mit virtuellen Kätzchen. Gastbeitrag von Mati Greenspan, Etoro

Ethereum-kryptowaehrung-shutterstock 709036480 in Virtuelle Kätzchen zeigen, was möglich ist

Auf der Blockchain der Kryptowährung Ethereum können verschiedene Güter gehandelt und Smart Contracts (Verträge) abgeschlossen werden.

Die Crypto-Szene hat einen neuen Hype: Cryptokitties, zu Deutsch: Cryptokätzchen. Die virtuellen Tiere können mit der Altcoin Ether gekauft werden und leben auf der Ethereum-Blockchain.

CryptoKitties sind die erste virale, dezentrale Blockchain-App überhaupt. Nutzer können verschiedene Katzen kaufen, die jeweils unterschiedliche Merkmale besitzen und je nach Seltenheit dieser zwischen unter zehn Euro und mehreren Tausend Euro kosten.

“Gigantische Implikationen”

Das Besondere an den Kätzchen: Sie zeigen, was möglich ist. Anders als die Bitcoin-Blockchain erlaubt die Ethereum-Blockchain mehr als nur Transaktionen. Auf ihr lassen sich sogenannte Smart Contracts (Verträge) programmieren. Ein Beispiel sind virtuelle Katzen, die jeweils eine eigene Adresse auf der Blockchain haben und deren Besitzer öffentlich registriert ist.

Selbst wenn die Macher der App ihr Geschäft aufgeben, bleiben die Katzen also dennoch für alle zugänglich. Theoretisch kann jeder Nutzer eine neue App schreiben, mit der die Katzen weiter gekauft und gezüchtet werden können, da der Code öffentlich ist.

Bedenkt man, dass das Internet eine besondere Faszination für Katzen-Inhalte aller Art hat, überrascht es nicht, dass die erste populäre App des Webs 2.0 sich mit dem Besitz von virtuellen Katzen beschäftigt. Die Kryptokatzen mögen auf den ersten Blick wenig beeindruckend erscheinen. Tatsächlich ist die App relativ simpel. Die möglichen Implikationen sind jedoch gigantisch.

Kätzchen verstopften Blockchain

Diese Art dezentralisierter Technologie befindet sich noch in den Anfängen ihrer Entwicklung – ausgereift bietet sie enormes Potenzial. Die ersten Websites zu Beginn des Internets wirkten ebenfalls wenig imposant.

Der Hype um die Katzen stellte Ethereum zwischenzeitlich vor Schwierigkeiten: Auf dem Höhepunkt des Hypes machten die Kätzchen etwa 21 Prozent aller Transaktionen im Netzwerk aus, was die Bearbeitung von Transaktionen insgesamt deutlich verlangsamte.

Kapazitätsprobleme wie bei Bitcoin unwahrscheinlich

Das bot den Entwicklern der Ethereum-Blockchain eine gute Gelegenheit, die Auswirkungen einer viralen App auf das gesamte System zu verstehen und Optimierungspotenzial zu erkennen. Ähnliche Kapazitätsprobleme wie bei Bitcoin sind alles in allem jedoch nicht zu erwarten. Für das Ethereum-Netzwerk gab es im Oktober ein größeres Upgrade und ein weiteres ist geplant.

Gründer Vitalik Buterin und sein Team haben das ambitionierte Ziel, eines Tages die Kapazität der größten Zahlungsdienstleister der Welt zu übertreffen.

Mati Greenspan ist Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform Etoro

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...