Anzeige
18. Dezember 2017, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Virtuelle Kätzchen zeigen, was möglich ist”

Ethereum ist nach Bitcoin wohl die bekannteste Kryptowährung. Auf ihrer Blockchain kann nicht nur die Währung selbst gehandelt werden, es können auch Verträge abgeschlossen werden. Sehr beliebt war in den vergangenen Wochen der Handel mit virtuellen Kätzchen. Gastbeitrag von Mati Greenspan, Etoro

Ethereum-kryptowaehrung-shutterstock 709036480 in Virtuelle Kätzchen zeigen, was möglich ist

Auf der Blockchain der Kryptowährung Ethereum können verschiedene Güter gehandelt und Smart Contracts (Verträge) abgeschlossen werden.

Die Crypto-Szene hat einen neuen Hype: Cryptokitties, zu Deutsch: Cryptokätzchen. Die virtuellen Tiere können mit der Altcoin Ether gekauft werden und leben auf der Ethereum-Blockchain.

CryptoKitties sind die erste virale, dezentrale Blockchain-App überhaupt. Nutzer können verschiedene Katzen kaufen, die jeweils unterschiedliche Merkmale besitzen und je nach Seltenheit dieser zwischen unter zehn Euro und mehreren Tausend Euro kosten.

“Gigantische Implikationen”

Das Besondere an den Kätzchen: Sie zeigen, was möglich ist. Anders als die Bitcoin-Blockchain erlaubt die Ethereum-Blockchain mehr als nur Transaktionen. Auf ihr lassen sich sogenannte Smart Contracts (Verträge) programmieren. Ein Beispiel sind virtuelle Katzen, die jeweils eine eigene Adresse auf der Blockchain haben und deren Besitzer öffentlich registriert ist.

Selbst wenn die Macher der App ihr Geschäft aufgeben, bleiben die Katzen also dennoch für alle zugänglich. Theoretisch kann jeder Nutzer eine neue App schreiben, mit der die Katzen weiter gekauft und gezüchtet werden können, da der Code öffentlich ist.

Bedenkt man, dass das Internet eine besondere Faszination für Katzen-Inhalte aller Art hat, überrascht es nicht, dass die erste populäre App des Webs 2.0 sich mit dem Besitz von virtuellen Katzen beschäftigt. Die Kryptokatzen mögen auf den ersten Blick wenig beeindruckend erscheinen. Tatsächlich ist die App relativ simpel. Die möglichen Implikationen sind jedoch gigantisch.

Kätzchen verstopften Blockchain

Diese Art dezentralisierter Technologie befindet sich noch in den Anfängen ihrer Entwicklung – ausgereift bietet sie enormes Potenzial. Die ersten Websites zu Beginn des Internets wirkten ebenfalls wenig imposant.

Der Hype um die Katzen stellte Ethereum zwischenzeitlich vor Schwierigkeiten: Auf dem Höhepunkt des Hypes machten die Kätzchen etwa 21 Prozent aller Transaktionen im Netzwerk aus, was die Bearbeitung von Transaktionen insgesamt deutlich verlangsamte.

Kapazitätsprobleme wie bei Bitcoin unwahrscheinlich

Das bot den Entwicklern der Ethereum-Blockchain eine gute Gelegenheit, die Auswirkungen einer viralen App auf das gesamte System zu verstehen und Optimierungspotenzial zu erkennen. Ähnliche Kapazitätsprobleme wie bei Bitcoin sind alles in allem jedoch nicht zu erwarten. Für das Ethereum-Netzwerk gab es im Oktober ein größeres Upgrade und ein weiteres ist geplant.

Gründer Vitalik Buterin und sein Team haben das ambitionierte Ziel, eines Tages die Kapazität der größten Zahlungsdienstleister der Welt zu übertreffen.

Mati Greenspan ist Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform Etoro

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...