18. Dezember 2017, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Virtuelle Kätzchen zeigen, was möglich ist”

Ethereum ist nach Bitcoin wohl die bekannteste Kryptowährung. Auf ihrer Blockchain kann nicht nur die Währung selbst gehandelt werden, es können auch Verträge abgeschlossen werden. Sehr beliebt war in den vergangenen Wochen der Handel mit virtuellen Kätzchen. Gastbeitrag von Mati Greenspan, Etoro

Ethereum-kryptowaehrung-shutterstock 709036480 in Virtuelle Kätzchen zeigen, was möglich ist

Auf der Blockchain der Kryptowährung Ethereum können verschiedene Güter gehandelt und Smart Contracts (Verträge) abgeschlossen werden.

Die Crypto-Szene hat einen neuen Hype: Cryptokitties, zu Deutsch: Cryptokätzchen. Die virtuellen Tiere können mit der Altcoin Ether gekauft werden und leben auf der Ethereum-Blockchain.

CryptoKitties sind die erste virale, dezentrale Blockchain-App überhaupt. Nutzer können verschiedene Katzen kaufen, die jeweils unterschiedliche Merkmale besitzen und je nach Seltenheit dieser zwischen unter zehn Euro und mehreren Tausend Euro kosten.

“Gigantische Implikationen”

Das Besondere an den Kätzchen: Sie zeigen, was möglich ist. Anders als die Bitcoin-Blockchain erlaubt die Ethereum-Blockchain mehr als nur Transaktionen. Auf ihr lassen sich sogenannte Smart Contracts (Verträge) programmieren. Ein Beispiel sind virtuelle Katzen, die jeweils eine eigene Adresse auf der Blockchain haben und deren Besitzer öffentlich registriert ist.

Selbst wenn die Macher der App ihr Geschäft aufgeben, bleiben die Katzen also dennoch für alle zugänglich. Theoretisch kann jeder Nutzer eine neue App schreiben, mit der die Katzen weiter gekauft und gezüchtet werden können, da der Code öffentlich ist.

Bedenkt man, dass das Internet eine besondere Faszination für Katzen-Inhalte aller Art hat, überrascht es nicht, dass die erste populäre App des Webs 2.0 sich mit dem Besitz von virtuellen Katzen beschäftigt. Die Kryptokatzen mögen auf den ersten Blick wenig beeindruckend erscheinen. Tatsächlich ist die App relativ simpel. Die möglichen Implikationen sind jedoch gigantisch.

Kätzchen verstopften Blockchain

Diese Art dezentralisierter Technologie befindet sich noch in den Anfängen ihrer Entwicklung – ausgereift bietet sie enormes Potenzial. Die ersten Websites zu Beginn des Internets wirkten ebenfalls wenig imposant.

Der Hype um die Katzen stellte Ethereum zwischenzeitlich vor Schwierigkeiten: Auf dem Höhepunkt des Hypes machten die Kätzchen etwa 21 Prozent aller Transaktionen im Netzwerk aus, was die Bearbeitung von Transaktionen insgesamt deutlich verlangsamte.

Kapazitätsprobleme wie bei Bitcoin unwahrscheinlich

Das bot den Entwicklern der Ethereum-Blockchain eine gute Gelegenheit, die Auswirkungen einer viralen App auf das gesamte System zu verstehen und Optimierungspotenzial zu erkennen. Ähnliche Kapazitätsprobleme wie bei Bitcoin sind alles in allem jedoch nicht zu erwarten. Für das Ethereum-Netzwerk gab es im Oktober ein größeres Upgrade und ein weiteres ist geplant.

Gründer Vitalik Buterin und sein Team haben das ambitionierte Ziel, eines Tages die Kapazität der größten Zahlungsdienstleister der Welt zu übertreffen.

Mati Greenspan ist Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform Etoro

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...