29. Mai 2017, 07:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

Mayer in Finanzkrise ist in der dritten Runde

Thomas Mayer, Flossbach von Storch Research Institute, sieht die wirtschaftliche Verfassung Italiens für die Entwicklung der Finanzmärkte als besonders kritisch an.

Es seien antiliberale politische Kräfte freigesetzt worden. Dies habe auch Auswirkungen auf Asset Manager, die durch steigenden Protektionismus dieser Politik belastet werden könnten, so Mayer, Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes, bei einem Presse-Gespräch in Köln.

Als Runde eins bezeichnete er den Zeitraum von 2007 bis 2008 bis zur Pleite von Lehman Brothers. Die zweite Runde markiere die darauf folgende Weltwirtschaftskrise inklusive der Rezession.

Problemfall Italien

Die Entwicklung in Italien ist für Mayer besonders kritisch, weil das Land viel fragiler als Frankreich sei, mit einem BIP-Niveau von vor 19 Jahren. Das Land verliere wirtschaftlich an Wettbewerbsfähigkeit und in den Bilanzen der Banken würden nach wie vor gewaltige Risiken schlummern. (fm)

Quelle: Citywire

Foto: picture-alliance

1 Kommentar

  1. vollkommen richtig! es schlummert dermaßen viel unter der Oberfläche als alle zusammen vermuten können.
    was mich nervt ist die Tatsache, dass keiner über die nutzlosen Derivate schreibt, die sich sogar in Billiardenhöhe bewegen. die 200 Billionen gesamtschulden wie sie immer genannt werden sind doch 800 Billionen weil nur ein Bruchteil genannt wird!
    es wird auch vehement verschwiegen dass der IWF eine Normalisierung der Bilanzen fordert, und dass der Bürger enteignet werden soll. eine harmlose Umschreibung nenne ich das für das elende Betrügen der Menschheit.
    aber all´das macht nichts mehr aus, denn das Kind im Brunnen ist sogar schon ersoffen.
    weil die Elite nie genug bekommt, wird uns der Gau auch noch als Erfolg verkauft werden, und der schuldige kann nur der Putin sein. man hofft auf die Kriegsgeilheit der betroffenen Bürger.
    ich hoffe, dass der Bürger hehe, sich ganz Artig bei den Politikern und Bankern ausgiebigst bedanken wird, die uns heute schon erzählen was wir gewählt haben. zB. die 1% FDP welche über 10% daherkommt. lol.

    Kommentar von reiner tiroch — 30. Mai 2017 @ 18:24

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Prozess um Millionenbetrug mit Kapitalanlagen

Eine Anlagenfirma aus der Schweiz hat über 5.800 Anleger um mindestens 60 Millionen betrogen. Nun müssen sich vier Beschuldigte vor dem Münchner Landgericht verantworten. Für die Anleger gibt es noch Hoffnung, entschädigt zu werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreisanstieg im Norden und Osten weniger schwunghaft

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, verglichen mit dem vorigen Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

mehr ...

Investmentfonds

Yen zur Portfolioabsicherung

Die japanische Währuing Yen hat nicht nur attraktive defensive Eigenschaften. Er kann zudem die Portfolioperformance aufgrund einer Reihe von Faktoren positiv beeinflussen. Ein Gastbeitrag von Jason Borbora, Investec AM

mehr ...

Berater

Deutsche haben ihre Finanzen im Griff – nach eigener Einschätzung

Die Deutschen sind überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Mehr als drei Viertel haben nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihren Ausgaben, 22 Prozent sogar täglich. Das sind Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...