7. Juli 2017, 07:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wertpapier-Depot: So verringern Sie das Verlustrisiko

Um trotz niedriger Zinsen ihre Renditeziele zu erreichen, entscheiden sich viele Investoren für riskantere Anlagen. Wenn die Risikobudgets dann nicht erhöht werden, können sie schnell unter Druck geraten. Eine Wertsicherungsstrategie kann helfen, das Verlustrisiko einer Anlage zu verringern, ohne die Renditechancen nachhaltig zu gefährden. Invesco hat die Stärken und Schwächen verschiedener Wertsicherungsstrategien analysiert.

Studie-Anlageberatung-Young-Professionals in Wertpapier-Depot: So verringern Sie das Verlustrisiko

Wertsicherungsstrategien können helfen, Verluste zu begrenzen, wenn man auf die richtige Strategie setzt.

Invesco kommt zu dem Schluss, dass ein aktiver Ansatz auf Basis dynamischer Risikoprognosen eine bessere Alternative zu statischen Ansätzen wie Stop-Loss oder CPPI (Constant Proportion Portfolio Insurance) sein kann und dabei potenziell günstiger als eine optionsbasierte Strategie.

Zwar könnten die strategische und taktische Asset Allokation das Risiko durch eine strategische Diversifikation und taktische Positionierung in turbulenten Märkten reduzieren. Da aber Marktprognosen meist sehr unsicher seien, könne nicht jede Eventualität korrekt antizipiert werden. “Genau dann ist es beruhigend, wenn das Risikomanagement greift und die Wertsicherungskomponente als Ultima Ratio für einen niedrigeren Investitionsgrad sorgt”, sagt Dr. Martin Kolrep, Senior Portfolio Manager, Invesco Quantitative Strategies.

Wer langfristig investieren und Verluste aussitzen kann, könne möglicherweise auf eine Wertsicherung verzichten. Tatsächlich aber könnten viele Anleger aus verschiedenen Gründen nicht mehr langfristig denken, sondern müssten kurzfristige Rahmenbedingungen berücksichtigen, zum Beispiel rechtliche Vorgaben wie den neuen Rechnungslegungsstandard IFRS 9. “Wenn Verluste aus Finanzanlagen direkt auf die Bilanz durchschlagen, werden viele Investoren die Volatilität und das Verlustrisiko ihrer Anlagen überprüfen und alle Möglichkeiten ausloten, wie man beides begrenzen kann”, so Kolrep. Da sei es dann nebensächlich, ob Kosten entstehen und die Rendite letztlich etwas niedriger ausfällt.

Mit Blick auf einen weiteren verbreiteten Sorgenfaktor weist Mitautor Dr. Harald Lohre, Senior Research Analyst, Invesco Quantitative Strategies, darauf hin, dass Investoren mit einer Wertsicherungsstrategie trotzdem ein aktienähnliches Risiko-Rendite-Profil erreichen können. „Es ist eine veraltete Sichtweise, dass aktienähnliche Renditen nur zu erzielen sind, wenn man auch bereit ist, eine hohe Volatilität zu akzeptieren“, sagt Lohre. „Das ist auch – bei geringerer Partizipation – mit niedrigeren Risiken zu schaffen. Und wenn Aktien eine der wenigen verbliebenen attraktiven Anlageklassen sind, kann das für viele Anleger durchaus interessant sein – vor allem, wenn ihre Risikobudgets nicht so groß sind.“ Heute hätten Investmentprofis Möglichkeiten, das Renditeprofil des Aktienmarktes nachzubilden, aber mit einer bestimmten konstanten Volatilität, oder aber auch nur Volatilitätsspitzen abzuschneiden.

Seite 2: Von steigenden Kursen profitieren, aber hohe Verluste vermeiden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...