Anzeige
25. Mai 2018, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

Ezb-zentralbank-europa-zins-draghi-shutterstock 1035531370 in 20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Blick auf das Hauptgebäude der Europäischen Zentralbank in Frankfurt.

Volkswirte in Deutschland stellen der Europäischen Zentralbank (EZB) grundsätzlich ein gutes Zeugnis aus. “Der größte Erfolg besteht darin, 20 Jahre lang eine stabile und verlässliche Währung bereitzustellen”, sagte Ifo-Chef Clemens Fuest der Deutschen Presse-Agentur.

“Bewährungsprobe bestanden”

Nach Einschätzung von Ökonomen hat die EZB ihre Bewährungsprobe in der weltweiten Finanzkrise und der anschließenden Euro-Schuldenkrise bestanden. Die beispiellose Geldflut der Notenbank ist allerdings umstritten.

“Während der Eurokrise war die EZB vielleicht sogar der wichtigste, wenn nicht manchmal sogar einzige, wahre europäische Akteur”, sagt ING -Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski. “Ohne EZB würde es den Euro in seiner jetzigen Form wohl nicht mehr geben.”

Nach Einschätzung von Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise ist die EZB bei der Krisenbewältigung allerdings an die Grenze ihres Mandats gegangen. Die Rolle als Käufer von Staatsanleihen bringe die Notenbank in die Nähe der verbotenen Staatsfinanzierung. “Sie sollte im Interesse ihrer langfristigen Unabhängigkeit bestrebt sein, aus dieser Rolle wieder herauszukommen.”

Weg in die Haftungsunion

Helaba-Chefvolkswirtin Doris Traud sieht durch das milliardenschwere Anleihenkaufprogramm, das noch bis mindestens Ende September läuft, den Weg in die Haftungsunion geöffnet.

Den Vorwurf, dass die Währungshüter unter ihrem italienischen Präsidenten Mario Draghi Nullzinspolitik und Anleihekäufe nur wegen Italien beschlossen hätten, ist aus Sicht von Dekabank-Ökonom Ulrich Kater allerdings Unsinn.

“Alle anderen westlichen Notenbanken haben dies nach der Finanzkrise auch getan, ohne auf Italien Rücksicht nehmen zu müssen.” Die EZB habe zusammen mit den anderen Notenbanken der Weltwirtschaft einen Neustart nach der Finanzkrise ermöglicht. “Nun ist es allerdings Zeit, sich wieder zurückzuziehen und Pulver trockenzulegen für den nächsten Konjunkturabschwung.”

Der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, bescheinigt der EZB, bei “dem insgesamt konfliktträchtigen institutionellen Arrangement in einer Währungsunion” ihre Rolle verantwortlich ausgefüllt zu haben. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa hält Überschussbeteiligung konstant bei 2,9 Prozent

Die Axa Lebensversicherung AG und ihre Tochter, die DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung, haben als erste Lebensversicherer die Überschussbeteiligung für das Jahr 2019 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben bleibt die laufende Verzinsung bei 2,9 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

JDC verkündet Kooperationsabsicht und will weiter wachsen

Die Jung, DMS & Cie. Pool GmbH, Tochter der JDC Group AG, und die Bavaria Wirtschaftsagentur GmbH, ein Unternehmen der Bayerischen Motoren Werke AG (BMW) unterzeichnen Absichtserklärung zur Kooperation. Das wurde während eines Pressegesprächs in Frankfurt bekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...