Anzeige
19. März 2018, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ende des Euros?

Die Diskussion über den Zusammenbruch der Europäischen Währungsunion ist stiller geworden. Zu unrecht meint das Feri Institut, das in einer Studie das Risiko eines möglichen Endes der Währungsunion untersucht hat.

Euro-kaputt-shutterstock 138428249 in Ende des Euros?

Das Feri Institut hält das Ende des Euros für möglich.

Ein künftiger Zerfall der europäischen Währungsunion (EMU) ist keineswegs vom Tisch. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie “Zukunftsrisiko Euro Break Up”, die das Feri Cognitive Finance Institute in Frankfurt vorstellte. Demnach sei die aktuelle Stimmungslage in Europa trügerisch.

“Weder die Wahlergebnisse in Italien noch die aus Paris und Brüssel vorangetriebenen neuen Ideen tragen zur langfristigen Stabilisierung in Europa bei”, sagt Dr. Heinz-Werner Rapp, Leiter des Feri Cognitive Finance Institute und Autor der Studie.

Reformen würden Euro schwächen

In Wahrheit gehe es bei den sogenannten Reformvorschlägen für die EMU einzig darum, sich zu finanzieren. “Sei es durch neue Möglichkeiten für öffentliche Verschuldung oder – noch gefährlicher – durch schlichte Sozialisierung von Risiken”, so Rapp. Durch Umverteilung von Risiken im Wege einer Transferunion werde die EMU keineswegs sicherer, sondern ökonomisch schwächer, politisch fragiler und strategisch anfälliger.

“Hier werden pathologische Anreizsysteme geschaffen, die die strukturellen Probleme der EMU verstärken und ihre Substanz gefährden”, so Rapp. Sollte der politische Weg, wie derzeit absehbar, tatsächlich in eine Transferunion führen, drohe innerhalb der nächsten fünf bis zehn Jahre der Zerfall der EMU.

Die Eurozone in eine Transferunion umzugestalten bedeute, sich von der ursprünglichen Idee der Währungsunion zu verabschieden, die auf Grundlage des Maastricht-Vertrages stand und an Regeln gebunden war.

“Dieser Weg ist nicht nur eine Bankrotterklärung für alle früheren Versprechungen einer stabilen Währungsunion; er führt auch direkt in die weitere Zerrüttung der Eurozone”, warnt Rapp. Das belegten sowohl ökonomische, politische wie auch spieltheoretische Analysen. “Somit stellt sich heute ganz nüchtern die Frage: ‘EMU Wake Up’ oder ‘EMU Break Up’?”, mahnt Rapp.

Destruktiver Populismus

Die grundlegenden Probleme der Europäischen Währungsunion seien zuletzt nur überdeckt worden, speziell durch geldpolitische Maßnahmen. In den vergangenen fünf Jahren habe die Europäische Zentralbank rund 2,3 Billionen Euro an neuem Geld geschaffen und direkt in das europäische Finanzsystem gepumpt.

“Mit diesem Betrag könnte man rund 23 Prozent der Staatsschulden der Eurozone tilgen oder ein prekäres Land wie Italien von seinen gesamten Staatsschulden befreien”, sagt Rapp, “doch stattdessen hat die Geldflut der EZB neue Probleme geschaffen und bestehende verschärft”. 2018 werde sich als entscheidendes Jahr herausstellen, denn: “Die monetäre Intensivbetreuung der Eurozone durch die EZB läuft 2018 aus”, so Rapp.

Speziell Italien bleibe auch nach der jüngsten Wahl das schwächste Glied der EMU. “Italien hat seit Jahren ein massives ökonomisches und finanzielles Problem. Die Europa-Müdigkeit der Italiener führt inzwischen nur noch zu destruktivem Populismus”, warnt Rapp.

Gefährliche Target-Salden

Zu den größten langfristigen Risiken für die Europäische Währungsunion zähle jedoch die Ausweitung der Target-Salden, die ein grundlegender Konstruktionsfehler der Währungsunion seien. “Entgegen seiner ursprünglichen Zielsetzung wird das Target-System seit Jahren als kostenloser Kreditbrief missbraucht”, kritisiert Rapp.

Deutschland habe über 900 Milliarden Euro an TARGET-Salden; diese seien jedoch wenig werthaltig und könnten im Zweifel kaum jemals wieder eingefordert werden. “Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, aber von der EZB toleriert, bauen sich hier finanzielle und politische Spannungen auf, die für die Zukunft der EMU extrem gefährlich werden können”, sagt Rapp.

Welche Konsequenzen diese Entwicklungen nach sich ziehen, welche Szenarien sich daraus für die Zukunft der Europäischen Währungsunion ergeben und welche Risiken für Investoren und Vermögensinhaber resultieren, analysiert das Feri Cognitive Finance Institute in seiner neuen Studie “Zukunftsrisiko Euro Break Up – Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und mögliche Konsequenzen”.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...