17. Mai 2018, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Skepsis gegenüber Macron

Deutsche Volkswirte sehen die Vorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, den Euroraum zu einer Fiskalunion zu entwickeln, kritisch. Das ist ein Ergebnis des Ökonomenpanels, einer Umfrage des Ifo Instituts in Zusammenarbeit mit der “FAZ”. Ein Vorschlag wurde besonders deutlich abgelehnt.

Macron-dpa-95255996 in Skepsis gegenüber Macron

Die Budget-Vorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron stoßen bei deutschen Ökonomen nicht auf Gegenliebe.

Deutsche Volkswirte sind skeptisch gegenüber den Euro-Vorschlägen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Das hat das neue Ökonomenpanel ergeben, eine Umfrage des Ifo Instituts in Zusammenarbeit mit der “FAZ”.

Ökonomen lehnen gemeinsamen Haushalt für das Eurogebiet ab

58 Prozent der Befragten lehnen demnach einen Finanzminister für das Eurogebiet ab, 29 Prozent sind dafür. 60 Prozent würden auch einen Haushalt für das Eurogebiet ablehnen, 33 Prozent seien dafür. Falls aber ein derartiges Amt eingerichtet würde, sollte ein Minister den deutschen Ökonomen zufolge vor allem die Haushaltsregeln überwachen (62 Prozent dafür, 26 Prozent dagegen).

“Ein Euro-Finanzminister bräuchte einen Haushalt und Kompetenzen. Das könnte den Einstieg in die Transferunion bedeuten, die wir nicht wollen”, sagt Niklas Potrafke, Leiter des Ifo Zentrums für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie.

Auch einen Finanztopf der EU-Kommission für den Fall einseitiger wirtschaftlicher Schocks von jährlich vier Milliarden Euro lehnen die deutschen Ökonomen laut dem Ökonomenpanel ab, mit 58 zu 29 Prozent. Geantwortet haben 129 Professoren.

Unrühmliche Tradition der Rechtsbrüche”

Ulrich Blum, der in Halle-Wittenberg lehrt, kritisiert: “Europa hat im Geld- und Fiskalbereich eine unrühmliche Tradition der Rechtsbrüche und Verfassungsverbiegungen. Daher sollte man extrem vorsichtig sein, weitere wesentliche Souveränrechte abzugeben.”

Dagegen sagt Andreas Peichl vom Ifo Institut: “Die Politik muss sich entscheiden, ob sie die United States of Europe will oder zurück zur D-Mark möchte. Eine Währungsunion ohne mehr Integration und Absicherung gegen asymmetrische Schocks wird nicht funktionieren.”

Unzufrieden mit Bundeshaushalt

Mehrheitlich negativ stehen deutsche Volkswirte laut dem Ökonomenpanel auch zu einer gemeinsamen Einlagensicherung: 51 Prozent sind dagegen, 26 dafür, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen, und 20 Prozent sind dafür ohne Voraussetzungen. Das EU-Budget sollte überhaupt verkleinert werden, das wolle die Mehrheit von 52 zu 25 Prozent.

Beim neuen Bundeshaushalt finden 36 Prozent der Befragten, dass die Investitionen erhöht werden sollten, 24 Prozent wollen mehr Geld für das Militär und 24 Prozent wollen Steuererleichterungen. Mehrfachnennungen waren hier möglich. “Die Budgetzusammensetzung zeigt, wie sehr Deutschland die Kernaufgaben des Staates vernachlässigt”, sagt Potrafke.

Foto: Eliot Blondet/Abacapress.com

Weitere Beiträge zum Thema Eurozone:

Ende des Euro? 

Fuest kritisiert Pläne zur Währungsunion

Comeback der Eurozone

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Bayerische: Magdalena Neuner wird Markenbotschafterin

Die Versicherungsgruppe die Bayerische arbeitet ab sofort mit Magdalena Neuner, einer der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen, als Markenbotschafterin zusammen. Schwerpunkt der Kooperation liegt auf der nachhaltigen Markenlinie Pangaea Life. Die 33-Jährige ist seit dem Ende ihrer aktiven Sportkarriere in zahlreichen Medien unter anderem als TV-Expertin bei der ARD zu sehen und engagiert sich sozial, beispielsweise für die DFL Stiftung.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Trump oder Biden? Das ist nicht die entscheidende Frage

Die halbe Welt diskutiert darüber, ob der nächste US-Präsident Donald Trump oder Joe Biden heißen wird. Für die Finanzmärkte ist aus unserer Sicht aber noch wichtiger, ob einer von ihnen nach der Wahl am 3. November die Mehrheit seiner Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hinter sich weiß – oder ob die Kammern wie heute unter Präsident Trump unterschiedliche Mehrheiten haben.

mehr ...

Berater

Über den Wert einer gesunden Konfliktkompetenz

Konfliktmanagement – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...