Anzeige
22. März 2018, 16:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f-Vermittler unter BaFin-Aufsicht: FDP-Anfrage zu früh gestellt

Die Bundesregierung hat die kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion zu dem Vorhaben, den freien Finanzvertrieb unter BaFin-Aufsicht zu stellen, beantwortet – allerdings ohne wesentliche Inhalte. 

IMG 3556 in 34f-Vermittler unter BaFin-Aufsicht: FDP-Anfrage zu früh gestellt

FDP-Mann Frank Schäffler und seine Fraktion waren zu schnell.

Die Bundesregierung lässt in ihrer Antwort wesentliche Fragen offen. Grund: Die Anfrage von Frank Schäffler, weiteren FDP-Abgeordneten und der FDP-Fraktion wurde noch von der (alten) geschäftsführenden Bundesregierung beantwortet. Die am Montag veröffentlichte Antwort datiert auf den 13. März 2018, also einen Tag vor der erneuten Wahl von Angela Merkel (CDU) zur Bundeskanzlerin und der Vereidigung des neuen Kabinetts.

In der Vorbemerkung der Bundesregierung zu der Antwort heißt es: “Die geschäftsführende Bundesregierung weist darauf hin, dass sie zu Aussagen in dem Entwurf des Koalitionsvertrages vom 7. Februar 2018 inhaltlich keine Stellung nehmen kann.” Die FDP-Fragen bezogen sich auf die Ankündigung im Koalitionsvertrag, die freien Finanzanlagevermittler (Paragraf 34f Gewerbeordnung) “schrittweise unter die Aufsicht der BaFin” zu stellen.

Hauptsächlich Antworten zur Statistik

Die neue Regierung besteht zwar weiterhin aus CDU/CSU und SPD, doch formal antwortet die alte Regierung in ihren letzten Stunden. So beschränkt sie ihre Antworten hauptsächlich auf Fragen zur Statistik und kann sich vor den wesentlichen Punkten drücken.

Dazu zählt etwa die FDP-Frage, auf Basis welcher neuen wissenschaftlichen, statistischen oder juristischen Erkenntnisse die Bundesregierung von ihrer Position abgerückt ist, die sie noch 2017 auf eine kleine Anfrage der Grünen zu Finanzanlagevermittlern vertreten hatte: “Die Bundesregierung beabsichtigt nicht, die Aufsichtszuständigkeiten zu verändern.“

Auch die Frage, welche Qualitätsverbesserungen sich aus Sicht der Bundesregierung durch die BaFin-Aufsicht ergeben würden, bleibt insofern unbeantwortet.

Auch Frage zu 34d und 34i offen

Der FPD-Fraktion bleibt wohl nichts anderes übrig, als die offenen Fragen bei der amtierenden Bundesregierung erneut einzureichen. Sie hat sie schlicht zu früh gestellt.

Das gilt wohl auch für die Frage nach der Aufsicht über Versicherungs- und Kreditvermittler. Hier lautet die Antwort: “Die geschäftsführende Bundesregierung hat keine Überlegungen, die Aufsicht über Versicherungsvermittler nach Paragraf 34d der Gewerbeordnung oder Immobiliardarlehensvermittler nach Paragraf 34i der Gewerbeordnung auf die BaFin zu übertragen”.

Das klingt zwar eindeutig. Ob es auch für die einen Tag später amtierende Regierung gilt, ist damit jedoch noch nicht gesagt. (sl)

Foto: Dilek Paul, Herford

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...