Anzeige
22. März 2018, 16:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f-Vermittler unter BaFin-Aufsicht: FDP-Anfrage zu früh gestellt

Die Bundesregierung hat die kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion zu dem Vorhaben, den freien Finanzvertrieb unter BaFin-Aufsicht zu stellen, beantwortet – allerdings ohne wesentliche Inhalte. 

IMG 3556 in 34f-Vermittler unter BaFin-Aufsicht: FDP-Anfrage zu früh gestellt

FDP-Mann Frank Schäffler und seine Fraktion waren zu schnell.

Die Bundesregierung lässt in ihrer Antwort wesentliche Fragen offen. Grund: Die Anfrage von Frank Schäffler, weiteren FDP-Abgeordneten und der FDP-Fraktion wurde noch von der (alten) geschäftsführenden Bundesregierung beantwortet. Die am Montag veröffentlichte Antwort datiert auf den 13. März 2018, also einen Tag vor der erneuten Wahl von Angela Merkel (CDU) zur Bundeskanzlerin und der Vereidigung des neuen Kabinetts.

In der Vorbemerkung der Bundesregierung zu der Antwort heißt es: “Die geschäftsführende Bundesregierung weist darauf hin, dass sie zu Aussagen in dem Entwurf des Koalitionsvertrages vom 7. Februar 2018 inhaltlich keine Stellung nehmen kann.” Die FDP-Fragen bezogen sich auf die Ankündigung im Koalitionsvertrag, die freien Finanzanlagevermittler (Paragraf 34f Gewerbeordnung) “schrittweise unter die Aufsicht der BaFin” zu stellen.

Hauptsächlich Antworten zur Statistik

Die neue Regierung besteht zwar weiterhin aus CDU/CSU und SPD, doch formal antwortet die alte Regierung in ihren letzten Stunden. So beschränkt sie ihre Antworten hauptsächlich auf Fragen zur Statistik und kann sich vor den wesentlichen Punkten drücken.

Dazu zählt etwa die FDP-Frage, auf Basis welcher neuen wissenschaftlichen, statistischen oder juristischen Erkenntnisse die Bundesregierung von ihrer Position abgerückt ist, die sie noch 2017 auf eine kleine Anfrage der Grünen zu Finanzanlagevermittlern vertreten hatte: “Die Bundesregierung beabsichtigt nicht, die Aufsichtszuständigkeiten zu verändern.“

Auch die Frage, welche Qualitätsverbesserungen sich aus Sicht der Bundesregierung durch die BaFin-Aufsicht ergeben würden, bleibt insofern unbeantwortet.

Auch Frage zu 34d und 34i offen

Der FPD-Fraktion bleibt wohl nichts anderes übrig, als die offenen Fragen bei der amtierenden Bundesregierung erneut einzureichen. Sie hat sie schlicht zu früh gestellt.

Das gilt wohl auch für die Frage nach der Aufsicht über Versicherungs- und Kreditvermittler. Hier lautet die Antwort: “Die geschäftsführende Bundesregierung hat keine Überlegungen, die Aufsicht über Versicherungsvermittler nach Paragraf 34d der Gewerbeordnung oder Immobiliardarlehensvermittler nach Paragraf 34i der Gewerbeordnung auf die BaFin zu übertragen”.

Das klingt zwar eindeutig. Ob es auch für die einen Tag später amtierende Regierung gilt, ist damit jedoch noch nicht gesagt. (sl)

Foto: Dilek Paul, Herford

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...