Anzeige
12. Februar 2018, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Na dann viel Spaß, liebe BaFin

Die Groko will freie Finanzdienstleister “schrittweise“ unter die Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stellen. Was das zu bedeuten hat, ist jedoch noch völlig offen. Der Löwer-Kommentar

Na dann viel Spaß, liebe BaFin

“Möglichweise wird ein erster Schritt bereits bei der anstehenden Neufassung der FinVermV angestrebt.“

Nun ist also geschehen, was schon bei den “Jamaika“-Verhandlungen für eine Koalition aus Union, FDP und Grünen zu befürchten gewesen war: Der Finanzvertrieb spielte in dem Groko-Poker von CDU/CSU und SPD keine große Rolle, und linken Ideologen wurde ein Brocken hingeworfen, damit sie vermeintlich wichtigeren Themen zustimmen.

So heißt es in dem letzte Woche nach endlosem Hickhack verabschiedeten Entwurf des Koalitionsvertrags: “Wir werden zur Herstellung einer einheitlichen und qualitativ hochwertigen Finanzaufsicht die Aufsicht über die freien Finanzanlagevermittler schrittweise auf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht übertragen.“

Das fordern Verbraucherschützer und SPD-Linke schon lange. Die Union, vor allem ihr langjähriger Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), waren stets dagegen. Nun ist ihr die Sache offenbar nicht mehr so wichtig.

Kein Grund zur Panik

Was die Vereinbarung konkret zu bedeuten hat und wie die Neuregelung, die unter anderem den Vertrieb von Sachwertanlagen empfindlich beeinträchtigen kann, ausgestaltet werden soll, bleibt indes offen.

Der Groko-Vertrag hält lediglich fest, dass „die dadurch bei den Ländern freiwerdenden Aufsichtskapazitäten zur Stärkung der Geldwäscheaufsicht im Nichtfinanzbereich verwendet werden“ sollen. Dass stattdessen ein entsprechender Personalstamm bei der BaFin aufgebaut werden muss, fällt unter den Tisch.

Für die betroffenen Finanzdienstleister besteht vorerst kein Grund zur Panik. Die Abschaffung des freien Vertriebs wurde, anders als in einigen Kommentaren aus der Branche zu lesen war, nicht beschlossen. Nach dem Wortlaut geht es vielmehr um eine Verlagerung der Aufsicht. Der Groko-Vertrag würde demnach auch dadurch erfüllt werden, dass die freien Finanzdienstleister lediglich ihren jährlichen WP-Prüfbericht an eine andere Adresse schicken müssen.

Seite 2: Neue Mega-Abteilung der BaFin?

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Roland bringt neues Rechtsschutz-Produkt

Roland Rechtsschutz hat ein neues Produkt für die telefonische Rechtsberatung, Mediation und Konfliktlösungsunterstützung entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Überraschend guter Start für UBS

Die Großbank UBS hat zu Jahresbeginn mehr verdient als erwartet. Das lag unter anderem an der Handelspolitik des US-Präsidenten Donald Trump. Doch das Management der Bank warnte vor überzogenen Erwartungen an das restliche Jahr.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen

Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte – das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: War es wirklich eine Sachwertanlage?

Der erste Bericht der Insolvenzverwalter der drei insolventen Unternehmen der P&R-Gruppe wirft einige grundlegende Fragen auf. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...