Anzeige
12. Februar 2018, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Na dann viel Spaß, liebe BaFin

Die Groko will freie Finanzdienstleister “schrittweise“ unter die Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stellen. Was das zu bedeuten hat, ist jedoch noch völlig offen. Der Löwer-Kommentar

Na dann viel Spaß, liebe BaFin

“Möglichweise wird ein erster Schritt bereits bei der anstehenden Neufassung der FinVermV angestrebt.“

Nun ist also geschehen, was schon bei den “Jamaika“-Verhandlungen für eine Koalition aus Union, FDP und Grünen zu befürchten gewesen war: Der Finanzvertrieb spielte in dem Groko-Poker von CDU/CSU und SPD keine große Rolle, und linken Ideologen wurde ein Brocken hingeworfen, damit sie vermeintlich wichtigeren Themen zustimmen.

So heißt es in dem letzte Woche nach endlosem Hickhack verabschiedeten Entwurf des Koalitionsvertrags: “Wir werden zur Herstellung einer einheitlichen und qualitativ hochwertigen Finanzaufsicht die Aufsicht über die freien Finanzanlagevermittler schrittweise auf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht übertragen.“

Das fordern Verbraucherschützer und SPD-Linke schon lange. Die Union, vor allem ihr langjähriger Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), waren stets dagegen. Nun ist ihr die Sache offenbar nicht mehr so wichtig.

Kein Grund zur Panik

Was die Vereinbarung konkret zu bedeuten hat und wie die Neuregelung, die unter anderem den Vertrieb von Sachwertanlagen empfindlich beeinträchtigen kann, ausgestaltet werden soll, bleibt indes offen.

Der Groko-Vertrag hält lediglich fest, dass „die dadurch bei den Ländern freiwerdenden Aufsichtskapazitäten zur Stärkung der Geldwäscheaufsicht im Nichtfinanzbereich verwendet werden“ sollen. Dass stattdessen ein entsprechender Personalstamm bei der BaFin aufgebaut werden muss, fällt unter den Tisch.

Für die betroffenen Finanzdienstleister besteht vorerst kein Grund zur Panik. Die Abschaffung des freien Vertriebs wurde, anders als in einigen Kommentaren aus der Branche zu lesen war, nicht beschlossen. Nach dem Wortlaut geht es vielmehr um eine Verlagerung der Aufsicht. Der Groko-Vertrag würde demnach auch dadurch erfüllt werden, dass die freien Finanzdienstleister lediglich ihren jährlichen WP-Prüfbericht an eine andere Adresse schicken müssen.

Seite 2: Neue Mega-Abteilung der BaFin?

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...