Anzeige
23. Oktober 2018, 08:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

Dirk-ruettgers-annika-wacker-do-investment in Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker: “Landwirtschaftliche Flächen erfüllen als Substanzwerte die Anforderungen klassischer inflationsgeschützter Anlagen.”

Das stetige Bevölkerungswachstum sowie zunehmender Wohlstand machen die Versorgung der Menschen mit Agrargütern immer schwieriger. Um die wachsende Nachfrage nach Agrarrohstoffen decken zu können, muss die landwirtschaftliche Produktion enorm gesteigert werden.

Gleichzeitig führen Urbanisierung und Ausweitung der notwendigen Infrastruktur, Wassermangel und Erosionen zum Verlust von Agrarland. Die weltweit nutzbaren Flächen haben sich bei steigendem Bedarf seit den 1960er Jahren halbiert. Dem schrumpfenden Angebot steht eine exponentiell steigende Nachfrage gegenüber. Agrarland wird dadurch immer wertvoller.

Inflationsschutz

Landwirtschaftliche Flächen erfüllen als Substanzwerte die Anforderungen klassischer inflationsgeschützter Anlagen. Gerade wer in Generationen denkt, darf sich über ihre Wertbeständigkeit freuen, da Sachwerte nur bedingt konjunkturellen Schwankungen unterliegen und damit eine geringe Korrelation zur Wertentwicklung traditioneller Anlageklassen, wie Aktien oder Anleihen, aufweisen.

Dafür nimmt der Investor eine eher moderate laufende Rendite in Kauf. Der zu erwartende Wertzuwachs von erstklassigen Agrarböden und die sich daraus ergebende Gesamtrendite über die Dauer des Investments machen sich erst zum Zeitpunkt des Verkaufs bemerkbar. Das erfordert Geduld und ist bei der Wahl der Investitionsstrategie sowie der Anlegerstruktur zu berücksichtigen.

Hier lohnt die Investition

In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Durchschnittspreise für deutsche Agrarflächen mehr als verdoppelt. Für Agrarinvestoren lohnt sich folglich der Blick ins Ausland. Dabei kommen für erfolgreiche Agrarinvestments nur fünf Regionen in Frage: Europa, der Osten der USA, Teile des östlichen Lateinamerikas und Chinas, die Ostküste Australiens sowie Neuseeland.

Seite zwei: Wichtige Kriterien für die Anlageentscheidung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...