18. Juli 2018, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflationsrate erreicht Ziel der EZB

Die Inflation ist im Euroraum auf zwei Prozent gestiegen und hat somit das langfristige Ziel der Europäischen Zentralbank erreicht. Doch sind die Preise sind nicht gleichmäßig gestiegen, die Kerninflation ist nach wie vor gering.

Sparschwein-sparen-inflation-druck-anleger-shutterstock 391241791 in Inflationsrate erreicht Ziel der EZB

Die Preise für Lebensmittel und Energie sind gestiegen, dadurch sind die Ersparnisse und Nominallöhne weniger wert.

Die Inflation im Euroraum hat sich weiter beschleunigt. Im Juni habe sich der allgemeine Preisauftrieb den zweiten Monat in Folge verstärkt und die Inflationsrate sei auf zwei Prozent gestiegen. Dies teilte das Statistikamt Eurostat nach einer zweiten Schätzung mit. Damit sei der Preisauftrieb im Währungsraum so stark wie seit Februar 2017 nicht mehr.

Im Monatsvergleich meldete Eurostat für Juni einen Preisanstieg um 0,1 Prozent. Mit den neuen Daten hat die Statistikbehörde die erste Schätzung von Ende Juni wie von Analysten erwartet bestätigt.

Preistreiber Energie und Lebensmittel

Im Juni waren die Kosten für Energie der mit Abstand stärkste Preistreiber im gemeinsamen Währungsraum. Hier meldete Eurostat einen Preissprung um acht Prozent im Jahresvergleich. Auch die Preise für unverarbeitete Lebensmittel waren vergleichsweise stark gestiegen mit einem Plus von 2,9 Prozent im Jahresvergleich.

Ohne die stark schwankenden Preise für Energie und Lebensmittel zeigte sich eine deutlich schwächere Teuerung. Die Kernrate der Preisentwicklung sei im Juni auf 0,9 Prozent gesunken, hieß es weiter in der Mitteilung. Im Mai hatte die Kernrate noch bei 1,1 Prozent gelegen. In der ersten Schätzung hatte Eurostat in dieser Abgrenzung noch einen Juni-Anstieg um einen Prozent gemeldet und Analysten hatten eine Bestätigung der ersten Erhebung erwartet.

Zinsen bleiben niedrig

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt mit ihrer Geldpolitik eine Inflation von mittelfristig knapp zwei Prozent an. Dann sieht die Notenbank die Stabilität der Preise als gewährleistet an. Allerdings haben die Währungshüter auch die schwache Kernrate im Blick. Zuletzt hatten sie eine Fortsetzung der extrem niedrigen Zinsen in der Eurozone bis mindestens zum Sommer 2019 in Aussicht gestellt. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

Immobilie geerbt? Freibeträge senken die Erbschaftssteuer

In Deutschland sind Erben verpflichtet, eine hohe Erbschaftssteuer zu zahlen. McMakler erklärt, welche Freibeträge existieren und wie Erben sie geschickt nutzen.

mehr ...

Investmentfonds

Zürcher: Ganzheitlicher Umgang mit Veränderung

Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG packt die Themen Vorsorge, Testamentsgestaltung und Stiftungsmodelle sowie die strategische Vermögensplanung in ihr Konzept „Next Generation“. Fondsmanagement und Rechtsberatung gehen dabei Hand in Hand.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

DNL Real Invest: Klarstellung zu TSO-DNL Vermögensanlagen

Die DNL Real Invest AG aus Düsseldorf stellt gegenüber ihren Vertriebspartnern klar, dass sie in den von ihr vertriebenen TSO-DNL Vermögensanlagen weiterhin Partner des Initiators TSO Europe Funds bleibt. Die gestrige Mitteilung zu einer neuen TSO-Emission ohne DNL hatte offenbar für Missverständnisse gesorgt.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...