Anzeige
Anzeige
6. Juli 2018, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlagestrategien: Vorsicht vor “soliden Aktien”

Vor ungefähr zehn Jahren waren sich viele Anleger noch einig: Aktieninvestments in den Sektoren Versorger, Banken und Telekommunikation waren praktisch alternativlos.

Die Bröning-Kolumne

Anlagestrategien: Vorsicht vor soliden Aktien

“Anleger sollten sich überlegen, ob sie mit ihrer aktuellen Positionierung auf Länder- und Sektorenebene zufrieden sind.”

Die Anteilsscheine dieser Unternehmen zeichneten sich durch eine hohe Dividendenrendite von vier bis fünf Prozent in Kombination mit beachtlichen (historischen) Kursgewinnen aus. Anlegerherz, was willst Du mehr?

Zu der Zeit wurden auch die bis dato meist nur aus den USA bekannten ETFs hierzulande langsam populär. Nicht verwunderlich, dass Anleger damals Dividenden-ETFs für sich entdeckten, die Aktienkörbe der genannten Sektoren abbildeten. Gefahr eines Klumpenrisikos? Doch nicht bei diesen “stabilen“ Werten!

Was folgte, ist bekannt. Im Zuge der dramatischen US-Immobilienkrise und der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers gerieten die Aktienkurse weltweit massiv unter Druck.

Besonders hohe Verluste für ETFs

Die hohen Dividendenzahlungen, allen voran die der Banken, waren nicht mehr haltbar und wurden meist ganz gestrichen. Auch die bis über beide Ohren verschuldeten Versorger zählten auf einmal nicht mehr zu Anlegers Lieblingen.

ETFs und aktive Fonds, die einseitig auf wenige Sektoren beziehungsweise Themen setzten, verloren in der Krise meist mehr als breit gestreute Produkte.

Der auf Dividenden fokussierte Deka EURO STOXX Select Dividend 30 ETF büßte von Mitte 2008 bis Ende März 2009 über 45 Prozent ein, während der Durchschnitt der auf die Eurozone ausgerichteten Fonds ein Minus von “nur“ 34 Prozent verzeichnen musste. Soviel zur Vergangenheit.

Anleger auf Technologiewerte fokussiert 

Was können Anleger nun aus diesen Fehlern lernen? Die Börsenweisheit “Legen Sie nicht alle Eier in einen Korb“ wird leider viel zu oft ignoriert. Heute sind es nicht mehr Versorger, Banken oder Telekommunikationsunternehmen, die in der Investorenschaft als “sexy“ gelten.

Vielmehr interessieren sich Anleger für die in den letzten Jahren sehr gut gelaufenen Technologie– und Wachstumswerte, vor allem aus den USA. Ohne Amazon, Apple oder Facebook im Depot war die Wertentwicklung in den letzten Jahren meist unterdurchschnittlich.

Im MSCI Welt Index, der vielen ETF-Investoren als das Basisinvestment auf der Aktienseite dient, stieg der Anteil US-amerikanischer Unternehmen in den letzten zehn Jahren von knapp 47 Prozent auf aktuell knapp 60 Prozent (plus 28 Prozent).

Seite zwei: Anteil des Technologiesektors mehr als verdoppelt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...