6. Juli 2018, 12:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlagestrategien: Vorsicht vor “soliden Aktien”

Vor ungefähr zehn Jahren waren sich viele Anleger noch einig: Aktieninvestments in den Sektoren Versorger, Banken und Telekommunikation waren praktisch alternativlos.

Die Bröning-Kolumne

Anlagestrategien: Vorsicht vor soliden Aktien

“Anleger sollten sich überlegen, ob sie mit ihrer aktuellen Positionierung auf Länder- und Sektorenebene zufrieden sind.”

Die Anteilsscheine dieser Unternehmen zeichneten sich durch eine hohe Dividendenrendite von vier bis fünf Prozent in Kombination mit beachtlichen (historischen) Kursgewinnen aus. Anlegerherz, was willst Du mehr?

Zu der Zeit wurden auch die bis dato meist nur aus den USA bekannten ETFs hierzulande langsam populär. Nicht verwunderlich, dass Anleger damals Dividenden-ETFs für sich entdeckten, die Aktienkörbe der genannten Sektoren abbildeten. Gefahr eines Klumpenrisikos? Doch nicht bei diesen “stabilen“ Werten!

Was folgte, ist bekannt. Im Zuge der dramatischen US-Immobilienkrise und der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers gerieten die Aktienkurse weltweit massiv unter Druck.

Besonders hohe Verluste für ETFs

Die hohen Dividendenzahlungen, allen voran die der Banken, waren nicht mehr haltbar und wurden meist ganz gestrichen. Auch die bis über beide Ohren verschuldeten Versorger zählten auf einmal nicht mehr zu Anlegers Lieblingen.

ETFs und aktive Fonds, die einseitig auf wenige Sektoren beziehungsweise Themen setzten, verloren in der Krise meist mehr als breit gestreute Produkte.

Der auf Dividenden fokussierte Deka EURO STOXX Select Dividend 30 ETF büßte von Mitte 2008 bis Ende März 2009 über 45 Prozent ein, während der Durchschnitt der auf die Eurozone ausgerichteten Fonds ein Minus von “nur“ 34 Prozent verzeichnen musste. Soviel zur Vergangenheit.

Anleger auf Technologiewerte fokussiert 

Was können Anleger nun aus diesen Fehlern lernen? Die Börsenweisheit “Legen Sie nicht alle Eier in einen Korb“ wird leider viel zu oft ignoriert. Heute sind es nicht mehr Versorger, Banken oder Telekommunikationsunternehmen, die in der Investorenschaft als “sexy“ gelten.

Vielmehr interessieren sich Anleger für die in den letzten Jahren sehr gut gelaufenen Technologie– und Wachstumswerte, vor allem aus den USA. Ohne Amazon, Apple oder Facebook im Depot war die Wertentwicklung in den letzten Jahren meist unterdurchschnittlich.

Im MSCI Welt Index, der vielen ETF-Investoren als das Basisinvestment auf der Aktienseite dient, stieg der Anteil US-amerikanischer Unternehmen in den letzten zehn Jahren von knapp 47 Prozent auf aktuell knapp 60 Prozent (plus 28 Prozent).

Seite zwei: Anteil des Technologiesektors mehr als verdoppelt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...