Anzeige
Anzeige
6. Juni 2018, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETFs: Darauf müssen Anleger bei der Auswahl achten

ETFs werden auch bei Privatanlegern immer beliebter. Sie sind transparent und günstig. Doch bergen einige ETFs ein Risiko. Anleger sollten beim Kauf besonders auf ein Merkmal achten. Das rät die Aktion “Finanzwissen für alle” des BVI.

ETF-weltweit-global-shutterstock 557751157 in ETFs: Darauf müssen Anleger bei der Auswahl achten

Einige ETFs haben eine Schwachstelle, die zu Klumpenrisiken im Portfolio führen kann.

Exchange Traded Funds (ETFs) sind in den letzten Jahren deutlich beliebter geworden, doch nicht alle Indexfonds sind eine gute Wahl. Darauf weist die Aktion “Finanzwissen für alle” der im BVI organisierten Fondsgesellschaften hin.

Mit ETFs können Anleger in Aktien, Anleihen oder Rohstoffe investieren. Die Fonds bilden in der Regel die Wertentwicklung eines Marktindex eins zu eins ab. Doch einige ETFs haben eine Schwachstelle.

Nicht gut diversifiziert

Einige Indizes würden nur relativ wenige Werte abbilden. Ein weiteres Manko könne das Übergewicht einzelner Titel oder Branchen im Index sein. ETFs dürfen bis zu 20 Prozent ihres Fondsvermögens in einen einzelnen Titel investieren. In Ausnahmefällen könnten einzelne Werte sogar einen Indexanteil von bis zu 35 Prozent haben.

Das Kapital sei dadurch nicht ausreichend über die verschiedenen Indexkomponenten gestreut, was das Risiko in unsicheren Marktsituationen erhöhe. Das unterscheide ETFs von aktiv gemanagten Fonds, bei denen ein Wertpapier maximal zehn Prozent des Portfolios ausmachen dürfe.

Was Anleger wissen sollten

Sparer mit einem langfristigen Anlagehorizont sind gut beraten, bei dem Kauf eines ETFs dieselben Kriterien anzulegen wie bei aktiv verwalteten Fonds, rät der BVI. Die abgebildeten Indizes sollten eine breite Verteilung ihrer Indexkomponenten besitzen.

So enthalte beispielsweise ein ETF auf den Weltindex MSCI World, mehr als 1.600 Unternehmen aus 23 unterschiedlichen Industrieländern. Für den Index werden die jeweils größten Unternehmen – gemessen am Börsenwert – aus den einzelnen Ländern ausgewählt.

Die breite Streuung habe den Vorteil, dass Schwankungen besser ausgeglichen werden könnten. Das Verlustrisiko konzentriere sich nicht nur auf einen Markt, sondern werde auf viele Werte verteilt. Da US-Aktien von Unternehmen wie Apple, Microsoft oder Facebook aufgrund ihrer Marktkapitalisierung jedoch mehr als die Hälfte des Index ausmachen, sei der Index stark von der Entwicklung der US-Börse abhängig. Das sollten Anleger beachten.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...