Anzeige
15. Januar 2018, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsenausblick 2018: “Weltwirtschaft hat begrenzt Luft nach oben”

Die positiven Entwicklungen an den globalen Finanzmärkten haben 2017 viele Anleger überrascht. In seinem aktuellen Marktkommentar warnt der Vermögensverwalter Conren jedoch vor einem nahenden Ende des Aufschwungs.

Börsenausblick 2018: Weltwirtschaft hat begrenzt Luft nach oben

Trotz geringer Rezessionsgefahr in den nächsten 18 Monaten werden die Börsen laut Conren schon vorher korrigieren.

Da die Investoren nach den positiven Entwicklungen des vergangenen Jahres Nachholbedarf sehen, sei die Stimmung an den Finanzmärkten derzeit äußerst gut, bis hin zur Euphorie an einigen Märkten. Zu diesen zählen Kryptowährungen ebenso wie IT und der Kunstmarkt.

Laut Conren ist in diesen Kursen bereits viel enthalten, weshalb nicht mehr so viele Anleger unterinvestiert sind wie Anfang des letzten Jahres.

Einige positive Szenarien schließen sich jedoch auf gegenseitig aus, wie beispielsweise die für Unternehmen und Wirtschaft wünschenswerten, inflationären Effekte der US-Steuerreform und ein weiter anhaltendes Goldilocks-Umfeld.

Gipfel des Aufschwungs nahe

Die Experten von Conren sind der Meinung, dass der kräftige zyklische Aufschwung der letzten anderthalb Jahre aus ökonomischer Sicht dem Ende nahe ist.

So werde die Grenzveränderung der Wachstumsrate im Jahr 2018 voraussichtlich nicht mehr so stark ansteigen, wie dies zwischen Sommer 2016 und Ende 2017 der Fall gewesen sei.

Trotzdem sei es möglich, dass Volkswirtschaften und Unternehmensgewinne, beispielsweise durch die US-Steuerreform und die weitere Deregulierung durch die Trump-Administration, für gewisse Zeit weiterwachsen.

Kurzfristig geringe Rezessionsgefahr

Für Notenbanken wie die amerikanische Federal Reserve (FED) bedeute dies im noch jungen Jahr 2018 “nicht zu viel und nicht zu wenig”.

“Wie wenn man mit seinem Auto am Berg steht und mit Kupplung anfahren muss. Zu viel Gas und wir schießen über den Berg hinaus (Inflation, höhere Zinsen, et cetera). Zu wenig Gas und wir rollen den Berg wieder herunter,” schreibt Conren im Marktkommentar.

Für die nächsten 18 Monate sei die Rezessionsgefahr noch als äußerst niedrig einzuschätzen, jedoch werden die Börsen diese vorwegnehmen und vorher korrigieren.

Seite zwei: Korrektur wird immer wahrscheinlicher

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Länger leben – länger investieren

Wir leben immer länger. An diese wiederkehrende gute Nachricht haben wir uns inzwischen gewöhnt. Zuletzt konnte das statistische Bundesamt vermelden, dass durchschnittlich weitere zwei Monate dazu gekommen sind. Und noch erfreulicher: Die Zeit, die wir im Alter dazugewinnen, verbringen wir bei immer besserer Gesundheit.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf Fünfjahrestief

Die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern sinkt nach den Ergebnissen des BF.Quartalsbarometers deutlich. Dies liege zu einem Großteil an rückläufigem Neugeschäft und steigenden Refinanzierungskosten. Einen Anstieg verzeichneten dagegen alternative Finanzierungsformen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...