Anzeige
15. Januar 2018, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börsenausblick 2018: “Weltwirtschaft hat begrenzt Luft nach oben”

Die positiven Entwicklungen an den globalen Finanzmärkten haben 2017 viele Anleger überrascht. In seinem aktuellen Marktkommentar warnt der Vermögensverwalter Conren jedoch vor einem nahenden Ende des Aufschwungs.

Börsenausblick 2018: Weltwirtschaft hat begrenzt Luft nach oben

Trotz geringer Rezessionsgefahr in den nächsten 18 Monaten werden die Börsen laut Conren schon vorher korrigieren.

Da die Investoren nach den positiven Entwicklungen des vergangenen Jahres Nachholbedarf sehen, sei die Stimmung an den Finanzmärkten derzeit äußerst gut, bis hin zur Euphorie an einigen Märkten. Zu diesen zählen Kryptowährungen ebenso wie IT und der Kunstmarkt.

Laut Conren ist in diesen Kursen bereits viel enthalten, weshalb nicht mehr so viele Anleger unterinvestiert sind wie Anfang des letzten Jahres.

Einige positive Szenarien schließen sich jedoch auf gegenseitig aus, wie beispielsweise die für Unternehmen und Wirtschaft wünschenswerten, inflationären Effekte der US-Steuerreform und ein weiter anhaltendes Goldilocks-Umfeld.

Gipfel des Aufschwungs nahe

Die Experten von Conren sind der Meinung, dass der kräftige zyklische Aufschwung der letzten anderthalb Jahre aus ökonomischer Sicht dem Ende nahe ist.

So werde die Grenzveränderung der Wachstumsrate im Jahr 2018 voraussichtlich nicht mehr so stark ansteigen, wie dies zwischen Sommer 2016 und Ende 2017 der Fall gewesen sei.

Trotzdem sei es möglich, dass Volkswirtschaften und Unternehmensgewinne, beispielsweise durch die US-Steuerreform und die weitere Deregulierung durch die Trump-Administration, für gewisse Zeit weiterwachsen.

Kurzfristig geringe Rezessionsgefahr

Für Notenbanken wie die amerikanische Federal Reserve (FED) bedeute dies im noch jungen Jahr 2018 “nicht zu viel und nicht zu wenig”.

“Wie wenn man mit seinem Auto am Berg steht und mit Kupplung anfahren muss. Zu viel Gas und wir schießen über den Berg hinaus (Inflation, höhere Zinsen, et cetera). Zu wenig Gas und wir rollen den Berg wieder herunter,” schreibt Conren im Marktkommentar.

Für die nächsten 18 Monate sei die Rezessionsgefahr noch als äußerst niedrig einzuschätzen, jedoch werden die Börsen diese vorwegnehmen und vorher korrigieren.

Seite zwei: Korrektur wird immer wahrscheinlicher

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...