Anzeige
19. Dezember 2017, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Märkte: “Fast überall Blasenbildung zu beobachten”

Trotz anhaltendem Aufschwung in den großen Volkswirtschaften und steigenden Unternehmensgewinnen werden die Anzeichen für ein Ende dieser Marktphase immer zahlreicher. Der Vermögensverwalter Conren nennt die Gründe und sagt, wie er sich aktuell positioniert.

Märkte: Fast überall Blasenbildung zu sehen

Laut Conren befindet sich der Markt derzeit in einer letzten Bullenphase bevor die Kurse wieder fallen.

Es werde immer klarer, dass das Ende der in Länge und Ausmaß rekordverdächtigen Bullenmärkte für Aktien (seit März 2009) und Anleihen (seit Beginn der 80er Jahre) immer näher rücke.

So seien echte Verlustrisiken zehn Jahre nach der Finanzkrise bei vielen Marktteilnehmern in Vergessenheit geraten, was die rapide Blasenbildung in vielen Sektoren sowie den wachsenden Mangel an Vorsicht, wie beispielsweise bei Kryptowährungen, erkläre.

Den Experten von Conren zufolge haben sich dementsprechend bestimmte Modi Operandi, wie “buy-the-dips” in den Köpfen der Anleger verfestigt. Darüber hinaus werden die Märkte durch zehn Jahre Niedrigzinsen bei Rekordverschuldungen und ein beispielloses Eingreifen der Notenbanken verzerrt.

Blasen an fast allen Märkten

Bemerkenswert sei, dass sich die momentane Blasenbildung nicht auf einen Sektor beschränke, sondern fast universell zu beobachten sei: Bei Kryptowährungen wie Bitcoin ebenso wie bei Immobilien, Kunst, Aktien oder Unternehmensanleihen.

Passives und computerbasiertes Investieren sorge außerdem dafür, dass nicht mehr differenziert werde, da Indizes und große Werte überproportional zum Gesamtmarkt ansteigen.

Somit animieren laut Conren steigende Kurse zu weiterem Investieren, was die Kurse wiederum steigen lässt. Dass dieses Umfeld auf Dauer Bestand haben könne, sei jedoch unrealistisch.

Zeitgeist steht auf Expansion

Marktphasen wie diese seien den Vermögensberatern aus der Vergangenheit bekannt, jedoch schwierig zu meistern, da eine vernünftige Bewertung von Vermögenswerten durch den Markt noch lange auf sich warten lassen könne.

Der Höhepunkt eines Bullenmarktes sei im Voraus unmöglich vorherzusehen. Vielmehr drehen Conren zufolge in dieser Marktphase immer mehr Indikatoren ins Rote und ein verantwortungsbewusstes Investieren sei in immer weniger Bereichen möglich.

Der Zeitgeist stehe derzeit klar auf Expansion, so zum Beispiel durch Bitcoin und Blockchain-Technologie. Tech-Aktien haben den Märkten einen Boost gegeben und könnten auch den Rückgang anführen.

Nach dem Aufschwung der letzten anderthalb Jahre könne der Gipfel aus ökonomischer Sicht nicht mehr fern sein, auch wenn Volkswirtschaften und Unternehmensgewinne, beispielsweise durch die mögliche Steuerreform in den USA, für gewisse Zeit weiter steigen sollten.

Seite zwei: Vorsicht bei Investitionen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...