19. Dezember 2017, 13:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Märkte: “Fast überall Blasenbildung zu beobachten”

Trotz anhaltendem Aufschwung in den großen Volkswirtschaften und steigenden Unternehmensgewinnen werden die Anzeichen für ein Ende dieser Marktphase immer zahlreicher. Der Vermögensverwalter Conren nennt die Gründe und sagt, wie er sich aktuell positioniert.

Märkte: Fast überall Blasenbildung zu sehen

Laut Conren befindet sich der Markt derzeit in einer letzten Bullenphase bevor die Kurse wieder fallen.

Es werde immer klarer, dass das Ende der in Länge und Ausmaß rekordverdächtigen Bullenmärkte für Aktien (seit März 2009) und Anleihen (seit Beginn der 80er Jahre) immer näher rücke.

So seien echte Verlustrisiken zehn Jahre nach der Finanzkrise bei vielen Marktteilnehmern in Vergessenheit geraten, was die rapide Blasenbildung in vielen Sektoren sowie den wachsenden Mangel an Vorsicht, wie beispielsweise bei Kryptowährungen, erkläre.

Den Experten von Conren zufolge haben sich dementsprechend bestimmte Modi Operandi, wie “buy-the-dips” in den Köpfen der Anleger verfestigt. Darüber hinaus werden die Märkte durch zehn Jahre Niedrigzinsen bei Rekordverschuldungen und ein beispielloses Eingreifen der Notenbanken verzerrt.

Blasen an fast allen Märkten

Bemerkenswert sei, dass sich die momentane Blasenbildung nicht auf einen Sektor beschränke, sondern fast universell zu beobachten sei: Bei Kryptowährungen wie Bitcoin ebenso wie bei Immobilien, Kunst, Aktien oder Unternehmensanleihen.

Passives und computerbasiertes Investieren sorge außerdem dafür, dass nicht mehr differenziert werde, da Indizes und große Werte überproportional zum Gesamtmarkt ansteigen.

Somit animieren laut Conren steigende Kurse zu weiterem Investieren, was die Kurse wiederum steigen lässt. Dass dieses Umfeld auf Dauer Bestand haben könne, sei jedoch unrealistisch.

Zeitgeist steht auf Expansion

Marktphasen wie diese seien den Vermögensberatern aus der Vergangenheit bekannt, jedoch schwierig zu meistern, da eine vernünftige Bewertung von Vermögenswerten durch den Markt noch lange auf sich warten lassen könne.

Der Höhepunkt eines Bullenmarktes sei im Voraus unmöglich vorherzusehen. Vielmehr drehen Conren zufolge in dieser Marktphase immer mehr Indikatoren ins Rote und ein verantwortungsbewusstes Investieren sei in immer weniger Bereichen möglich.

Der Zeitgeist stehe derzeit klar auf Expansion, so zum Beispiel durch Bitcoin und Blockchain-Technologie. Tech-Aktien haben den Märkten einen Boost gegeben und könnten auch den Rückgang anführen.

Nach dem Aufschwung der letzten anderthalb Jahre könne der Gipfel aus ökonomischer Sicht nicht mehr fern sein, auch wenn Volkswirtschaften und Unternehmensgewinne, beispielsweise durch die mögliche Steuerreform in den USA, für gewisse Zeit weiter steigen sollten.

Seite zwei: Vorsicht bei Investitionen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...