Anzeige
8. Februar 2018, 17:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesweite Polizei-Razzien bei Vermögensverwaltern

2.300 Anleger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen insgesamt 300 Millionen Euro an vermeintliche Vermögensverwalter gegeben haben und damit einem Schneeballsystem zum Opfer gefallen sein. Die Ermittlungen dauern an.

Polizei-autos-razzia-einsatz-polizisten-shutterstock 587220452 in Bundesweite Polizei-Razzien bei Vermögensverwaltern

Am Montag waren Polizisten bundesweit im Einsatz, um Durchsuchungsbeschlüsse bei einem Verbund von Vermögensverwaltern zu vollstrecken.

Polizei und Staatsanwaltschaften sind bundesweit mit einer Razzia gegen einen Vermögensverwalter-Firmenverbund vorgegangen. Es geht um den Vorwurf des Anlegerbetrugs, wie die Berliner Polizei am Donnerstag mitteilte.

Die Verdächtigen sollen hohe Gewinne versprochen und so von 2.300 Anlegern in Deutschland und der Schweiz 300 Millionen Euro eingesammelt haben. Zugrunde gelegen habe ein sogenanntes Schneeball- oder Pyramidensystem.

Bisher keine Festnahmen

In insgesamt acht Städten oder Gemeinden wurden Montag nach Angaben der Berliner Polizei zwölf Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt. Dabei sei umfangreiches Beweismaterial aufgefunden und Vermögen im Gesamtwert von mehr als 80 Millionen Euro vorläufig gesichert worden.

Festgenommen wurde aber bisher keiner der acht Verdächtigen. Offenbar wollen Kripo und Staatsanwälte erst Computer und Kontounterlagen auswerten, bevor Haftbefehle beantragt werden.Die meisten Durchsuchungen gab es in Berlin, andere in München und Leipzig. Betroffen waren auch kleinere Gemeinden in West- und Ostdeutschland.

Nach Angaben der Polizei versprachen die Vermögensverwalter den Anlegern Sicherheit, indem deren Einzahlung auf ein Treuhandkonto eines Wirtschaftsprüfers erfolgte. Die tatsächliche Verwendung der Gelder sei “durch verschachtelte juristische Gestaltungen und Treuhandkonstruktionen gezielt verschleiert” worden, wie die Polizei erklärte.

Schaden im zweistelligen Millionenbereich

Die versprochenen Gewinne seien weder erzielt noch ausgezahlt worden. “Es besteht der Verdacht, dass Auszahlungen ausschließlich aus dem Vermögen neuer Anleger im Rahmen eines sogenannten Schneeballsystems generiert wurden”, teilte die Berliner Polizei mit.

Die hinzukommenden Anleger zahlen Geld ein, von dem ein Teil an früher eingestiegene Anleger ausgezahlt wird. Gibt es keine neuen Anleger, bricht das System irgendwann zusammen. Die Beschuldigten sollen ersten Erkenntnissen zufolge damit einen Schaden im hohen zweistelligen Millionenbereich verursacht haben. Die Ermittlungen dauern weiter an. (dpa-AFX/kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...