25. September 2018, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das treibt die Kryptomärkte

Gibt es Parallelen zwischen Cannabis-Aktien und Kryptowährungen? Zumindest sind beides Assets mit hohen Gewinnchancen, deren Wert allerdings stark schwankt. Was sind die Treiber dieser Märkte? Ein Blick auf die aktuelle Entwicklung von Mati Greenspan von Etoro:

Cannabis-cbd-medizinisches-marihuana-hanf-shutterstock 667511353 in Das treibt die Kryptomärkte

Der Markt für Substanzen mit dem Wirkstoff CBD profitiert von der Legalisierung.

Die Kurse von Cannabis-Aktien sind in der letzten Zeit extrem stark gestiegen. Nicht zuletzt wegen des jüngsten Vorstoßes in Richtung einer Legalisierung von Cannabis in den Vereinigten Staaten sowie Durchbrüchen beim medizinischen Einsatz von Marihuana sehen viele Anleger in dieser aufstrebenden Branche großes Potenzial.

Das führt soweit, dass einige Beobachter an der Wall Street zu den enormen Kursgewinnen bereits Parallelen zum Kryptomarkt ziehen. Sie betrachten Cannabis-Aktien als die ‚neuen Kryptowährungen‘.

Anleger müssen nicht wählen

Glücklicherweise lassen sich mittels der Portfoliodiversifizierung verschiedene Trends parallel verfolgen. Angesichts der hohen Volatilität und der kurzfristigen Kurszuwächse scheint es gegenwärtig allerdings am besten zu sein, Cannabis-Aktien als hochriskantes Asset zu behandeln, sodass sie schlussendlich maximal einen kleinen Teil eines ausreichend diversifizierten Portfolios ausmachen.

Derweil wurde Zaif, ein japanischer Handelsplatz für Kryptowährungen, gehackt. Gestohlen wurden Bitcoin, Bitcoin Cash und die kaum bekannte Kryptowährung Monacoin im Gegenwert von etwa 60 Millionen US-Dollar.

Seite zwei: Folgen des Hacks

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...